03:30 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Ölgewinnung in Syrien

    Gelöschte Twitter-Umfrage: Türken glauben an Erdogans Ölgeschäfte mit IS

    © AFP 2019 / Youssef Karwashan
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    332374
    Abonnieren

    Der Journalist der Zeitung „Yeni Akit“ Abdurrahman Dilipak, der für seine Nähe zum türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bekannt ist, hat am 2. Dezember auf Twitter eine Umfrage zum Thema „Wer kauft das IS-Öl?“ veröffentlicht.

    Den Umfrageteilnehmern wurden drei mögliche Antworten angeboten: „Erdogans Türkei“, „Putins Russland“ und „Assads Syrien“.

    Innerhalb nur einer Stunde haben nahezu 18 000 User des Sozialen Netzwerkes auf die Umfrage reagiert. 78 Prozent von ihnen antworteten, dass „Erdogans Türkei“ das IS-Öl kauft.  Zwölf beziehungsweise zehn Prozent vermuteten, dass Russland beziehungsweise Syrien den Brennstoff beziehen würden.

    Angesichts dessen löschte der Reporter die Umfrage von seiner Twitter-Seite – offenbar weil ihm die Ergebnisse nicht gefallen hatten. Mitarbeiter der russischen Botschaft in der Türkei konnten allerdings die Umfrageergebnissen nutzen, indem sie sie auf der Twitter-Seite der diplomatischen Mission veröffentlichten und mit der Unterschrift „Eine interessante Umfrage! Die Ergebnisse nach nur einer Stunde“ versahen.

    Die Veröffentlichung der Umfrageergebnisse wurde für viele Nutzer von Sozialen Netzwerken zum Anlass für zahlreiche Scherze und emotionale Äußerungen.

    Dilipak warf seinerseits der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung vor, die türkische Bevölkerung „wenig über die Ölgeschäfte mit IS zu informieren“.

    Umfrage

    Sollen deutsche Medien zu einer Beteiligung von Erdogan-Clan an IS-Ölgeschäften recherchieren?
    • Ja
      95.4% (11665)
    • Nein
      4.6% (562)
    abgestimmt: 12227
    Russlands Verteidigungsministerium hat inzwischen während in einer Pressekonfernz die Ergebnisse der jüngsten Aufklärungseinsätze, darunter Fotos, präsentiert, die die aktive Beteiligung des Erdogan-Umfelds am Ölgeschäft mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Syrien und im Irak beweisen. Später sagte der Vorsitzende des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses im Föderationsrat (russisches Parlamentsoberhaus), Viktor Oserow, die Militärbehörde verfüge über viele andere Beweisstücke, fass die bereits präsentierten Unterlagen nicht ausreichen sollten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Kreml: Türkei verkauft IS-Öl weltweit
    Mehr als nur Öl: Erdogans Kooperation mit IS intensiver als vermutet
    Erdogan büßt Hälfte des Ölhandels mit Terroristen ein
    Lawrow: Russland legt UNO Beweise für IS-Öllieferungen an Türkei vor
    Tags:
    Öl, Terrormiliz Daesh, Recep Tayyip Erdogan, Syrien, Türkei