Widgets Magazine
20:10 22 September 2019
SNA Radio
    Ein russischer Su-24-Jet startet vom Stützpunkt Hmeimim in der westsyrischen Provinz Latakia

    Experte über Türkei und IS: Russland hat „alles Übel“ offengelegt

    © REUTERS / Ministry of Defence of the Russian Federation
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrororganisation Daesh (307)
    693018
    Abonnieren

    Die erfolgreichen Luftschläge Russlands auf die IS-Stellungen in Syrien haben zu dem Vorfall mit dem russischen Su-24-Bomber geführt, schreibt der frühere Leiter der Gruppe für Russland-Studien im Stab der US-Luftwaffe Murphy Donovan in der Zeitung „American Thinker“.

    „Der Flug der türkischen F-16-Jäger wurde höchstwahrscheinlich von einer luft- oder bodengestützten Kommandostelle der US-Luftwaffe koordiniert, wobei entsprechende Bestätigungen erteilt wurden. Und die Behauptung, dass die Türken oder die Amerikaner auf der Basis Incirlik das russische Flugzeug nicht identifizieren konnten, ist nicht weniger absurd. Der Vorfall wurde entweder im Voraus geplant oder bestenfalls wurden die Handlungen der Piloten aus der Luft koordiniert“, so Donovan.

    Möglicherweise sei das US-Verteidigungsministerium nicht in der Lage, zwischen moderaten Muslimen und islamischen Terroristen zu unterscheiden, allerdings lasse sich ein Flugzeug wohl nicht so schwer erkennen, selbst wenn die „Profis“ der Luftwaffe am Pult sitzen, fügt der Beobachter gleich ironisch hinzu.

    © Ruptly .
    Kampfjet-Abschuss: Russlands Verteidigungsamt zeigt Su-24-Flugdaten

    Die Vernichtung des Flugzeuges durch die Nato-Kräfte könnte, so Donovan, ein „Warnschuss“ für Russland, das Ölbetriebe des Islamischen Staats vernichtet habe, oder aber ein Zornausbruch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und des US-Präsidenten Barack Obama gewesen sein, die in ihrer Eitelkeit verletzt worden seien. „Dabei sind es letztlich die Russen, die in Syrien auf Einladung der Behörden des Landes weilen, und nicht die Amerikaner und die Türken“, unterstreicht der Autor.

    Die Luftschläge der russischen Fliegergruppe haben laut Donovan „alles Übel Mesopotamiens“ aufgedeckt, das sorgfältig totgeschwiegen wurde, und wovor Washington die Augen verschließt.

    Ölgewinnung
    © REUTERS / Lucy Nicholson/Files

    Die von den USA geführte Operation habe sich, so der Experte, nicht das Ziel gesetzt, die IS-Objekte, die in Ölmachenschaften eingewickelt waren, und die gen Norden ziehenden Tankwagen-Konvois zu bombardieren, bis die russische Luftwaffe in Syrien eingetroffen sei, denn faktisch bietet die Südtürkei laut Donovan einen sicheren Ort für die Ausbildung sunnitischer Terroristen sowie bietet Waffenlager und Speicher für das geschmuggelte Öl.  

    Dabei habe die Türkei Angst, dass der Sieg gegen den IS in Syrien und im Irak unter der kurdischen Leitung ein Unterpfand für die Legitimierung Kurdistans sichern würde. Darin stimmen die Interessen der Türkei und des Islamischen Staates in der Region wohl überein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Terrororganisation Daesh (307)

    Zum Thema:

    Türkei: Schließung der Schmuggel-Grenzen zu teuer – soll EU doch mitzahlen! - Medien
    Zahlreiche Facetten des Türkei-Daesh-Ölgeschäfts
    Kreml: Türkei verkauft IS-Öl weltweit
    Türkei: Gericht klärt, ob Erdogan Gollum aus „Herr der Ringe“ ähnelt
    Tags:
    Su-24, F-16, Terrormiliz Daesh, NATO, Recep Tayyip Erdogan, Barack Obama, Murphy Donovan, Türkei, USA