03:31 02 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Landtagswahlen im Dreierpack: Supersonntag 2016 (54)
    4843125
    Abonnieren

    Martin Sonneborn - Journalist, Satiriker und Bundesvorsitzender der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (kurz - DIE PARTEI) - über politische Landschaft in Deutschland und darüber, wann die AfD bankrott ist. Ein Interview.

    Herr Sonneborn, können Sie sich vorstellen, dass die AfD die Mehrheit bekommt?

    Sicher, wenn Sigmar Gabriel in die AfD wechseln würde, könnte ich es mir durchaus vorstellen das Problem der AfD ist aber, dass sie keine Köpfe hat, wenn die AfD so jemanden hätte wie Marine Le Pen, dann würde sie wohl noch ganz andere Ergebnisse einfahren. In Deutschland sieht die Bundesspitze aber eigentlich nicht so aus, dass man sie fürchten muss. Deshalb glaube ich nicht, dass sie irgendwann so erfolgreich sein werden, dass sie die Spitze stellen.

    Wie können Sie den Erfolg der AfD erklären?

    Es ist eine Protestpartei, für die Leute, die sich nicht mehr ernst genommen fühlen, von den großen Parteien. Im Prinzip arbeitet sie eigentlich so ähnlich wie wir, nur dass sie auf die Dümmeren zielt — also wer seinem Protest intelligent Ausdruck verleihen möchte, der wählt DIE PARTEI in Deutschland. Für Leute ohne Abitur ist dann die AfD die richtige Alternative.

    Dann gibt es ja eine ganze Menge davon in Deutschland, Leute ohne Abitur ja auf jeden Fall. Deshalb glaube ich ja auch, dass wir in der nächsten Zeit nicht den Regierungschef stellen werden, es sei denn die SPD stellt mich auf — aber das ist eine andere Sache.

    Füllt DIE PARTEI eventuell das Loch, das nach dem „Wegfall“ der FDP entstanden ist?

    Ich glaube, dass die FDP oder eine liberalere Partei in diesem Land dringender gebraucht wird denn je, aber es gibt keine. Insofern hat die FDP eine wirkliche Leerstelle hinterlassen in diesem Land. Und wenn wir konstruktiver arbeiten würden  —  würden wir diese Leerstelle auch ersetzen. Aber uns macht es ja mehr Spaß, Leute zu ärgern. Parteien zu ärgern und Unruhe zu stiften. Von daher ist das zu hoch gehängt. Das wird DIE PARTEI zumindest bis zur nächsten Bundestagswahl nicht leisten können.

    Gibt es irgendwo eine ähnliche Partei wie DIE PARTEI?

    Das kann ich nicht sagen. Kürzlich habe ich einen Zeitungsartikel gelesen, in dem es um vier bis fünf Satiriker, Komiker oder Clowns ging, die Mandate wahrnehmen bzw. Präsidenten eines kleinen südamerikanischen Staates geworden sind. Die Tendenz geht auf jeden Fall dazu, dass man einen Spaßmacher vorne hat, dass ist ja auch der Grund, warum Sigmar Gabriel die SPD führen darf.

    Würde also jemand wie Donald Trump in Frage kommen?

    Ja, das ist ein Phänomen — das ist der ungekrönte König der Späßchenmacher in der Politik, und ich muss sagen, dass ich mit viel Neid in die Vereinigten Staaten schaue…

    Auch nach Frankreich, wo Marine Le Pen so sensationell abschneidet?

    Mit Neid schaue ich auf ihre Wahlergebnisse, aber ansonsten nicht — der Front National ist, glaube ich, ein sehr verbissener Verein, und ich glaube die Situation in Frankreich ist auch relativ schwierig im Moment. Sonst hätten die nicht so viel Zulauf. Zum Glück haben wir in Deutschland wirtschaftlich etwas besser aufgestellt.

    Sehen Sie denn eine ähnliche Gefahr?

    Nein, das sehe ich nicht. Die Franzosen haben natürlich auch eine andere Geschichte und haben mit den Kriegen, die sie geführt haben, und mit den Einwanderern, die sie im Land haben, eine schwierigere Situation. Unser Ehrenvorsitzender Oliver Maria Schmidt hat letztens darauf hingewiesen, dass wir auch ganz andere Ausländer im Land haben. Wir haben eher so gemütliche Gemüsetürken und nicht so sehr die testosterongesteuerten Jungmänner. Ich glaube, bei uns ist das alles eine Ecke ruhiger.

    Sie gehören zu denen, die dazu aufrufen, Cent-Beträge für die AfD zu spenden. Nach Ihrem Kalkül wird das der AfD mehr schaden als nutzen. Eventuell könnte es die Partei sogar ruinieren. Wann ist die AfD bankrott?

    Ich tippe auf den kommenden Februar, da wird entschieden, was die Parteien aus der Parteifinanzierung erhalten werden. Und ich muss sogar sagen, dass ich in diesem Fall der verkommenen AfD die Daumen drücken werde, dass sie da möglichst viel Geld bekommen — denn da sind 160 Mio im Topf, und alles was die AfD nicht bekommt, bekommen die Parteien CDU, SPD und Grüne, die auch dieses Parteienfinanzierungsgesetz zu verantworten haben, mehr…

    Interview: Matthias Witte

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Landtagswahlen im Dreierpack: Supersonntag 2016 (54)

    Zum Thema:

    Defender 2020: Bundesregierung kommentiert und AfD kontert – Exklusiv
    Corona-Verstoß per Anweisung – Skandal in Hamburger Klinik? – Exklusiv
    Experten warnen vor „Apokalypse“ auf Ölmarkt schon im April
    Tausende Tote: Warum sterben so viele Amerikaner an Corona?
    Tags:
    Partei Alternative für Deutschland (AfD), Martin Sonneborn, Deutschland