10:40 27 März 2017
Radio
    Baschar al-Assad

    Assad zu seinem Rücktritt: „Uns ist Obamas und Europas Meinung egal“

    © AP Photo/ Vahid Salemi
    Politik
    Zum Kurzlink
    123213844856

    Syriens Präsident Baschar al-Assad hat mit Humor auf die jüngste Erklärung einiger Vertreter westlicher Länder reagiert, wonach er für die Übergangszeit im Amt bleiben darf. „Ich bedanke mich bei ihnen, dass sie mich davon in Kenntnis gesetzt haben“, sagte Assad am Samstag in einem Interview der Agentur SANA.

    „Ich hatte bereits die Koffer gepackt, weil ich gehen musste. Aber jetzt darf ich bleiben“, sagte er sarkastisch und erinnerte daran, dass führende Repräsentanten im Westen seit vier Jahren auf seinen Rücktritt pochen. „Das geht sie aber nicht an. Uns ist egal, was Obama, die USA, Europa oder ein anderes Land dazu sagen. Solange das syrische Volk den jetzigen oder einen beliebigen anderen Präsidenten wünscht, bleibt dieser an der Macht. Das ist eine Angelegenheit Syriens“, betonte Assad.

    Am 5. Dezember hatte Frankreichs Außenminister Laurent Fabius erklärt, er lasse zu, dass Assad bis zur Bildung einer kommissarischen Regierung Syriens an der Macht bleiben könnte. Auch die US-Administration will nach Angaben des „Wall Street Journal“ akzeptieren, dass Assad für die Übergangszeit in seinem Amt bleibt.

     

    Zum Thema:

    Syrien protestiert bei UN gegen Angriff der US-Koalition auf Armeelager
    Damaskus zu US-Sondereinsatz: Obamas Entscheidung „schreit zum Himmel“
    Syrische Armee zerschneidet „Lebensader“ der Terroristen zu Türkei
    Assad-Armee schlägt Angriffe von Terroristen in Provinz Hama zurück
    Tags:
    Wall Street Journal, Laurent Fabius, Barack Obama, Baschar al-Assad, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Konstantin
      Es ist sehr schön, das Präsident Assad sich wieder besser fühlt und sich in dieser Form zu seinem Land äußert. Er ist der Präsident Syriens, und bestimmt mit seiner Regierung was in Syrien passiert. Das er jetzt auf die Hilfe von Freunden zählen kann ist eine sehr gute Sache.
      Diese westlichen Politiker, sind an Arroganz wirklich nicht zu überbieten.
    • avatar
      ThomasAntwort ansimonweber1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      simonweber1,
      "Merkel hat ja vor ein paar Tagen ja noch gesagt, dass Assad weg muß."
      Ihr wurde wohl vor die Augengeführt, wie ein Regierungswechsel ohne Wahl zum Gewohnheitsvölkerrecht werden könne?
      So mal als Erinnerung an Allende, Hussein, Gadaffi, ... ?
      Ich halte es bedenklich auch, wenn gerade die UNO das Recht der Völker, des Volkes, der Angehörigen eines Völkes unterwandert.
      Die bestimmen Staatsform, Staatsaufbau und ihre Vertretung.
      Selbst eine Monarchie kann legitim sein, wenn die vom Staatsvolk auch gewollt ist. Die Quelle des Rechtes eines Volkes ist da immer der sachlich und örtlich zuständige Mensch.
    • Also bei allem Respekt haben all diese westlichen Politiker (angeführt von der USA) eine Gehirnwäsche verpasst bekommen? Mit welchem Recht wollen sie über die Zukunft eines rechtmäßig gewählten syrischen Präsidenten entscheiden ? Hat der liebe GOTT ihnen seine Befugnisse weiterdelegiert oder wie ist es ??? Diesen Präsidenten Hr.Asad kann keine fremde Macht absetzen können außer sein eigenes Volk !!! Er wird noch ewig der Syrische Präsident bleiben. Aus und Basta !!!
    • avatar
      Reini
      Na endlich spricht Assad mal aus was sich gehört. Die Sache mit dem vorzeitigen Rücktritt von Assad hat sich erledigt. Er hat jetzt Partner an seiner Seite mit denen nicht zu spaßen ist. Da hätten sie, der Westen ein bisschen früher aufstehen müssen. Es gibt mitunter in bestimmten Regionen und Ländern auch andere Jahreszeiten als nur einen von den Amis künstlich herbeigeführten Frühling.
    • avatar
      Botho Wollberg
      Die Frage stellt sich doch, was passieren wird wenn Assad freiwillig oder gezwungenermassen seinen Stuhl raeumt? Eine Interimsregierung? Die USA hatte mit ihren Interimsregierungen ja bisher immer sehr viel Gueck. Siehe z.B. den IRAK.
      Nein, auch wenn da eine Marionette Platz nehmen sollte, wird das Land von der IS uebernommen. Das ist meines Erachtens der grosse Plan hinter den "Bemuehungen" der USA. Dazu dann folgend Angriffe und Uebernahme des Libanon. Besetzen der Golanhoehen, sprich Krieg gegen Israel und Aufmarsch gegen den IRAN. Da allerdings kann es zu Problemen mit der Tuerkei fuehren, die ja ihren Traum von einer "GROSSTUERKEI" traeumt. Es herrscht dann Chaos und Brand in der gesamten Region und das ist gewollt. Fluechtlingsstroeme unvorstellbaren Ausmasses ergiessen sich nach West- und Nordeuropa was diese Laender ihrem inneren Zusammenhalt endgueltig beraubt und sie alle ins Chaos stuerzen wird. Inklusive Volksaufstaende. Davon wird Russland dann auch nicht ausgenommen bleiben wenn sie sich nicht konsequent diesen teuflischen Plaenen entgegenstellen.
    • avatar
      janschueppelAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Mehmet, Die Westlichen Politiker sind alle die USA. Nachdem Deutschland besetzt wurde nach dem Krieg, haben sie die UN und später die EU geschaffen, und da Deutschland heute immer noch besetzt ist und die Bundeskanzler direkt aus Washington diktiert sowie eingesetzt wird, und Deutschland der Wirtschaftsmotor der Eu ist weil wir völlig ausgebeutet werden und gleichzeitig unterdrückt, hat die USA die EU in der Hand. Die Länder der EU selbst haben ja fast nichts mehr zu sagen, deren Parlamente sind ebenfalls von den Amis und Khazar-Fake-Juden unterwandert. Alles wird aus Brüssel befehligt und Brüssel wird von den USA diktiert quasi. Europa ist komplett von den Anglos(Briten/USA) okkupiert.
    • avatar
      andrzej.mallek
      Assad Verhöhnt die USIS und das ist auch Gut so.
    • avatar
      baijardo
      Massenmörder Assad, Putins Freund.
    • avatar
      simonweber1Antwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas, dass ist völlig richtig. Ich wollte auch nur deutlich machen, wass sich Merke mit dem Spruch so alles l rausnimmt. Wenn ein anderer Staatsmann das von Merkel fordern würde, wäre das Geschrei der "demokratischen" Länder aber groß.
    • avatar
      ThomasAntwort ansimonweber1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      simonweber1, ih sah schon die völlige Übereinstimmung in den Argumenten unserer Texte. Die Linke in Griechenland weg, hat die "Troika" auch nicht mit Geldschuldenbuchungen erreicht. Auch Geld regiert die Welt, ist antidemokratisch. Das der Lisabonvertrag natürlich erst die internationale Geldverschieberrei, die Wirtschaftsflüchtlinge aus der Wirtschaft erst möglich machte und die EU daran nichts ändern möchte, ist bedenklich. So ist und bleibt die EU auch aus demokratischer Sicht eine Missgeburt.
    • avatar
      simonweber1Antwort anThomas(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Thomas, ich stimme zu, die EU ist eine Missgeburt. Sie dient lediglich dazu ein paar drittklassige Politiker unterzubringen und mit unwesentlichen, bis hin zu unnützigen Dingen zu beschäftigen. Außerdem wird dort das meiste unserer Steuergelder verschendet.
      Der Lisabonvertrag ist nicht nur eine Geldverschieberei, er ist für das Volk ein gefährliches Unterfangen. In seinem Anhang ist zu lesen, dass man gegen das Volk auch mit scharf Schießbefehl vorgehen kann. Das bedeutet, dass man uns sämtliche Rechte zur Demonstration nehmen kann, und auch wird, wenn sich die Eliten bedroht fühlen. Man wird gnadenlos auf uns schießen. Die Doppelmoral ist auch hier sichtbar. In der Ukraine und in Syrien hat sich der Westen aufgeregt, dass die Staatsoberhäupter gegen das Volk vorgingen (Janukowitsch und Assad), obwohl es keinerlei Beweise dafür gibt und eher auf das Konte der Beschuldiger geht. Es sind die berühmten Lügen, damit der Westen den Menschen seine "Wertvorstellungen" bringen kann, die nur dazu dienen, alles zu beherrschen und Länder auszurauben.
    • avatar
      lotharpetschAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
       , Hallo Fremder ,Ihre Meinung ist ja eindeutig ich werde also demnächst bei ihnen vorbei schauen , und wenn ich stärker bin als sie werfe ich sie aus ihrer Wohnung raus , oder ? Es gibt auch die Möglichkeit freiwillig aus zu ziehen wenn meine Warnung eindeutig ist oder?
    • avatar
      simonweber1Antwort anDer Alte Fritz(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Der Alte Fritz, mit dem Eindruck stehen Sie nicht alleine da. Die Schurken befinden sich auf der Gegenseite.
    • avatar
      simonweber1Antwort anlotharpetsch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      lotharpetsch,
    • avatar
      simonweber1Antwort anlotharpetsch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      lotharpetsch, irgendwie scheint die Technick hier heute nicht richtig zu funktionieren.
      Ich wollte nur sagen, dass die Fahne vom Fremden schon alles sagt......
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
       , Geht es vielleicht noch lächerlicher??? ggggggggg
    • avatar
      Peter
      Hat das Oberhaupt einer Regierung, die sich für Atombombenabwürfe, den Vietnamkrieg und eine ganze Reihe völkerrechtswidriger Angriffskriege auf souveräne Staaten verantworten muss, das Recht, über das Staatsoberhaupt von Syrien zu bestimmen, ganz egal, ob es sich dabei um einen Diktator handelt oder nicht ? Ich denke nicht !
    • Konstantin
      Es ist sehr schön, das Präsident Assad sich wieder besser fühlt und sich in dieser Form zu seinem Land äußert. Er ist der Präsident Syriens, und bestimmt mit seiner Regierung was in Syrien passiert. Das er jetzt auf die Hilfe von Freunden zählen kann ist eine sehr gute Sache.
      Diese westlichen Politiker, sind an Arroganz wirklich nicht zu überbieten.
    • Antwort anbaijardo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      baijardo, scheinbar bist du auch von der westlichen Mediengestaltung eine Gehirnwäsche unterzogen worden. Ein Präsident tut was er tun muss, nämlich sein Land bis zum bitteren Ende gegen fremde Agressoren verteidigen. Er darf dafür all seine verfügbaren Mitteln einsetzen auch wenn leider Gottes einige zivilisten betroffen sind. Das nennt man KRIEG !!!
      Und Putins Freund zu sein ist keine Schande sondern eine Bereicherung für den jenigen und sein Volk. Du darfst dich ja weiterhin von der USA und seine Untertanen diktieren lassen wenn du dich dabei wohl fühlst.
    • Konstantin Antwort anbaijardo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      baijardobaijardo, G.W. Bush und Toni Blair sind Massenmörder, 1.400.000 tote Irakis.
    neue Kommentare anzeigen (0)