Widgets Magazine
14:32 19 September 2019
SNA Radio
    Bild von syriens Präsident Baschar al-Assad

    Syrien: Assad zum Rücktritt nach Präsidentenwahlen bereit

    © Sputnik / Mikhail Voskresensky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    698419
    Abonnieren

    Syriens Präsident Baschar al-Assad ist zu einem Rücktritt erst dann bereit, wenn die Syrer bei den Präsidentenwahlen gegen ihn stimmen, wie er selbst in einem Interview gegenüber einem tschechischen Fernsehsender sagte.

    Assad habe zwar nie angestrebt, das höchste Staatsamt um jeden Preis beizubehalten. Bis zu neuen Wahlen jedoch verlasse er seinen Posten nicht. Das Wichtigste für ihn ist seinen eigenen Worten zufolge der Wille des syrischen Volkes.   

    „Natürlich kann ich meinen Posten jetzt, mitten im Krieg, nicht einfach verlassen, denn dann wäre ich ein Verräter. Wenn aber Wahlen stattfinden, kann das Volk selbst entscheiden, ob ich meinen Posten weiter bekleiden soll. Wenn das Volk möchte, bleibe ich in meinem Amt. Wenn nicht, trete ich zurück. Damit habe ich kein Problem“, so Assad.         

    In Syrien dauert seit 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der nach UN-Angaben bisher mehr als 250.000 Menschenleben gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Assad stehen Terrorgruppen wie die Al-Nusra-Front oder Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) sowie bewaffnete Regimegegner gegenüber.

    Seit dem 30. September dieses Jahres fliegt die russische Luftwaffe auf Bitte der syrischen Regierung Angriffe gegen den IS und die Al-Nusra-Front. Die amerikanische Luftwaffe ist bereits seit August vergangenen Jahres in Syrien im Einsatz – jedoch ohne Zustimmung der Regierung in Damaskus.

    Nach US-Darstellung richteten sich deren Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat, die jedoch seit Beginn des von den USA geführten Einsatzes sogar expandieren konnte. Die USA streben eine Entmachtung von Präsident Baschar al-Assad an und lehnen jede Zusammenarbeit mit dessen Armee im Kampf gegen die Dschihadisten ab.

    Der russische Staatschef Wladimir Putin hatte zuvor mehrmals geäußert, dass das Hauptziel der russischen Luftoperation in Syrien nicht die Unterstützung von Präsident Assad, sondern der Kampf gegen den internationalen Terrorismus sei. Putin wirbt immer wieder für eine breite Anti-Terror-Koalition.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Assad: Politische Regelung in Syrien erst nach Sieg über Terror
    Lawrow: Keine friedliche Regelung in Syrien ohne Assad
    Hollande: IS ist Feind Frankreichs, nicht Assad
    Assads Verbleib an Macht für Moskau nicht prinzipiell wichtig – russisches Außenamt
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Terrorgruppierung Jabhat an-Nusra, Uno, Baschar al-Assad, Wladimir Putin, Syrien, USA, Russland