02:24 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    13041916
    Abonnieren

    Nach dem Zwischenfall im Ägäischen Meer fordert der russische Duma-Abgeordnete Leonid Kalaschnikow Härte. Wer gegen die Regeln verstoße, mit dem solle „nicht viel Federlesens gemacht werden“, sagte der Parlamentarier dem Radiosender RSN.

    „Wenn ein türkisches Schiff sich nicht an die Vorschriften hält, dürfen wir mit ihm nicht viel Federlesens machen. Sondern wir müssen gesetzesgemäß handeln“, sagte Kalaschnikow. Er beschuldigte die türkische Seite, das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen beiden Staaten noch mehr anzuheizen.

    Das russische Kriegsschiff „Smetliwy“ musste am Sonntag nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums Warnschüsse abgeben, um der Kollision mit einem türkischen Fischerboot im Ägäischen Meer 22 Kilometer vor der griechischen Insel Limnos zu entgehen. Nach russischen Angaben hatte sich das türkische Boot bis auf 600 Meter angenähert, ohne auf Funk reagiert zu haben. Erst nachdem die russische Crew Warnschüsse aus Handfeuerwaffen abgegeben hatte, änderte das türkische Fischerboot seinen Kurs.

    Nach dem Vorfall wurde der türkische Militärattaché ins Verteidigungsministerium zitiert. Moskau warnte, dass „Ankaras unbesonnene Handlungen gegen das russische Militärkontingent, das in Syrien gegen den internationalen Terrorismus kämpft“, negative Folgen haben könnte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin befiehlt Vernichtung aller Bedrohungen für russisches Militär in Syrien
    Putin nennt Abschuss der russischen Su-24 in Syrien "Stoß in den Rücken"
    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Die Heuchler nach Hanau - Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera
    Tags:
    Ägäisches Meer, Russland