10:42 27 März 2017
Radio
    US-Außenminister John Kerry in Moskau am 15. Dezember

    Russlands Außenamtssprecherin: Kerry entsagt öffentlich Isolierung Russlands

    © Sputnik/ Ramil Sitdikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    4250121173

    Russlands Außenamtssprecherin Maria Sacharowa erklärt, die Erklärung von US-Außenminister John Kerry auf der Pressekonferenz in Moskau sehe wie ein Verzicht auf die Politik der Isolierung Russlands aus, allerdings müssten die amerikanischen Partner das noch mit Taten beweisen.

    „Auf der Pressekonferenz wurde John Kerry nach der Isolierung Russlands gefragt. Der Außenminister sagte, von einer Isolierung hätten die Vereinigten Staaten gesprochen, als das ihres Erachtens notwendig gewesen sei (…). Im Weiteren erklärte er, wie fruchtbar sein Land mit unserem zusammenwirke.

    Aus dem Gesagten folgt: Kerry hat sich öffentlich von der amerikanischen Politik zur Isolierung Russlands losgesagt“, schrieb die Außenamtssprecherin auf ihrer Seite im Facebook.

    Sie fügte hinzu, dass es letztendlich „keine Isolierung wurde“, der unternommene Versuch sei gescheitert. „Was Washingtons konkrete Handlungen betrifft – schauen wir.“ Denn „an ihren Früchten erkennt ihr sie“, betonte Russlands Außenamtssprecherin.

    Das Treffen des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow und US-Außenminister John Kerry dauerte am Dienstag statt der geplanten einen Stunde drei Stunden.

    Dem waren Gespräche zwischen Lawrow und Kerry im russischen Außenministerium vorangegangen. Die Seiten erörterten die Regelung des Konflikts in Syrien, die Perspektiven zur Vereinigung der Bemühungen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus, die Ukraine-Krise sowie Fragen der bilateralen Agenda.

    Zum Thema:

    Fauxpas beim Kerry-Besuch in Moskau: "You Can Leave Your Hat On"-Hit trifft genau zu
    Kerry lobt effektiven gemeinsamen Einsatz Russlands und der USA
    Treffen zwischen Putin, Lawrow und Kerry zu Ende gegangen
    Moskau enttäuscht: Washington interpretiert Kerry-Besuch als Eindämmung Russlands
    Tags:
    Sergej Lawrow, Wladimir Putin, John Kerry, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Kerry lügt schon wenn er aufwacht!
    • avatar
      Thomas
      „Was Washingtons konkrete Handlungen betrifft – schauen wir.“ Denn „an ihren Früchten erkennt ihr sie“, betonte Russlands Außenamtssprecherin.

      Sehr real, rethorisch perfekt und hoch intelligent zutreffend in schöne literarische Worte gesetz.

      Hüneraugen seit wachsam und verfolgt jeden Schritt und Tritt, birgt Misstrauen in sich.

      Das währe aber in der Geschichte mit dem heuchlerischen Packt zwischen Hitlerdeutschland und der Sowjetunion damals ratsam gewesen.
    • avatar
      Hans-Christian
      So kann es kommen, mit dem Versuch Russland zu Isolieren haben die USA, sieht man mal von den Versallenstaaten Kanada und in der EU ab, man sich in der übriegen Welt wohl keine Freunde gemacht. Was da Russland schwächen sollte hat in den Beziehungen Russlands zu andere Globel Playern die Verbindungen enger werden lassen. Das man so nicht weiter machen konnte, zumal abzusehen ist das die EU in dieser Frage auseinander zu brechen droht, hat wohl in Washington zu einem umdenken geführt.
    • Das glaube ich erst, wenn er von den Geldjuden persönlich gef.. ääh.. diffamiert wird, also von seines Gleichen. Solange bleibt er einer der größten Hurensöhne ever.
    • avatar
      billyvor
      Ach Frau Sacharowa, wenn Kerry in Washington Rede und Antwort stehen muss, wird er umgehend einen aufs Dach bekommen; das ist so neu nicht. Wahrscheinlich hat er von Madame "Fuck the EU" bereits auf dem Rückflug die volle Breitseite wegen seiner "leichtfertigen Äußerungen" bekommen ......
      Insofern ist Ihr Satz "„Was Washingtons konkrete Handlungen betrifft – schauen wir.“ sehr viel zutreffender.
    • avatar
      Reini
      Warten wir mal wenn er in seiner Heimat gelandet ist eine Nacht geschlafen hat. Bin überzeugt da kommt garantiert nichts überraschendes.
    • Kerry besucht Weihnachtsmarkt in Zentrum Moskaus - das sollte Alptraum für Poroschenko sein! :)
    • avatar
      Frau Sacharowa, es ist vielleicht ein klitzekleiner Fehler in einer der sinngemäßen Wiedergaben?: "Im Weiteren erklärte er, wie fruchtbar (furchtbar?, M.E.) sein Land mit unserem zusammenwirke."
      Wir sind uns eins im Satz, an den Früchten sollt ihr die Früchtchen erkennen.
      Ich kenne keine einzige wirkliche Wandlung eines Saulus zum Paulus, bin mir aber sicher, dass dieser Paulus von dem, den er verfolgt, richtig angesprochen wird.
    • Konstantin
      Ich denke der Hippocampus des Herrn Kerry ist schon leicht geschädigt, so wie es in der Anfangsphase von Alzheimer der Fall ist. Sicher weiß Herr Kerry, schon morgen nicht mehr, was er gestern gesagt hat. Wenn es ihm dann vorgelesen wird, ist sein Erstaunen wohl nicht einmal gespielt.
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      manfred.ebel, mit Ehrfurcht und Bewunderung, lese ich immer wieder ihre fundierten und schlüssigen Kommentare. Weiter so.
    • avatar
      Antwort anKonstantin (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantin, ich bin Dir gewogen, wenn Du nicht auf jeden Dreck anspringst und Dich auf das Wesentliche konzentrierst. Dass Du es kannst, hast Du oft bewiesen - wenn mir das wertende, aber unmaßgebliche persönliche Urteil erlaubt ist.
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      manfred.ebel, ihnen ist jegliches Urteil erlaubt. Wenn sie eine dialektische Auseinandersetzung wollen, dann suchen sie sich doch einen Chat mit Egon Krenz. Ich weiß gar nicht ob der noch lebt. Doch er lebt noch.
      Ich habe ihnen eine Türe geöffnet, die sie mutwillig zugeschlagen haben, da gilt es, erst neues Vertrauen aufzubauen, bevor ich eine neue Türe öffnen werde.
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      manfred.ebel, kleiner Nachsatz: Ich hörte sie haben noch, ein ihnen gut bekanntes altes Fachbuch zu studieren. Mein unmaßgeblicher Rat wäre es, sich damit intensiver zu beschäftigen, weil es ja wohl sehr fruchtbringend erscheint.
    • Denk mit!
      Die Glaubwürdigkeit der USA!
      Was hat USA in Vietnam gemacht? Diese Leute waren noch viel schlimmer!
      Und jetzt sind sie brave Bürger! Wie verlogen das System noch ist!

      Es ist doch kein Geheimnis, das in den Supereinkaufszentren neben den Kinderspielwaren auch allmöglichen Waffen verkauft werden. Jedes Kind kann schon mal üben seinen besten Freund umzulegen!

      Dir USA ist so arrogant, daß sie nicht einmal aus der Vergangenheit lernt.
      Und sie wollen Weltpolitik machen, schämt euch Staaten-Zerstörer!
    • Denk mit!
    • Denk mit!
      IS ist überall!
      Allein im Jahr 2013 wurden in den USA mehr als 32 000 Menschen erschossen und fast 85 000 durch Schusswaffen
      verletzt. Damit sind die USA weltweit mit großem Abstand vorne: 2012 wurden landesweit 29,7 Tötungsdelikte mit Schusswaffen pro eine Million Einwohner verübt. Zum Vergleich: In der Schweiz sind es 7,7, in Canada 5,1 und in Deutschland 1,9.
      www.youtube.com/watch?v=7zBgCxueX6o
    • Denk mit!
      Die größten kommenden Generations-IDIOTEN!
      www.youtube.com/watch?v=1dkSOqr7nDY
    • avatar
      Grenzbeobachter
      Wir alle dürfen froh sein, dass Russland in Putin einen überaus weisen und weitsichtigen Präsidenten hat. Sollte es eine Chance auf dauerhaften Frieden und eine bessere Welt geben, dann wird Putin nichts unversucht lassen, sie zu nutzen.
    neue Kommentare anzeigen (0)