12:08 28 März 2017
Radio
    Angriffe gegen IS: Russische Su-24 hebt in Latakia abPräsidenten Frankreichs und Russland, Francois Hollande und Wladimir Putin, am 26. November in Moskau

    Putin: Russische Herkunft der abgeschossenen Su-24 war klar erkennbar

    © Sputnik/ Dmitry Vinogradov © AFP 2017/ Sergei Chirikov / Pool
    1 / 2
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (203)
    140113913246

    Russlands Präsident Wladimir Putin schließt nach eigenen Worten aus, dass die türkische Seite beim Abschießen der Kampfmaschine nicht gewusst hat, dass es sich um ein russisches Kampfflugzeug handelt. Derartige Behauptungen bewertete er als eine „Ausrede“.

    „Wir bedauern, dass die Türkei kaum nachvollziehbare Erklärungen gibt und nicht einmal bereit ist, um Entschuldigung zu bitten“, so Putin am Donnerstagabend nach seinen Verhandlungen mit dem französischen Präsidenten Francois Hollande in Moskau.

    Die russische Maschine hatte Erkennungszeichen, die deutlich abzulesen waren, betonte er. 

    „Wir gehen davon aus, dass es sich nicht wiederholen wird. Widrigenfalls brauchen wir kein Zusammenwirken mit solch einer Koalition“, fügte Putin hinzu. 

    Nach dem Abschuss des russischen Su-24-Kampfflugzeugs über Syrien hatte die türkische Seite behauptet, sie hätte nicht gewusst, dass es sich dabei um eine russische Maschine handele.

    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (203)

    Zum Thema:

    Su-24-Abschuss: Moskau erwartet von Ankara Entschuldigung und Schadenersatz – Putin
    Nach Su-24-Abschuss: Türkischer Premier für Kooperation und Deeskalation mit Russland
    Generalstab: Moskau und Ankara brechen alle Kontakte auf militärischer Ebene ab
    Antwort auf Su-24-Abschuss: Medwedew kündigt Sanktionen gegen Türkei an
    Tags:
    Su-24, François Hollande, Wladimir Putin, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      Ullrich HeinrichAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose
      Ich habe keine (selbst nicht valide Quelle) gefunden, die behauptet, dass der russische Jet lediglich eine Strecke von 1,15 NM auf türkischem Gebiet zurückgelegt habe. Diese Aussage habe ich, wie bereits beschrieben, von "Konstantin" übernommen. Der Beweis, dass ein Strömungsabriss nicht die unweigerliche Folge von angegebener Strecke/Dauer sein muss, ist angetreten.
      Und ja: Diese Geschwingikeit ist grundsätzlich selbst in dieser Höhe und eingeschwenkten Flügeln möglich, jedoch sicher nicht üblich.
      Ihre Annahme, dass die Flügelfläche von der Stellung selbiger abhängig ist, ist übrigens nicht richtig. Die Flügel werden eingeschwenkt nicht kleiner und die Fläche verändert sich nicht, lediglich der Windwiderstand nimmt ab und Landehilfen können nicht eingesetzt werden.
    • neromax Antwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, stärkere Flügelpfeilung ist weniger Luftwiderstand ist höhere Geschwindigkeit
    • Konstantin Antwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, ok letzte Frage, wenn SU 24 17 Sekunden Im türkischen Luftraum war, wie können ihn die türkischen F16 Piloten 10 mal in 5 Minuten warnen, und dann noch über türkischen Luftraum abschießen. Die ganze Sache ist doch in sich nicht stimmig.
    • Antwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, ich habe mir dies vor rechnen lassen, und zwar schon vor einem guten Monat, weil dies tatsächlich ein riskanter Punkt ist, dieser Finger.... dort, wo er nach türkischer Karte gekreuzt hätte, was auch tatsächlich unserem Planspiel entsprach, sind es etwa 2,3 km, also ein wenig mehr. Mir hat man damals, also einen Monat vor diesem Zwischenfall, eine minimale Zeit von 5,x Sekunden und eine maximale Zeit von 13,2 Sekunden genannt. Allerdings bei 5000 Metern Höhe, was in etwa einer Geschwindigkeit von 620 km/h bzw 335 Knoten entsprechen würde. Alles andere wäre Kunstflug.

      Sie finden die ursprüngliche Diskussion sogar hier auf Sputnik....

      Das es inzwischen traurige Realität geworden ist, ist schon fast tragisch. Aber ich darf Ihnen versichern, das den Russen die Existenz dieses Fingers bekannt war. Und die hatten ganz sicher ein Verbot, den türkischen Luftraum zu kreuzen.

      Wenn mich nicht alles täuscht, waren sogar Sie es, der mich dazu animierte, weil wir uns schon damals über diese Möglichkeit stritten. Kann dies sein, es war glaube ich im Kontext mit dieser abgeschossenen Drohne?

      Nachtrag: Die Flügelstellung muß Einfluß auf die Stallgeschwindigkeit haben, wie weiß ich nicht - ich sagte Ihnen, oder wem auch immer, bereits damals, das keine Ahnung vom Fliegen habe und mir dies alles erst einmal umrechnen muß.

      Also fragen Sie mich jetzt bitte nicht warum das so ist. Das müssen Sie mir jetzt einfach glauben, hat mir ein sehr fachkundiger Mensch für diese Maschinen mitgeteilt ;)
    • Konstantin Antwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich HeinrichUllrich Heinrich, hier ist eine Quelle, ober sie die für belastbar halten, möchte ich nicht beurteilen.
      Der Nachrichtensender CNN Türk hat einen sogenannten Radar-Plot veröffentlicht, der die Flugbahnen der beteiligten Flugzeuge zeigen soll. Die Quelle ist offenbar das türkische Militär. Ein ehemaliger Bundeswehr-Kampfpilot erklärt, dass der Plot authentisch aussieht. Sollte er das Geschehen korrekt wiedergeben, hätte die Su-24 nur etwa drei Kilometer über türkischem Gebiet zurückgelegt. Für eine solche Strecke bräuchte der Kampfjet 10 bis 15 Sekunden, sagt der Ex-Pilot, der früher den sehr ähnlichen "Tornado"-Jagdbomber der Bundeswehr geflogen hat.
      Ein Sprecher des US-Militärs bestätigte, dass die russischen Piloten über Funk zehnmal gewarnt worden seien: "Wir konnten alles mithören." Wahr ist offenbar aber auch, dass die Su-24 nur wenige Sekunden im türkischen Luftraum war. Das bestätigte ein Nato-Insider nach dem Sondertreffen des Nordatlantikrats, das direkt nach dem Vorfall in Brüssel einberufen worden war. Ein US-Regierungsvertreter hatte sich zuvor ähnlich gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters geäußert.
      Allerdings hatten die Verantwortlichen auf türkischer Seite offenbar fünf Minuten Zeit, über den Feuerbefehl zu entscheiden. "Und die Besatzungen haben sicherlich mehrmals zurückgefragt, bevor sie den Knopf drückten", sagt der deutsche Ex-"Tornado"-Flieger. Sollte sich der russische Jet nur wenige Sekunden über der Türkei befunden haben, "wäre der Abschuss schon eine ziemliche Cowboy-Aktion gewesen".

      www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-und-russland-raetsel-um-kampfjet-abschuss-ueber-syrien-a-1064

      Dort wird von 3 km und 10 bis 15 Sekunden Luftraumverletzung gesprochen.
    • Antwort anKonstantin (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantin, viel interessnater ist, das die US Militärs angeblich die zehnfachen Warnungen bestätigen... gibt es dafür eine Primärquelle....? Auch für die fünf Minuten?

      Weil dieser Jet eben niemals fünf Minuten in Richtung der Grenze unterwegs war... selbst nach türkischer Darstellung nicht. Meines Wissen hat das Statedepartment nur gesagt" Wir schliessen uns der türkischen Darstellung an" und "müssen erst einmal die Auswertung unserer Daten abwarten"...

      Wäre schon ein dreistes Stück, wenn die USA tatsächlich lügen würden?
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose, das ganze war ein geplanter Abschuß, die türkische Jets haben der SU quasi aufgelauert, und als die SU 24 in der Nähe dieser Spitze war, wurde sie abgeschossen. Man kann die Sach hin und her betrachten, wenn die SU 4 km von der türkischen Grenze aufschlug, ist sie in jedem Fall über syrischen Hoheitsgebiet abgeschossen worden.
      Ich glaube die USA ist sich zu nichts zu schade, solange sie sich aus ihren Handlungen einen Vorteil verspricht. In diesem Fall soll die Zusammenarbeit von Russland und Frankreich verhindert werden. Ich glaube nicht das die Türkei eigenverantwortlich gehandelt hat. Aber bei den USA weiß ja auch keiner mehr wer die Befehle gibt. Obama oder das Militär oder vielleicht die CIA. mal schaun was mit Hollande und Russland wird.
    • avatar
      Joesi
      Aalglatt mit Kümmelgeschmack und Feigen
    • Ambuya
      Natürlich war die Su-24 als russisch zu erkennen und das Ganze war eine gestellte, geplante Sache. Die blubbernden Ausreden, die jetzt daherkommen aus der Türkei, die muss man sich nicht einmal anhören, so dumm-verzweifelt wirken sie. Ich vermute, dass Ankara jetzt doch gemerkt hat, was für einen Bock sie da im Wortsinn "geschossen" haben. Jetzt versuchen sie sich irgendwie herauszudrehen vor der Welt und wirken lächerlicher mit jedem Satz. Und verächtlicher. Wenigstens entschuldigen hätte man sich können, aber das erlaubt die NATO vermutlich nicht, die die ganze Sache wohl ausgeheckt hat und in dem selbstherrlichen Erdogan den optimalen Erfüllungsgehilfen gefunden hat. Er wird noch merken, was ihm das einbringen wird.

      Dass die deutlich geschärften Sätze von Präsident Putin
      >„Wir gehen davon aus, dass es sich nicht wiederholen wird. Widrigenfalls brauchen wir kein Zusammenwirken mit solch einer Koalition.“<
      das herannahende Ende seiner Geduld anzeigen ist nur zu verständlich und deckt sich mit dem was ich mir selbst dachte:
      Raus da, zieht euch zurück, schützt euer eigenes Land bis in mehrere Kilometer Höhe mit Raketenschirmen und schneidet die Türkei komplett ab. Es rentiert sich nicht. Was die Russen in Syrien flachlegen wird von der Türkei wieder ergänzt. Der IS ist in der Welt so oder anders, der Schaden für das wesentlich wichtigere Russland ist verschwendetes Gut an Menschenleben und Material. Russland kann der ruhende Angelpunkt auf der Erde werden, es ist auf dem besten Weg dazu, kein Nutzen darin, das zu beschädigen für etwas das ohnehin nicht mehr zu verhindern ist weil es ständig irgendwo nachwächst. Russland soll auf sich aufpassen, die beherrschbaren radikal-islamischen Bedrohungen im eigenen Land mit fester Hand auslöschen; es sieht so aus als wären viele von uns bald einmal froh, in letzter Not VIELLEICHT noch nach Russland gehen zu können. Dann sollten in diesem Riesenland Ordnung und Sicherheit herrschen, wenn es sonst nirgends mehr welche gibt.
    • Konstantin
      Für alle Türkei- und US-Freunde einmal zum Nachdenken. Die russische
      Maschine soll angeblich über türkischem Gebiet abgeschossen worden
      sein! Die Maschine ging über syrischem Gebiet auf dem Boden! Die beiden
      Piloten waren bei dem Treffer sofort ausgestiegen und auch auf syrischem
      Boden gelandet! War die Maschine also tatsächlich über türkischem Gebiet
      beschossen worden?
    • Konstantin
      Putin braucht den Westen nicht, aber der Westen braucht Putin. Für russisches Gas braucht er nicht zwingend Westeuropa als Abnehmer, weil er dankbare Abnehmer für sein Gas in der Nachbarschaft hat (China). Für den Westen sieht es da düsterer aus...jedenfalls auf längere Sicht gesehen!! Wer würde die fehlenden Rohstoffe ersetzen die fehlen? Die USA? wohl kaum...die haben selber kaum noch was.....Die USA suchen immer gefügige Vassallen um leicht an Rohstoffe zu kommen für die Zukunft...deshalb auch der Krieg in der Region...und Erdogan??? er treibt ein gefährliches Spiel um Kalif vom Bosperus zu werden. Das türkische Volk wird das Großmacht denken einmal bitter bezahlen müssen. FAZIT: Putin sitzt momentan am längeren Hebel. Putin kann die Sache in Ruhe aussitzen wenn er will
    • zimbo
      Heut stornier ich meinen Türkeiurlaub.Das türkische Volk kann einem Leidvtun.
    • Antwort anKonstantin (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantin, klar, Putin kann auch auf die vielen Milliarden verzichten, denn China würde ja den Umsatzausfall total kompensieren. Hmmm, vielleicht wenn man in China wieder die Gaslaterne einführt und zwar alle 25 cm auf der Chinesischen Mauer.
    • avatar
      Wolfgang Letz
      Ich glaube eher, das dieser gemütsschlichte Faschistensultan von den USA animiert wurde, den Bomber abzuschießen, um Zwist zwischen beiden Länder aufkommen zu lassen.

      Der sultanistische Großkotz ist auch, mangels entsprechende Hirnkapazitäten, völlig blind, in die Falle geschliddert.
      Und nu?? Keine, bzw. nur noch wenige russische Turisten aus der RF an der türkischen Mittelmeerküste, bedeutet: Ausfall von 5-10 Milliarden Dollar, na dann Prost, größter Sultan aller Zeiten.....
    • avatar
      Joesi
      Erster EU Boykott-Aufruf gegen Polen und Türkei!
      Wir Deutschen Verbraucher starten ab sofort!
      Keine polnischen Äpfel kaufen! Keine polnischen Produkte mehr kaufen. Polen als Reiseland blockieren!

      Kein Obst und Gemüse aus der Türkei mehr kaufen!
      Keine Türkenreisen mehr! Keine türkischen Produkte mehr!
      Kein Döner! keine Pizza!
      Nur von unseren kurdischen Freunden kaufen!

      Allen Freunden weitersagen. Danke!!!
    • avatar
      OptimistAntwort anneromax (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      neromax, - vergessen Sie bitte bei ihrer Berechnungen nicht die ungewöhnliche Luftdichte!...die Luft ist extrem dünn über den syrischen Territorium :-)
    • Konstantin Antwort anneromax (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      neromaxneromax, guck an.
    • Konstantin
      Frage, ist neromax dieser Ullrich Heinrich, oder ist es nur sein Sohn??
    • avatar
      domhausAntwort anzimbo (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      zimbo, das ist vernünftig. Schließlich haben sie die AKP ja mit Mehrheit gewählt und wir haben auch unser Verderben gewählt also mein Mitleid hält sich in Grenzen.
    • avatar
      domhausAntwort anJoesi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Joesi, ich habe in meinem Leben noch nie Gammelfleisch Döner gegessen von zu tode gequälten Tieren
    neue Kommentare anzeigen (0)