10:41 27 März 2017
Radio
    US-Präsident Barack Obama

    American Thinker: Obama „vernichtet“ die USA

    © REUTERS/ Carlos Barria
    Politik
    Zum Kurzlink
    441503314624

    Nach einer Analyse von Erklärungen des US-Präsidenten ist der Autor des Artikels zu der Einschätzung gekommen, dass die Handlungen von Barack Obama nicht auf eine Stärkung der Position der USA ausgerichtet sind, sondern ganz im Gegenteil.

    Die Reaktion von Präsident Barack Obama auf die Herausforderungen der Terroristen an die ganze Welt ist paradox: Obama befasst sich mit vielem, nur kaum mit diesem Problem.  Wie der US-Journalist Charles Krauthammer kürzlich in einer TV-Sendung sagte, ist Obama entweder geistig abwesend oder leidet unter Fieberfantasien, heißt es in einem Artikel des American Thinker.  Laut American Thinker tut Obama alles Mögliche, um „das Thema zu wechseln“ –  er beginnt, sich um die Kontrolle des zivilen Waffenbesitzes in den USA und die Klimaänderung zu sorgen.

    Nach einer Analyse von Erklärungen des US-Präsidenten vermutet der Autor von American Thinker, dass die Handlungen von Obama nicht auf eine Stärkung der Position der USA ausgerichtet sind, sondern ganz im Gegenteil.

    Als Argumente für die Verteidigung seiner Position führt der Journalist folgende „Beweise“ an. Erstens macht er darauf aufmerksam, dass Obama unmittelbar nach seinem Amtsantritt nach Ägypten gereist sei, wo er seine Achtung für die islamische Kultur  zum Ausdruck gebracht habe. Laut dem Autor des Artikels war es unnötig gewesen, so weit weg zu fliegen. Er unterstreicht auch, der US-Präsident habe zudem auch Vertreter einer amerikanischen Zelle der Terrororganisation „Muslimbrüder“ im Weißen Haus empfangen, die als Terrororganisation nicht  nur in ihrer Heimat, Ägypten, anerkannt sei, sondern auch in einer Reihe anderer Staaten, darunter in Russland. 

    Ein weiteres Argument dafür, dass der Präsident die USA angesichts der Terrorgefahr schwächt, ist die Tatsache, dass Obama schon immer das Gefangenenlager Guantanamo schließen wollte, das laut dem  Präsidenten zu einem Instrument zur Anwerbung von Islamisten geworden ist.

    „Ist es also besser, diese Barbaren in gewöhnliche amerikanische Gefängnisse zu werfen, wo sie wirklich eine aktive Anwerbung betreiben können? Aber das größte amerikanische Instrument zur Anwerbung für den IS sind in Wirklichkeit unser verantwortungsloser Präsident Obama und seine Schwäche, und niemand ist darüber so gut informiert wie die Islamisten“, so der Journalist.

    Die Untätigkeit des amerikanischen Präsidenten vernichtet laut dem Journalisten Amerika im direkten Sinne und ruft militärische Konflikte in der ganzen Welt hervor.

    Zum Thema:

    Obama-Rede zur Lage der Nation: Schließung von Guantanamo noch 2014
    Chavez : Obama soll Militärstützpunkt Guantanamo an Kuba zurückgeben
    Obama über Leben im Weißen Haus, Guantanamo-Schließung und Schwiegermutter
    Tags:
    Terrorbekämpfung, US-Militärstützpunkt, Barack Obama, Guantanamo, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Löwenstolz
      "American Thinker"!!
      Ein Oxymoron wie man es nicht
      besser in Worte fassen könnte!!!!!
    • teddy.rogers
      Naja, die haben bald Wahl...
    • avatar
      rex2zwei
      Ein Schauspieler - Marionette - Befehlsempfänger ruiniert nicht das Land. Es sind die die Öffentlichkeit scheuenden finanzstarken Hintermänner und Fädenzieher, die kein US-Amerikaner wählen kann. Und für die steht alles auf dem Spiel. Triumphaler, in einer NWO endende Sieg über die noch unabhängige Welt, oder der totale Untergang.
    • avatar
      Thomas
      Völliger Murx wie hier auch geplabbert wird.
      Das ökonomische System ist mal wieder am Ende.

      Die USA vernichtet üblich in anderen Ländern.
      Durch Kriegseinwirkung ist dort noch nie eine Fensterscheibe kaputt gegangen.
    • avatar
      Romanuss1
      Wir alle wissen wirklich nicht, was sich hinter der internationalen politischen Bühne abspielt. Aber wenn Obama zumindest die US-Administration vernichtet und dabei sein Volk verschont, dann erhält er sofort Gedanken meiner Solidarität.
    • avatar
      billyvor
      Man muss fairerweise feststellen, die Aussagen "ist Obama entweder geistig abwesend oder leidet unter Fieberfantasien..." und "tut Obama alles Mögliche, um „das Thema zu wechseln“ sind genau so schlichtweg bescheuert, wie all das, was der Westen in Putins Handlungen und Aussagen hinein interpretiert. Auch die Aufzählungen anderer Handlungen Obamas sind lächerlich und an den Haaren herbeigezogen.

      Man kann dem Mann ja alles mögliche unterstellen, aber was der Autor da von sich gibt, erinnert stark an die Entgleisungen eines Herrn Reitschuster bezüglich Putin.

      Wirklich an den Kopf fassen muss man sich allerdings, wenn man diesen Satz liest:

      "Die Untätigkeit des amerikanischen Präsidenten vernichtet laut dem Journalisten Amerika im direkten Sinne und ruft militärische Konflikte in der ganzen Welt hervor."

      Seine "Untätigkeit" - wenn man es so nennen will - in einigen Dingen war bislang das einzig wirklich Positive an Obama. Und "militärische Konflikte in der ganzen Welt" hat bislang noch - fast - jeder US-Präsident ganz prima hinbekommen, da ist Obama nur einer in einer langen Reihe. Ganz abgesehen davon, dass man sich an den Kopf fasst, was die Verdrehung der Tatsachen betrifft:
      Nicht die Untätigkeit, sondern das aggressive Verhalten der USA ruft Konflikte hervor.

      Nicht ernst zunehmen der Mann, der diese Aussagen machte.
    • avatar
      ronald.fischer
      der gute mann hat das system noch nicht kapiert ,warum sein eignes kind bekämpfen
    • avatar
      info
      Obama ist die Marionette eines von innerem Hass zerfressenen Menschen :
      Brzezinski
      Man lese seine menschenverachtenden Bücher/Texte : the grand chessboard etc.
      Dazu gehören die Anhänger des satanischen Zionismus wie Soros, Kissinger, Bush, Clinton, Merkel, Atlantikbrücke, Bilderberger ...sie alle folgen blind der psychopathischen machtbesessenen zionistischen Ideologie .
      www.youtube.com/watch?v=F_YtmsP4izY
      www.youtube.com/results?search_query=brzezinski+zbigniew
      www.youtube.com/results?search_query=merkel+ist+jüdin
    • avatar
      Nicht ganz klar ist, was der Artikel hier bezwecken soll. Sehr klar ist, dass der Journalist Krauthammer ein glänzender Vertreter des US-amerikanischen 'Gottes-Eigenes-Land' und 'Mission-des-amerikanischen-Volkes', also ein Lautsprecher des großbürgerlichen amerikanischen Hegemonie-Nationalismus ist. Auf Anhieb erkennt man, dass er einer der Vertreter ist, die Obama lieber jetzt als später eine globale Kriegserklärung sprechen hören wollen.
      Was man wiederum nicht erkennt ist die "Analyse von Erklärungen". Mit einer Analyse hat das Zusammenklauben einiger Passagen aus Obama-Reden und -Aktionen zum Zwecke der Bestätigung eigener vorgefasster Meinungen so ziemlich gar nichts zu tun. Hier verkauft sich ein schmieriger westlicher Journaille-Kritzler auf sattsam bekannte Weise. Es könnte der Busenfreund von Kleber und Marionetta sein.
    • Obama weiss sehr genau was er macht respektiv nicht macht. Der Plan für eine neue Weltordnung ist bisher def. auf der vorgesehenen Zeitschiene.
    • Antwort anbillyvor(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      billyvor, erfreulich, das man hier gelegentlich analytische Kommentare liest, bei all dem dumpfen Getrommel!
    • avatar
      Pascal Beckert
      Ich werde 2017 alles wählen, nur nicht Merkel ! Die kriecht dem Herr Obama und die Kontoeröffnung wo eigentlich keiner hin will.
    • Schön. Zum Ende der Amtszeit von Obomber kommt "American Thinker" auf die Idee, mal ein wenig zu "thinken". Na, lieber zu spät als nie.

      Und Obamas Spruch "Yes, we can" war glatt gelogen: www.youtube.com/watch?v=vp9hw9tRSpM
    • John Doe
      Krauthammer a jew that lies when he opens his mouth
    • avatar
      rikasulke
      Wer die USA in den letzten 60 Jahren mit Interesse und Wachsamkeit beobachtet und verfolgt hat, der hat festgestellt, dass diese sich in jedem Jahrzehnt messbar zu ihrem
      Nachteil entwickelt hat! Es sind nicht nur die schwachen oder nichtschwachen Präsidenten verantwortlich, sondern in allererster Linie die "Macht des Geldes", die diese einst
      hoffnungsvolle Gesellschaft, in den systematischen Ruin geführt hat, weil man davon aus ging, den Rest der Welt militärisch zu unterwerfen! Und genau dieser Versuch, diese Philosophie ist gescheitert! Gescheitert an die speziellen Fähigkeiten der Chinesen und an erster Stelle an den waffentechnischen Fähigkeiten der RF! Eine militärische Unterwerfung Chinas oder Russland würde zum sicheren Tod der USA führen! Genau das ist der Untergang der USA. Ihre Präsidenten sind in Wirklichkeit keine Präsidenten, wie z.B. in Russland. Die Hintermänner, die niemals in der Öffentlichkeit auftauchen, die sind die Zahnräder, die die Momente und Drehzahlen übertragen, nur sie allein bestimmen US-Politik, nach innen und nach aussen! Nicht ihre Präsidenten.
    • derUrm
      Das beweist eigentlich nur, dass ein in allen Facetten seines Handelns zu kritisierender US-Präsident immer noch vollkommen unqualifiziert kritisiert werden kann.
    • avatar
      jurgensteinmannAntwort anrikasulke(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      rikasulke, Eine zutreffende Analyse.Ich kann nur immer wieder empfehlen,den Dokufilm,,,Weltordnung,,anzuschauen.Besonders jene im Forum,die immer noch das herrschende System und die Deutschen Medien glaubt.
    • avatar
      Hubertus
      Der dümmste Präsident, den Amerika je hatte !
    • ....Die USA vernichten sich selbst!...Das pfeifen längst die Spatzen von den Dächern!...
    neue Kommentare anzeigen (0)