22:39 19 November 2017
SNA Radio
    Außenminister Sergej Lawrow

    Lawrow: Türkisch-syrische Grenze unverzüglich sperren

    © Sputnik/ Ilya Pitalev
    Politik
    Zum Kurzlink
    6258962315

    Moskau ruft dazu auf, die Schließung der türkisch-syrischen Grenze nicht zu verschieben, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einer Pressekonferenz in New York.

    „Wenn wir über die Unterstützung der verschiedenen in Syrien kämpfenden Gruppierungen sprechen, wäre es ideal, die Grenze Syriens zur Türkei zu schließen, wofür sich andere Länder hier bereits mehrmals ausgesprochen haben“, so Lawrow.

    „Ich hoffe, dass diejenigen, die sich mit dieser Angelegenheit an Land  befassen, und diejenigen, die ihnen aus der Luft helfen, sich dieser Frage unverzüglich annehmen werden“, so der Außenminister.

    Die Auffassung, dass die Koordinierung des Kampfes gegen den Terrorismus ohne Entscheidung über das Schicksal des syrischen Präsidenten Baschar Assad nicht koordiniert werden könne, findet Lawrow für gefährlich. „Wir bekommen sehr oft folgendes Argument zu hören: Ohne die Lösung der Assad-Frage ist es unmöglich, eine echte Koordinierung des Kampfes gegen den Terrorismus zu entwickeln. Das ist eine überaus gefährliche Logik, eine überaus gefährliche Herangehensweise“, so Lawrow.

    Ihm zufolge dürfen bei der Bekämpfung des Terrorismus keine Bedingungen gestellt werden.
    „Die Aussage, dass das syrische Volk selbst über das Schicksal Syriens entscheiden muss, gilt natürlich auch für das Schicksal des Präsidenten dieses Landes“, so Lawrow.

    Zum Thema:

    Nach Su-24-Abschuss: Türkische Luftwaffe setzt Flüge über Syrien aus
    Putin nach Jet-Abschuss: Sicherheit der Piloten „mit allen Mitteln“ gewährleisten
    General erklärt, wie Russland seine Jets in Syrien gegen Abschuss schützen kann
    Su-24-Abschuss: Türkischer Ex-Minister erwartet schwere Folgen für sein Land
    Tags:
    Pressekonferenz, Baschar al-Assad, Sergej Lawrow, New York, Türkei, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren