Widgets Magazine
12:22 19 September 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin mit seiner Jahresbotschaft an das nationale Parlament

    Medien über Russlands Syrien-Einsatz: Die Welt nimmt Rücksicht auf „Putins Fakten“

    © Sputnik / Sergei Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    64322
    Abonnieren

    Trotz der Isolations-Rhetorik treffen sich Vertreter des US-Außenamtes genauso wie der US-Präsident immer öfter mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, schreibt die Zeitung „Politico“.

    Am 15. Dezember findet in Moskau ein Treffen des US-Außenministers John Kerry mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow statt, bei dem die Seiten die Situation in der Ukraine erörtern sollen. Im Herbst hatte sich Putin dreimal mit US-Präsident Obama getroffen, Kerry war im Mai in Sotschi.

    „Der Präsident (Obama) hat immer unterstrichen, dass er mit Putin an der Lösung von für die globale Sicherheit wichtigen Problemen zusammenarbeiten werde“, zitiert „Politico“ einen Mitarbeiter des US-Außenamts.

    Moskau habe sich, so der Vizepräsident des Carnegie-Zentrums Andrew Weiss, mit seiner Militärkampagne den Status eines wichtigen Teilnehmers an der Friedensregelung in Syrien gesichert: „Wir können nicht die Augen davor verschließen. Putin hat Fakten geschaffen, die die ganze Welt berücksichtigen muss“, zitiert das Blatt den amerikanischen Politologen.

    David Cramer, der in der Administration von George W. Bush für die Russland- und die Europa-Politik zuständig war, beklagte in einem Artikel für „The American Interest“ folgendes: „Wenn Kerry ein weiteres Mal russische Leader verfolgt, (…) verstärkt er den von der Administration Obamas geschaffenen Eindruck, dass die USA Russland in größerem Maße brauchen, als umgekehrt.“

    Seitdem Barack Obama in seiner Botschaft an den US-Kongress über eine Isolierung Russlands gesprochen habe, habe er sich mehrmals mit Wladimir Putin getroffen, während er seinen ukrainischen Amtskollegen Pjotr Poroschneko etwa nur selten „auf die Seite“ genommen habe, so der Ex-Beamte.

    Die beiden jüngsten Treffen von Putin und Obama seien laut „Politico“ informell gewesen. Beim G20-Gipfel in Antalya hätten sie sich bei einem Arbeitsfrühstück gesehen und „ein paar Sätze“ ausgetauscht. Später hielten sie ein Treffen im Foyer des Hotels ab, in dem der Gipfel ausgetragen wurde. Auch Obamas Beraterin für nationale Sicherheit Susan Rice und ihre Kollegen aus Russland waren bei dem Treffen anwesend.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin nennt wirklichen Grund für Russlands Militäreinsatz in Syrien
    Putin: Nichts zu verbergen – Russlands Politik ist offen und ehrlich
    Foreign Policy kürt Putin zum globalen Denker
    US-Publizist: Obama sollte mit Belehrungen für Putin vorsichtig sein
    Tags:
    Susan Rice, Sergej Lawrow, George H. W. Bush, John Kerry, Barack Obama, Wladimir Putin, Syrien, Russland, USA