04:00 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    28466
    Abonnieren

    Der britische Premier David Cameron hat die Gegner eines Militäreinsatzes in Syrien als „Anhänger des Terrorismus“ bezeichnet. Diese Worte zeigen laut einem Kolumnisten der Zeitung „The Independent“ deutlich, wie es wirklich um die britische Demokratie bestellt ist.

    Laut jüngsten Meinungsumfragen tritt etwa die Hälfte der britischen Bevölkerung gegen Bombenangriffe im Nahen Osten auf. Camerons Worte bedeuten damit, dass auf der Insel derzeit etwa 30 Millionen Menschen leben, die mit den Terroristen sympathisieren. Der Autor merkte an, dass der so genannte "Islamische Staat" mit einer solchen Zahl von Anhängern durchaus Wahlen gewinnen könnte.

    Der „Independent“-Kolumnist erinnerte zudem daran, dass die Entstehung des “Islamischen Staates” großenteils durch die Invasion der Nato in den Irak provoziert worden sei, wofür unter anderem die Politikerin Hilary Benn gestimmt habe. Die Abgeordneten würden aus ihren eigenen Fehlern nicht lernen, und deshalb fordere Benn auch diesmal Luftschläge in  Syrien, so der Autor.

    Es sei allerdings unklar, welche Ergebnisse die Bombenangriffe bringen könnten. Man könne aber sicher sein, dass die britischen Politiker den aktuellen Militäreinsatz in zehn Jahren als katastrophal einstufen werden, ergänzte der Autor.

    Zuvor war berichtet worden, dass die deutsche Kanzlerin Angela Merkel die britischen Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien als beeindruckend bezeichnet habe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Mögliche Luftangriffe in Syrien spalten Großbritannien
    Syrien: Lufteinsatz Großbritanniens schon in zwei Wochen? – Medien
    Großbritannien verweigert Russland das Zusammenwirken im Anti-IS-Kampf in Syrien
    Anti-IS-Koalition: Deutschland und Großbritannien schließen sich an
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Hilary Benn, Angela Merkel, David Cameron, Syrien, Großbritannien