18:12 17 November 2017
SNA Radio
    FN-Wahlsieg in Frankreich

    Regionalwahlen in Frankreich: Partei von Le Pen verbucht Erfolg trotz Niederlage

    © REUTERS/ Yves Herman
    Politik
    Zum Kurzlink
    532055637

    Der Front National hat in keiner Landesregion die Mehrheit erlangen können.

    Die Kandidaten der oppositionellen Republikanischen Partei mit Nicolas Sarkozy an der Spitze haben in der zweiten Runde der Regionalwahlen in Frankreich gesiegt, den Front National von Marine Le Pen übertrumpft und somit das Recht erhalten, sieben Regionen zu regieren, teilten am Montag die Pariser Massenmedien mit.

    Zugleich haben die an der Macht befindlichen Sozialisten in fünf Regionen einen Wahlsieg erzielt. Beobachter heben hervor, ein solches Ergebnis habe es den Anhängern von Präsident François Hollande erlaubt, eine vernichtende Niederlage zu vermeiden.

    Der ultrarechte Front National, der nach den Ergebnissen der ersten Runde der Wahlen in Führung lag, konnte in keiner einzigen Region den Sieg erlangen. Das ist teilweise damit zu erklären, dass in manchen Fällen die Vertreter der Sozialisten und der Republikaner ihre Wähler aufgerufen hatten, in der zweiten Runde ihre Stimmen den Konkurrenten zu geben, nur um keinen Sieg des Front National zuzulassen.

    Und so erlitt die Führerin der Ultrarechten Marine Le Pen eine Niederlage: Sie unterlag in der Region Nord-Pas-de-Calais dem Kandidaten der Republikaner Xavier Bertrand, der nach den jüngsten Angaben 57,2 Prozent der Stimmen erhielt. In der Region Provence-Alpen-Cote d‘ Azur  verlor die Nichte von Le Pen, Marion Marechal-Le Pen, gegen den Republikaner Christian Estrosi (54,8 Prozent).

    Dabei betonen die französischen Medien, der Front National könne die Wahlen dennoch als Erfolg verbuchen, denn für die Ultrarechten stimmten etwa 6,6 Millionen Wähler, was für sie ein Rekord sei. Der frühere Wahlrekord des Front National stammt aus dem Jahre 2012, als in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen 6,42 Millionen Menschen den Ultrarechten ihre Stimme gegeben hatten.

    Auf Korsika siegte Jill Simeoni, ein Vertreter der gemäßigten korsischen Nationalisten, die mehr Autonomie von Paris erhalten wollen.

    Zum Thema:

    Nach Anschlägen in Paris: Frankreich rückt extrem nach rechts
    Trotz Wahlschlappe: Le Pen verändert politische Landschaft
    Tags:
    Regionalwahlen, Nicolas Sarkozy, Marine Le Pen, Frankreich
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren