20:00 06 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    14674
    Abonnieren

    Der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner Jeb Bush hat erneut seinen Rivalen im Kampf um das höchste Staatsamt, Donald Trump, wegen seiner Sympathie zum russischen Präsidenten Putin scharf kritisiert, schreibt die US-Onlinezeitung „The Hill“.

    Laut Bush strebt der russische Spitzenpolitiker an, die USA auf globaler Ebene herauszufordern.

    „Wir (die USA- Anm. d. R.) verlieren unseren Einfluss in der Welt, während sich Putins Rolle umgekehrt verstärkt. Er ist kein Verbündeter für uns“, sagte der ehemalige Gouverneur von Florida.

    Der Politiker bezeichnete Putin als „Händelsucher“ und betonte, er halte Machtdemonstration für das beste Mittel zur Konfrontation mit Russland auf der internationalen Bühne.

    Zuvor hatte Trump gesagt, er verhalte sich wohlwollend gegenüber Putin, und für den Fall seines Sieges versprochen, die Beziehungen zu Russland, die derzeit destruktiv gestaltet seien, aufzubauen.

    Laut US-Medien ist Trump in allen Umfragen führend, während das Ranking von Bush noch nicht einmal eine zweistellige Zahl erreicht hat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Putin: Russland freut sich über beliebige Kontakte mit künftigem US-Präsidenten
    Umgang mit Russland: US-Präsidentschaftskandidaten auf Krawall eingestellt
    Clinton sagt, was sie an Putin attraktiv findet
    Netz-Spott über US-Präsidentschaftskandidat nach Tiraden gegen Putin
    Tags:
    Wahlkampf, The Hill, Donald Trump, Jeb Bush, Wladimir Putin, USA, Russland