12:09 28 März 2017
Radio
    Ölpumpen in Syrien

    Putin: IS-Öl aus besetzten Regionen fließt in die Türkei

    © AFP 2017/ Youssef Karwashan
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    801552736313

    Das auf dem von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ geförderte Öl wird laut Russlands Präsident Wladimir Putin „in industriemäßigem Umfang“ in die Türkei geliefert.

    Wie Russlands Staatschef am Donnerstagabend nach seinen Verhandlungen mit dem französischen Amtskollegen Francois Hollande in Moskau mitteilte, hatte er bereits beim jüngsten G20-Gipfel in Antalya Fotos gezeigt, die von russischen Fliegern aus 5.000 Meter Höhe gemacht worden waren. Darauf seien endlose Konvois von Ölzisternen zu sehen, die in Richtung Türkei rollen. „Dies sieht wie ein lebendiges Ölrohr aus“, sagte Putin. 

    „Diese Autos rollen Tag und Nacht in die Türkei“, betonte er. Geleerte Zisternenautos fahren anschließend zurück. 

    „Wir könnten annehmen, dass die höchste politische Staatsführung der Türkei nichts davon weiß“, so Putin. „Es fällt zwar schwer, daran zu glauben, theoretisch ist dies aber möglich.“ 

    Dies bedeute aber nicht, dass die türkischen Behörden die illegalen Öllieferungen nicht unterbinden sollten. „Diesbezüglich gibt es eine spezielle Resolution des Uno-Sicherheitsrates, die es direkt verbietet, Öl bei den Terroristen zu kaufen. Denn in diesen Zisternen ist nicht bloß Öl drin – dort ist Blut unserer Bürger drin, weil die Terroristen für dieses Geld Waffen und Munition kaufen und anschließend ihre blutigen Aktionen anstellen.“

    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Putin: Privatpersonen aus G20-Staaten finanzieren Terrorismus
    Putin: Große Ölmengen aus IS-kontrollierten Lagerstätten kommen in Türkei
    Westliche Abgeordnete: Türkei wechselt auf Seite der Terroristen
    Medwedew: Ankara nimmt IS in Schutz
    Tags:
    François Hollande, Öl, G20-Gipfel in der Türkei, Wladimir Putin, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Wlad. Wag.Antwort anwerner 945 (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      werner945, das denke ich mir auch die ganze Zeit.
    • La Deutsche VitaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose,
      "Nach G 20 haben die Russen 1100 dieser Tankzüge innerhalb von 3 Tagen platt gemacht." - nach welchen G 20 Angaben denn, dass ist nur reines Geprotze der Russen!
      Lachhaft!
    • Antwort anLa Deutsche Vita(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      La Deutsche Vita, Alinchen.... Sie haben heute morgen irgendwie keine Topform. Mit nach G20 ist der Termin gemeint.... also nach dem 16 November ... genauer gesagt haben Sie noch einen Tag dran gehangen und erst am 17. November damit begonnen. Also 36 h nach Übergabe der Unterlagen.
    • La Deutsche VitaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose,
      Selbst wenn, sind die Angaben nicht überprüfbar und somit reines Geprotzte der Russen oder wollen sie alle übrigen Autos in Syrien, die über einen Tank verfügen zu den "Tankwagen" zählen.
      Selbst die Amis schätzten den Bestand des IS an Tankwagen auf ca. 1.000 inkl der in Irak. Und wenn man sich selber vorstellt wie viele 1.000 Tankwagen sind, dann müsste es selbst bei einem blinden pro-russischen Troll klingeln!
      Träum weiter!
    • avatar
      Ullrich HeinrichAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose
      "Nach G 20 haben die Russen 1100 dieser Tankzüge innerhalb von 3 Tagen platt gemacht."
      Seltsam, dass sich Putin dann immernoch darüber beklagt. Wo kann ich diesen Erfolg mal nachlesen?

      "Ich habe arge Zweifel, ob die diese Züge finanzierenden Banken auf die Rückzahlung der Kredite verzichten werden."
      Eine deutsche teilkaskoversicherung wäre hier die Lösung. Aber zu spät, sind ja alle weg....
    • avatar
      Für all die Dummschwätzer hier möchte ich mal an das höchst reale Sinnbild von den nur zwei Stühlen erinnern: Auf dem einen steht "Frieden", auf dem anderen "Krieg".

      Inzwischen ist "Krieg" mit "Ende" überschrieben. Na, auf welchen setzt Ihr Euch?

      Habt Ihr wirklich nicht begriffen, dass es schon gar nicht mehr um Sympathie oder Antipathie, um Glaubensbekenntnisse, politische Bekenntnisse oder sonstwas, ja nichteinmal mehr darum geht, mehr als andere und auf deren Kosten haben zu wollen?
      Jeder Weltkrieg heutzutage, von wem auch angezettelt, wer auch einsteigt, schuldig oder unschuldig ist - er ist das Ende.
      Und noch: Ist gerecht, wenn das eine Prozent 90% der Menschheit tötet oder ist gerecht, wenn die 99% das eine Prozent tötet?
      Es wird so oder so, auf alle Fälle, nichts anderes übrig bleiben, als das eine Prozent zu töten.
      Merkt Euch diesen Satz! Diese Erkenntnis wird uns allen noch sehr bitter aufstoßen.
    • avatar
      Natürlich, denn das IS-Öl ist ja erheblich billiger als legale Ware. das war ja auch mit einer der Gründe, weshalb die USA den IS schonten. Alles nur eine Frage des Preises.
    • Ach nee ist ja was ganz neues ? Die Türken klauen fleißig mit Ihrer Terrorbande Öl aus Syrien. Na warum überrascht das keinen ? Genau so wenig überraschend kommt jetzt das europäische Entwaffnungsgesetz womit der EU Bürger entwaffnet werden soll. Ja Diktaturen wie Türkei und EU passen prima zusammen. Guten Nacht Demokratie ! Guten Nacht Europa !
    • Antwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, auch die haben da die "grobe Fahrlässigkeit" drin... Ich habe tatsächlich die Befürchtung, das da auch die Münchner Rück tatsächlich einmal "njet" sagen würde ;)

      Was die Erfolge an geht, wie wäre es mit einem Beweis durchs Gegenteil, sie wissen schon, alles was Fox news widerlegt ist per se richtig?

      www.foxnews.com/politics/2015/11/23/us-steps-up-attacks-on-islamic-state-oil-trucks-in-syria.html

      Aber schon lustig hier wären es dann 1000, die die Russen nicht vernichtet haben, aber dafür dann 300, die die Amerikaner platt gemacht haben.

      So gibt es dann wenigstens auch mal beim Beweisen etwas zu lachen "Fox News has confirmed" ;)
    • avatar
      Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hertzi50, korrekt. Jeder kann bei LENIN nachlesen, dass Bourgeois nichts mehr hassen als bewaffnetes Volk. Die vollständige Entwaffnung der Werktätigen hat für Machthaber oberste Priorität.
      LENIN sagt folgerichtig, dass das Volk sich bewaffnen muss und diese Waffen anwenden muss. Das ist zutiefst gerecht.
    • Antwort anLa Deutsche Vita(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      La Deutsche Vita, Alinchen, bedauernswerter Weise läßt Sie bei dieser Argumentation das Pentagon im Stich ;)

      Bitte auch einfach mal FOX NEWS lesen... ;)
    • avatar
      Ullrich HeinrichAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose
      Wenn die Russen 1.000 Tankfahrzeuge und die Amis ebenfalls 283 und nach einmal 116 Tanker vernichtet haben, sind das dann 1.399 Fahrzeuge. Eine Menge...
      Bei eine Länge eines europäischen Aufliegerzuges von 16,50 m ergibt es, diese Fahrzeuge ohne Abstand aneinandergereiht, immerhin eine Kolonne von gut 23 Kilometern. Ein Parklatz für diese Fahrzeuge, ebenfalls ohne Abstände, müsste dann eine Fläche fast 60.000 m² und damit mehr als acht Fußballfeldern haben. Das ganze hätte dann einen Wert von fast 200 Mio. Euro.
      Es ist wirklich schade, dass man davon so gut wie keine Bilder sieht - dass die noch keiner fotografiert hat. Und es ist schon imposant, wie viele Tanklastzüge dort unterwegs sein müssen.
      Aber das hat ja nun, Putin sei Dank, ein Ende.
    • ziheihähh-baby
      wenn ik aus 5000 metern zuschauen kann,kann ich das auch unterbrechen,also wo is das problem ,mr.PUTIN.?autos brauchen strassen also logisch was bombardiere ich ?
    • Antwort anUllrich Heinrich(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ullrich Heinrich, stimmt nicht ganz... die finden Sie sogar bei der ARD bereits gefilmt... war damals die gleiche Choose, als der Irak boykottiert wurde. Die gingen wirklich wie eine einzige Pipeline dann in die Türkei hinüber. Die Türken durften es eben, weil unentbehrlich... und so viele sind es dann auch nicht.... die Strecke ist immerhin ca. 500 km lang, und dies quasi mögliche Luftline...

      Und die passenden Photos, Nummernschilder Eigentümer, dazugehörige Konten zu den heutigen Transporten ... all dies hat Putin einem jeden Staatsführer, der beim G 20 Treffen war, ganz offiziell in die Hand gedrückt.

      Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte jeder nicht größenwahnsinnige "Unternehmer" beschlossen, das dieses wunderbare Geschäft nun seinem Ende entgegen geht... aber irgendwie schein es dort den ein oder anderen hauptberuflich Größenwahnsinnigen zu geben.

      Warten wir mal ab, wie lange noch.
    • avatar
      Ullrich HeinrichAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose
      "Richtig ist: IS - Öl aus den besetzten Gebieten floß in die Türkei." (10:15)
      Da braucht man ja nicht mehr abzuwarten. Putin hat das Problem ja erledigt...
    • La Deutsche VitaAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose,
      Uj, seit wann sind westliche Medien das Mass für Wahrheitsgehalte?
      Übrigens, ich lese Fox News regelmäßig, aber zu diesem Thema habe ich keine in Erinnerung. Hast du einen Link?
    • avatar
      Dietmar Schuhmacher
      Wäre gerne Politiker geworden, ein Problem habe ich nur damit, bin zu ehrlich.
    • avatar
      Miami
      IS-Öl fließt in die Türkei1
      Aha, diesen Schluß zieht der Kreml urplötzlich, nachdem die Türkei einen seiner Bomber abschießt, ist das nicht merkwürdig.
    • La Deutsche VitaAntwort anMiami(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Miami,
      Hier ist zu lesen, welche Verstrickungen nach Moskau syrische Öl Händler hatten, die im Auftrag von Assad mit dem IS Geschäfte machten!
      www.n-tv.de/wirtschaft/USA-greifen-Assads-Oeldealer-an-article16441111.html
    • avatar
      navigador
      Es ist klar, daß Putin den Umstand dieser
      Öllieferungen mit Tanklastern jetzt öffentlich
      macht.

      Wenn ich Putin wäre, ich hätte JEDEN EINZELNEN
      DIESER LASTER WEGSCHIESSEN LASSEN!
      Es würde KEIN EINZIGER dieser Laster mehr
      die Grenze passieren!

      Zitat:
      "„Wir könnten annehmen, dass die höchste
      politische Staatsführung der Türkei nichts davon
      weiß“, so Putin. „Es fällt zwar schwer, daran zu
      glauben, theoretisch ist dies aber möglich.“

      Warum Putin sich hier dumm stellt(!) und
      Erdogan in Schutz nehmen will, ist absolut
      unverständlich. Hofft er etwa, ihn wieder auf
      die Seite Russlands ziehen zu können?
      Was wäre das für ein Russland, das mit so
      einem Mörder und Verbrecher noch was zu
      tun haben wollte?

      Und auch die Dummstell-Strategie ist zum
      Scheitern verurteilt, denn daß Erdogan nicht
      nur davon "gewußt" hat, sondern er und seine
      Familie persönlich vom ÖLHANDEL MIT DEM
      ISIS profitieren (mit Öl, das Syrien gestohlen
      wird!) kann man inzwischen schon auf jeder
      zweitbesseren Aufklärungs-Internetseite
      nachlesen.

      Wenn das Ganze nur als öffentliche Kampagne
      gedacht ist, die Weltöffentlichkeit auf die
      türkisch/ISISschen Verbrechen hinzuweisen,
      bevor man MASSIV ZUSCHLÄGT, dann macht
      es Sinn. Sonst nicht.
    neue Kommentare anzeigen (0)