05:33 23 Juni 2017
Radio
    Ölpumpen in Syrien

    Putin: IS-Öl aus besetzten Regionen fließt in die Türkei

    © AFP 2017/ Youssef Karwashan
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    801553036315

    Das auf dem von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ geförderte Öl wird laut Russlands Präsident Wladimir Putin „in industriemäßigem Umfang“ in die Türkei geliefert.

    Wie Russlands Staatschef am Donnerstagabend nach seinen Verhandlungen mit dem französischen Amtskollegen Francois Hollande in Moskau mitteilte, hatte er bereits beim jüngsten G20-Gipfel in Antalya Fotos gezeigt, die von russischen Fliegern aus 5.000 Meter Höhe gemacht worden waren. Darauf seien endlose Konvois von Ölzisternen zu sehen, die in Richtung Türkei rollen. „Dies sieht wie ein lebendiges Ölrohr aus“, sagte Putin. 

    „Diese Autos rollen Tag und Nacht in die Türkei“, betonte er. Geleerte Zisternenautos fahren anschließend zurück. 

    „Wir könnten annehmen, dass die höchste politische Staatsführung der Türkei nichts davon weiß“, so Putin. „Es fällt zwar schwer, daran zu glauben, theoretisch ist dies aber möglich.“ 

    Dies bedeute aber nicht, dass die türkischen Behörden die illegalen Öllieferungen nicht unterbinden sollten. „Diesbezüglich gibt es eine spezielle Resolution des Uno-Sicherheitsrates, die es direkt verbietet, Öl bei den Terroristen zu kaufen. Denn in diesen Zisternen ist nicht bloß Öl drin – dort ist Blut unserer Bürger drin, weil die Terroristen für dieses Geld Waffen und Munition kaufen und anschließend ihre blutigen Aktionen anstellen.“

    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Putin: Privatpersonen aus G20-Staaten finanzieren Terrorismus
    Putin: Große Ölmengen aus IS-kontrollierten Lagerstätten kommen in Türkei
    Westliche Abgeordnete: Türkei wechselt auf Seite der Terroristen
    Medwedew: Ankara nimmt IS in Schutz
    Tags:
    François Hollande, Öl, G20-Gipfel in der Türkei, Wladimir Putin, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren