20:16 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Treffen der Präsidenten Russlands Wladimir Putin und der USA Barack Obama, am Rande der 70. UN-Vollversammlung

    US-Publizist: Obama sollte mit Belehrungen für Putin vorsichtig sein

    © Sputnik / Sergey Guneev/POOL
    Politik
    Zum Kurzlink
    192187
    Abonnieren

    Der bekannte US-amerikanische Publizist Charles Krauthammer hat Präsident Barack Obama wegen dessen Äußerungen über Russlands Beteiligung am Syrien-Konflikt scharf kritisiert.

    „Obama sagte, er hätte Verständnis für die Interessen der nationalen Sicherheit Russlands, aber Putin nicht. Aber irgendwann würde die Erkenntnis kommen, und Putin würde letztendlich seine Position ändern und sich uns anschließen. Für einen Mann, der die nationalen Interessen der USA nicht nachvollzieht, ist das eine merkwürdige Aussage“, sagte Krauthammer während der Sendung „Special Report“ im Fernsehsender Fox News.

    Zugleich verwies er auf Obamas Worte über den Afghanistan-Konflikt. Aus der Sicht des US-Präsidenten sollte Putin bei der Entscheidung über den Umfang der Beteiligung Russlands am Syrien-Konflikt die „Erinnerungen“ an Afghanistan berücksichtigen. Dem Journalisten zufolge sind aber ausgerechnet die USA und nicht Russland in Afghanistan stecken geblieben. „Die Russen sind vor 25 Jahren aus Afghanistan weggegangen. Obama steht seit sieben Jahren an der Spitze der Macht. Dabei entfielen 76 Prozent der Kriegsverluste in Afghanistan gerade auf seine Amtszeit. Es bestehen also keine Zweifel, dass unsere aktuelle Position dort schwächer als vor sieben Jahren ist“, so Krauthammer.

    „Deshalb läuft er (Obama) über ein dünnes Eis, wenn er versucht, Putin bezüglich der nationalen Interessen und schwierigen Situationen zu belehren“, schlussfolgerte der Publizist.

    Seit 30. September ist Russland auf Bitte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad an einer Gegenoffensive gegen die Terrorgruppierungen "Islamischer Staat" und al-Nusra in Syrien beteiligt. Seitdem haben russische Kampfjets unter Mitwirkung der Kaspischen Flottille Hunderte Kämpfer und mehr als 3000 Objekte der Terroristen vernichtet.

    Auf einer Pressekonferenz in Paris hatte Obama gesagt, dass sich die Situation in Syrien nach Russlands Einmischung „nicht wesentlich geändert“ habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Außenpolitiker: USA machtlos in Syrien
    New York Times: Obamas Syrien-Strategie ist Improvisation
    US-Kolumnist: Obamas schizophrener Syrien-Kurs offenbart Verunsicherung der USA
    „Politico“: Obamas Team durch Russlands Eingreifen in Syrien demoralisiert
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Baschar al-Assad, Wladimir Putin, Barack Obama, Syrien, Russland, USA