SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrorgefahr in Europa (2016) (232)
    1750
    Abonnieren

    Weil sich nach der Pariser Terrorserie bei vielen Menschen die Angst vor Anschlägen breitgemacht hat, will der grüne Bundestagsabgeordnete Hans-Christian Ströbele laute Böller verbieten und „knallfreie Zonen“ ausweiten lassen.

    „Sinnvoll ist ein Verbot von größeren Feuerwerkskörpern mit der drei- bis zehnfachen Knallkraft normaler Böller“, sagte Ströbele in einem Interview für RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

    Viele Menschen seien angesichts der Terrorbedrohung auch in Deutschland verunsichert und könnten vor der lauten Silvesterknallerei erschrecken: „Die Leute wissen ja nicht, was das ist, was so fürchterlich bumst“, so der Politiker. In diesem Hinblick wäre laut Ströbele auch eine Ausdehnung knallfreier Zonen sinnvoll.

    Am 13. November wurde die französische Hauptstadt Paris von einer Anschlagsserie erschüttert. Bei Explosionen am Stadion Stade de France, einer Massengeiselnahme in der Konzerthalle Bataclan und Schüssen in Cafés kamen mindestens 130 Menschen ums Leben, mehr als 300 Personen wurden verletzt. Zu dem größten Terroranschlag in der Geschichte Frankreichs bekannte sich die Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat), die weite Gebiete Syriens und des Irak kontrolliert.

    Themen:
    Terrorgefahr in Europa (2016) (232)

    Zum Thema:

    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Für Menschen lebensbedrohlich: Hasenpest breitet sich weiter aus
    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Tags:
    Terrorismus, Hans-Christian Ströbele, Deutschland