11:11 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Gesprengter Mast einer von der Ukraine auf die Krim führenden Stromleitung

    Stromblockade der Krim beendet – Erster Strom fließt vom russischen Festland

    © REUTERS / Stringer
    Politik
    Zum Kurzlink
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)
    17361910
    Abonnieren

    Die von den ukrainischen Nationalisten organisierte Stromblockade der Schwarzmeer-Halbinsel Krim ist beendet worden. Russlands Präsident Wladimir Putin gab am Mittwochabend in Räumen der Elektrizitätsfirma Krimenergo in Simferopol grünes Licht für erste Stromlieferungen vom russischen Festland auf die Halbinsel.

    Es handelt sich um ein auf dem Meeresgrund gelegte Starkstromkabel, das die Halbinsel Taman mit der Krim verbindet. Nach der Sprengung von zwei Strommasten in dem an die Krim angrenzenden ukrainischen Gebiet Chersson war die Stromversorgung der Halbinsel am 22. November komplett gekappt worden. Die Behörden der Republik Krim riefen Notstand aus. Betroffen waren rund 1,6 Millionen Einwohner, die pro Tag stundenlang ohne Strom ausharren mussten.

    Putin zufolge wurden neben dem Kabel rund 100 Kilometer Hochspannungsleitungen für die Krim gebaut. Das russische Energieministerium plant, im Mai 2016 noch ein Kabel zur Halbinsel zu verlegen, um die Abhängigkeit von den ukrainischen Stromlieferungen völlig abzuschaffen.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)

    Zum Thema:

    Ukrainische Aktivisten drohen Krim nun auch mit Seeblockade
    Moskau über Europas „lautes“ Schweigen zur Energieblockade der Krim erstaunt
    Rückzieher wegen Kohlemangel: Kiew will Blackout der Krim beenden
    Putin zum Krim-Blackout: Kiew schikaniert die Bewohner der Halbinsel
    Tags:
    Stromversorgung, Wladimir Putin, Krim, Russland