16:13 20 April 2019
SNA Radio
    Flagge von Türkei

    Polnische Zeitung: Westliche Medien nehmen verbrecherische Türkei in Schutz

    © AFP 2019 / Bulent Kilic
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)
    54212

    Der schockierende und kaltblütige Angriff der Türkei auf den russischen Jet hat alle internationalen Normen gebrochen, berichtet die polnische Zeitung „Obserwator Polityczny“. „Freie“ westliche Medien würden dies jedoch als Selbstverteidigung bezeichnen, weil ein Nato-Mitglied in den Vorfall verwickelt war.

    „Die Weltmedien haben alles unternommen, um über die Tatsache der Nato-Aggression gegenüber Russland nicht groß zu berichten“, so die Zeitung.

    Das russische Kampfflugzeug flog 17 Sekunden über der Türkei. Alles deute darauf hin, so „Obserwator Polityczny“, dass die Türken eine gezielte und gut vorbereitete Provokation durchführten, bei der der Jet abgeschossen und der Pilot erschossen wurde.

    „Unter englischsprachigen TV-Sendern, mit Ausnahme von RT, ist es schwer eine rationale Darstellung des Zwischenfalls zu finden, da diese durch Erklärungen über die Nato-Türkei-Solidarität sowie über das Recht eines jeden Landes auf Selbstverteidigung niedergehalten wird“, schreibt der Autor des Artikels.

    Jemand breche das internationale Recht und bringe eine Person um, und das löse keinen ernüchternden Effekt aus. Das sei schockierend. „Der Pilot ist tot, er wurde grausam umgebracht. Das ist jedoch natürlich kein Problem. Haben alle wirklich vergessen, warum die Russen sich für die Luftangriffe entschieden haben? Der Kampf gegen den Terrorismus ist auf einmal unwichtig geworden“, so der Autor weiter.

    Die türkische Regierung demonstriere ihre Sichtweise des Vorfalls, die der der Russen komplett widerspricht. Für Ankara und Washington scheine es aus Sicht des Autors kein Problem zu sein, dass bereits ein Flugzeug über einem anderen Land abgeschossen werden kann.

    „Momentan gelten solche internationalen Standards, dass nicht verwundern sollte, wenn die Russen plötzlich von Kaliningrad aus einen Nato-Jet abschießen würden, der eine Provokation an der Grenze zum Kaliningrader Gebiet begangen hat, und dieser dann auf der litauischen oder polnischen Seite oder in internationalen Gewässern abstürzen würde. Das wird nicht schlimm sein, so darf man vorgehen, weil jedes Land das Recht auf Selbstverteidigung hat“, so „Obserwator Polityczny“.

    Die Medien in der ganzen Welt würden die Sichtweise der Türkei wiedergeben und dabei auf jedes Wort achten. Und nur die Regierung der Ukraine soll eine Art Zufriedenheit mit der Aggression in der Luft demonstriert haben.

    Momentan gebe es ein wesentlich wichtiges Ziel die als Bestrafung der Türkei für das unverständliche Vorgehen einiger ihrer Generale. Dieses Ziel sei der „Islamische Staat“, den diejenigen zu verteidigen versuchen, die den Befehl gegeben hatten, den unbewaffneten russischen Jet abzuschießen.

    Um die internationale Situation vor diesem Hintergrund nicht zuzuspitzen und die Bildung einer realen internationalen Anti-Terror-Koalition zu erlangen, gehe Russland so zurückhaltend vor. Gegen die Türkei würden politische und wirtschaftliche Sanktionen verhängt. Für das Verbrechen in der Luft werde das Land gezwungen, eine große Entschädigung zu zahlen. Und wenn Ankara einer russischen militärischen Vergeltung entgehen wolle, werde es sich vorhersagbar verhalten müssen, so die Zeitung.

    „Dieser Vorfall wird noch lange als Beweis dafür dienen, dass westliche Medien Informationen, vor allem wahre, portionsweise darbieten. Wenn die Russen den Jet abgeschossen hätten, vor allem über der Türkei, dann gäbe es keine idiotische Erklärung darüber, dass er 17 Sekunden über der Türkei geflogen und dann vier Kilometer von der Grenze entfernt schräg auf der anderen Seite heruntergefallen sei“, so das Blatt weiter.

    „Wenn jemand objektive Informationen über Russland bekommen will, ist er leider ausschließlich auf russische Medien angewiesen. Alle anderen Quellen täuschen, wahrscheinlich auch absichtlich, weil wir es mit der globalen Lüge und hier vor allem mit der Informationsungenauigkeit gegenüber Russland zu tun haben“, schließt der Autor des Artikels.

    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)

    Zum Thema:

    "Aufgedeckte Aggression" in Syrien: Neue Zeit, alte Komplizen?
    Nach Su-24-Abschuss: Türkischer Premier für Kooperation und Deeskalation mit Russland
    USA bezeichnen Mord an Su-24-Piloten als „Selbstverteidigung“ – Video
    Berlin: Bestmögliche Koordinierung an türkisch-syrischer Grenze nötig
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Obserwator Polityczny, RT, NATO, Russland, Türkei