Widgets Magazine
03:04 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Der türkische Präsident  RecepTayyip Erdogan

    Wird Erdogan ukrainische Militäreinheit und Waffen an Krim-Grenze finanzieren?

    © AP Photo /
    Politik
    Zum Kurzlink
    9013275
    Abonnieren

    Bei einem Treffen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan hat der Anführer der Organisation „Madschlis der Krim-Tataren“ und Blockade-Drahtzieher Mustafa Dschemiljow um Geld für einen gewagten Plan ersucht – er will, dass direkt an der Grenze zur Schwarzmeer-Halbinsel in der Stadt Cherson eine Militäreinheit stationiert wird.

    „An der Krim-Grenze möchten wir eine Militäreinheit aufstellen. Sie wird zu den ukrainischen Streitkräften gehören und dem ukrainischen Verteidigungsministerium unterstehen. Doch die Kapazitäten der Ukraine sind beschränkt“, zitiert die Agentur QHA die an Erdogan gerichteten Worte des ukrainischen Abgeordneten.

    Laut Dschemiljow gibt es Probleme mit den Unterkünften, es fehle an Uniformen, Waffen, Nahrung und vielem mehr.

    „Es fehlt auch an Möglichkeiten, um militärische Erfahrung, Ausbildung und medizinische Dienstleistungen zu bekommen“, beschwerte sich Dschemiljow. 

    Außerdem gebe es in der ukrainischen Seehafenstadt einen „äußerst starken prorussischen Einfluss“, weshalb die Präsenz von Krim-Tataren äußerst wichtig für die Ukraine sei.

    An dem Treffen, das am Freitag in Ankara stattfand, nahmen außer Erdogan auch der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu und Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu teil.

    Laut den Krim-Behörden ist der Anführer der Organisation „Madschlis der Krim-Tataren“, Mustafa Dschemiljow, einer der Drahtzieher der Krim-Blockade. Gemeinsam mit einem weiteren Führer der Organisation, Refat Tschubarow, hatte er zuvor eine Lebensmittel-Blockade der Halbinsel in die Wege geleitet und offen dazu aufgefordert, die Energieversorgung der Krim einzustellen. Gegen die beiden Männer laufen in Russland Strafverfahren.

    Zuvor war berichtet worden, dass Vertreter der türkischen rechtsextremen Organisation „Graue Wölfe“ an der Handels- und Energieblockade der Krim seitens der Ukraine teilnehmen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukrainische Aktivisten drohen Krim nun auch mit Seeblockade
    Moskau über Europas „lautes“ Schweigen zur Energieblockade der Krim erstaunt
    Donezker Parlamentschef: Blackout auf Krim ist Terroranschlag–die Welt muss reagieren
    Kongress in Ankara: Streit um Krim-Tataren
    Tags:
    Militär, Madschlis der Krim-Tataren, Mustafa Dschemilew, Ahmet Davutoglu, Mevlüt Çavuşoğlu, Cherson, Ankara, Krim, Russland, Ukraine