12:48 20 Februar 2018
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin 14. Dezember 2015

    Putin bestätigt Hoheit der Verfassung über internationale Gerichtsurteile

    © Sputnik/ Michail Klimentjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    872099

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz unterzeichnet, demzufolge Russlands Verfassungsgericht ab sofort das Recht hat, Urteile internationaler Gerichte, einschließlich des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), als nicht vollstreckbar einzustufen.

    Das Gesetz verleiht dem Verfassungsgericht das Recht, internationale Urteile, so auch des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, ganz oder teilweise abzulehnen, wenn diese zur Verfassung der Russischen Föderation in Widerspruch stehen.

    Am 14. Juli 2015 hatte das russische Verfassungsgericht den Beschluss gebilligt, demzufolge die Wirksamkeit der Verfassung die Oberhand über die Beschlüsse des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gewinnt. Demnach darf Russlands Verfassungsgericht über die Erfüllung des jeweiligen Urteils des Gerichtshofs in Straßburg gesondert entscheiden. Anfang Dezember wurde der entsprechende Gesetzentwurf durch die Staatsduma (Parlamentshaus) fast einstimmig angenommen.

    Zum Thema:

    Russland hat keine Pläne zur Entschädigung von Yukos-Ex-Aktionären
    Yukos-Klage: Frankreich sperrt Konto der Medienholding Rossiya Segodnya
    Yukos dementiert Sperrung russischer Konten in Österreich
    Es geht um 50 Milliarden: Russlands Gerichtsstreit mit Yukos-Anteilseignern
    Tags:
    Gesetz, Verfassungsgericht, Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR), Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren