10:42 27 März 2017
Radio
    Ausschreitungen in Geldermalsen, Niederlande

    Flüchtlinge unerwünscht: Migrationsgegner stürmen niederländischen Stadtrat (VIDEO)

    © AFP 2017/ Jeroen Jumelet
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1256)
    2128379210

    In der niederländischen Stadt Geldermalsen nahe Utrecht ist es Medienberichten zufolge bei Protesten gegen die Flüchtlingsaufnahme zu Ausschreitungen gekommen. Etwa 2000 Demonstranten attackierten eine Stadtratssitzung, worauf die Polizei Warnschüsse abfeuern musste.

    Gemeindevertreter des niederländischen Ortes Geldermalsen wollten über die Aufnahme von 1500 Migranten entscheiden. Doch die Polizei musste die Sitzung abbrechen und die Ratsmitglieder evakuieren, da einige Demonstranten versuchten, das Gebäude zu stürmen und Bierflaschen und Feuerwerkskörper hinein warfen. Die Polizei gab Warnschüsse in die Menge ab.

    Laut lokalen Medien gab es etwa 14 Verhaftungen. Erst am späten Abend beruhigte sich die Lage.

    Die Behörden sprachen vom größten fremdenfeindlichen Protest in den Niederlanden seit einem heftigen Angriff auf eine Flüchtlingsunterkunft im Oktober.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1256)

    Zum Thema:

    Flüchtlinge in Tschechien: Hungerstreik in Erstaufnahmezentrum
    Lösung des Flüchtlingsproblems auf Schwedisch: Gefängnisse als Unterkunft
    Von Schweden enttäuscht: Flüchtlinge ziehen Asylanträge zurück
    Tags:
    Protest, Eskalation, Migranten, Niederlande
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      rex2zwei
      Zitat: "..., worauf die Polizei Warnschüsse abfeuern musste."

      Sind wir also schon so weit. Und natürlich MUSS die Exekutive auf die Menschen schießen, um die Demokratie zu schützen.
    • Pasaremos
      Unfassbar, die erste aufmunternde Nachricht aus diesem Land seit den letzten, großen Deichbrüchen.
    • avatar
      ko99421
      Naja, "Warnschüsse in die Menge" wird die Polizei kaum abgegeben haben. Soweit ist es erst, wenn diese "Flüchtlinge" sich eingelebt- und ihre "Kultur" verbreitet haben.
    • Гражданин
      Die Niederländer haben die Schuldigen ausfindig gemacht. Die Migranten sind auch nur Figuren im Spiel des Kapitals. Die Amerikaner wissen, dass Masseneinwanderung niemanden etwas bringt und Roy Beck erklärt das so :
      www.youtube.com/watch?v=YsRQNu9Jg7k
      Die deutsche Geschäftsführerin der Finanzagentur GmbH sieht das anders:
      www.youtube.com/watch?v=3s9rhjAlsi0#t=90
      Das Ende der EU ist somit eingeläutet.
    • avatar
      Tschelowjek
      Solche Proteste wünsche ich mir, wenn der Bundestag Kriegseinsätze beschließt !!! Leider protestiert da komischerweise niemand.
    • avatar
      Albert Antwort anTschelowjek(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tschelowjek, Komisch, Just zum Beschluss des Kriegseinsatzes gab es an diesem Tag mehr als 24 Demos in vielen Städten mit mehreren tausend Teilnehmern. Sie habe ich dort aber nicht gesehen. Gerade jetzt (ab 9Uhr) ist ebenso eine Demo vor dem Reichstag gegen Kriegseinsätze.
    • avatar
      otto-remagen
      Europa , nicht nur Deutschland driftet nach RECHTS ! Das ist sein Untergang ! Das hatten wir schon einmal im vorigen Jahrhundert .
    • avatar
      rex2zweiAntwort anГражданин(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      гражданин,
      zu" www.youtube.com/watch?v=YsRQNu9Jg7k"
      Ich baue auf Putin
    • zimbo
      Warnschüsse in die Menge, klingt ganz nach VSA oder Spanien.
    • ГражданинAntwort anrex2zwei(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      rex2zwei, warum nicht ? Er ist ein guter Staatsmann.
    • Al MobiAntwort anrex2zwei(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      rex2zwei, definiere "Demokratie".
    • avatar
      paulusAntwort anГражданин(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      гражданин, stimmt so.... wer sich persönlich für flüchtlinge,immigranten bei sich zuhause einsetzt handelt human.Der schreibtischtäter, der im sinne einer nationen-zerstörenden flüchtlingspolitik agiert darf aber gern,wie hier bei Utrecht, von bürgern belästigt werden.
    • avatar
      TschelowjekAntwort anAlbert (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Albert, netter Versuch, aber ein großer Irrtum. Ich bin sogar schon viel länger regelmäßig bei Friedensdemos dabei, natürlich kann ich nicht auf jeder sein und ich erfahre auch nicht von jeder, leider.
      Warum geben Sie eigentlich nie diese Informationen regelmäßig hier bekannt. Offenbar sitzen Sie ja an der Quelle und sind regelmäßig dabei, außer gerade in Berlin.
      Wann kommentieren Sie hier bei Sputnik eigentlich sonst? Oder sollte ich lieber fragen unter welchem Namen?!
      Ich sehe Sie hier erst zum 2.Mal, das erste Mal wollten Sie sich mit mir treffen, jetzt wollen Sie mir Unredlichkeit unterstellen. Was soll ich davon halten????
    • avatar
      Albert Antwort anTschelowjek(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tschelowjek, Was heißt hier netter Versuch? Sie hatten folgendes geschrieben:

      Solche Proteste wünsche ich mir, wenn der Bundestag Kriegseinsätze beschließt !!! Leider protestiert da komischerweise niemand.

      Das habe ich mit meiner Aussage wiederlegt. Es gibt viele Demos gegen Kriegseinsätze!

      Machen Sie mich, durch Ihre Faulheit, nach Demo Terminen zu suchen, nicht verantwortlich. Diesen Schuh werde ich mir sicherlich nicht anziehen. Ich sitze weder an der Quelle, noch will oder wollte ich mich mit Ihnen treffen! Was soll die Unterstellung.

      Wann und ob hier Kommentiere, geht Ihnen ja einen feuchten Kericht an und ich kann versichern, nur diesen Namen zu tragen. Was soll schon wieder diese Unterstellung.

      2 haltlose Unterstellungen Ihrerseits, weil ich Ihren Kommentar widerlegt habe, Klasse!
    • avatar
      TschelowjekAntwort anAlbert (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Albert, suchen Sie sich bitte jemanden anderes für Ihre Unterstellungen oder was auch immer. Ich habe kein Interesse, klar!
      Und Tschüß
    • avatar
      rex2zweiAntwort anAl Mobi(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Al Mobi, ich habe Definitionen von Demokratie gelesen, die über Seiten gehen und so verworren sind, dass man anschließend dümmer ist. (war sicherlich Absicht des Verfassers)
      Es ist auch nicht klug eine Definition von jemandem zu übernehmen, der seine politischen Ziele damit verfolgen will. Ich halte es deshalb sehr simpel.
      Demos(Volk) + Kratie(Herrschaft) = Volksherrschaft
      Was die Griechen allerdings unter Volk verstanden haben, ist nicht das selbe wie wir heute. Herr Popp von der "Wissensmanufaktur" hat das einmal wunderbar analysiert. www.youtube.com/watch?v=lGPZ-JbQbX8
      Wir sollten uns also bei der Definition daran halten, was die Menschen (und nicht eine Regierungskaste) in das Wort "Demokratie" hineininterprätiert. Die Wahlen sind weder eine notwendige, noch hinreichende Bedingung für Volksherrschaft. Unsere reale Situation in diesem Land hat die Merkmale eines totalitären Systems und nicht einer Demokratie. Aber ich habe das Gefühl, dass ich meine Zeit verschwende.
    • avatar
      Albert Antwort anTschelowjek(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Tschelowjek, Ist das nicht ein wenig armseelig? Sie unterstellen mir etwas, nachdem ich Ihre Äußerung, daß es sehr wohl Demos gibt und gab, wiederlegt habe, mit einer Unterstellung Ihrerseits, ohne auch nur Ansatzweise darauf einzugehen, fantasieren irgendetwas, daß ich Sie treffen wollte zusammen. Ich vermute Sie sind ein Troll, jetzt weis ich bescheid, zukünftig kann ich die Zeit sparen. Danke
    • avatar
      Heinrich
      Wenn sich die Stadtvertreter nicht auf Argumente einlassen wollen, ist der Schritt, der Obrigkeit die Ablehnung persönlich zu überbringen mehr als legitim. Die meisten Menschen sprechen sich ja nicht gegen Hilfe für wirkliche Flüchtlinge aus, sie möchten nur ihre Heimat nicht mit Fremden teilen, die gekommen sind um zu bleiben.

      Die Damen und Herren Übermenschen, die das Fremde den heimischen Familien vorziehen, werden beim nächsten Mal vielleicht weniger Glück haben. Ich wünsche es ihnen von ganzem Herzen.
    neue Kommentare anzeigen (0)