Widgets Magazine
00:53 23 September 2019
SNA Radio
    US-Bomber B-52

    Peking empört über Provokationen seitens der USA

    © Flickr/ USAF/Andy M. Kin
    Politik
    Zum Kurzlink
    462428
    Abonnieren

    Die provokatorischen Handlungen der USA im Raum des Südchinesischen Meeres führen zu einer Verschlechterung und Militarisierung der Situation, geht aus einer Erklärung des chinesischen Verteidigungsministeriums hervor.

    „Zwei strategische B-52-Bomber der USA waren am 10. Dezember in den Luftraum der VR China über den Nansha-Inseln (Spratly-Inseln – Anm. d. Red.) eigenständig eingedrungen“, hieß es.

    „Die USA schicken immer weitere schiffsgestützte Flugzeuge in den Raum des Südchinesischen Meeres, indem sie ihre Macht demonstrieren und eine angespannte Situation schaffen. Sie haben auch strategische Bombenflugzeuge zu den Nansha-Inseln geschickt und dabei die Sicherheit des Personalbestandes und der Infrastruktur, die sich auf den Inseln befinden, ernsthaft gefährdet“, so das chinesische Verteidigungsministerium.

    „Derartige Handlungen der USA sind eine ernste militärische Provokation, die zu einer Verkomplizierung, ja sogar zur Militarisierung der Situation in der Region des Südchinesischen Meeres führen“, wird unterstrichen.

    „Die Streitkräfte Chinas werden alle notwendigen Maßnahmen treffen, um die staatliche Souveränität, den Frieden und die Stabilität in der Region zu schützen“, heißt es in der Erklärung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    USA und Südkorea: "Massive Abwehr“ gegen Nordkorea im Konfliktfall
    Eskalation mit Pjöngjang: USA brechen Militärübung mit Südkorea ab
    Nordkorea: „Bereit zu totalem Krieg“
    Korea: Chronik des Konfliktes
    Tags:
    Peking, USA, China