01:02 24 Oktober 2018
SNA Radio
    Pentagon

    Hinter Obamas Rücken: US-Generalstab hat Assad indirekt unterstützt - US-Journalist

    © Foto : US Air Force / Tech. Sgt. Andy Dunaway
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    351809

    Die hartnäckige Beharrlichkeit Obamas, dass Baschar Assad zurücktreten muss und dass es in Syrien eine moderate Opposition gibt, die ihn stürzen könnte, hat in den letzten Jahren unter hochrangigen Pentagon-Offizieren Widerstand hervorgerufen. Das behauptet der US-Enthüllungsjournalist Seymour M. Hersh in seinem Artikel „Military to Military“.

    Um in Syrien kein Chaos und die sich daraus ergebende Stärkung des IS zuzulassen, sollen sich diese Offiziere entgegen der offiziellen US-Position für eine geheime Zusammenarbeit mit Assad entschieden haben.

    Der Widerstand des US-Militärs gehe auf den Sommer 2013 zurück. Damals seien der US-Verteidigungsnachrichtendienst (DIA) und die Joint Chiefs of Staff, die damals von General Martin Dempsey geleitet wurden, in einem gemeinsamen Bewertungsdokument zu dem Schluss gekommen, so Hersch, dass der Fall des Regimes von Assad zum Chaos und potenziell zu der Übernahme Syriens durch Dschihadisten führen würde, wie es in Libyen der Fall war.

    Einem ehemaligen Berater der Joint Chiefs zufolge stellt das Dokument eine gründliche Analyse dar, basierend auf Aufklärungsdaten sowohl von Satelliten als auch von Geheimdienstlern. Das Dokument würde Obamas feste Absicht, die so genannten moderaten Rebellengruppen weiterhin zu finanzieren und zu bewaffnen, pessimistisch beurteilen.

    Zu dem Zeitpunkt soll die CIA bereits seit mehr als ein Jahr mit Verbündeten aus Großbritannien, Saudi-Arabien und Katar geheim kooperiert haben, um Waffen und Ausrüstung, die für den Sturz von Assad eingesetzt werden sollten, von Libyen über die Türkei nach Syrien zu liefern. Den neuen Aufklärungsdaten zufolge war die Türkei das Haupthindernis für Obamas Syrien-Politik.

    In dem Dokument hieß es laut dem Joint Chiefs-Berater, „dass das, was als geheimes US-Programm eingeleitet worden war, um die moderate Opposition, die gegen Assad kämpft, zu bewaffnen und zu unterstützen, durch die Türkei mit-initiiert war und sich zu einem grenzüberschreitenden technischen, Waffen- und Logistik-Programm für die gesamte Opposition, einschließlich Jebhat al-Nusra und Islamischer Staat, entwickelt hat“.

    Die so genannte moderate Opposition sei verschwunden, und die Freie syrische Armee stelle eine übriggebliebene Teilgruppe dar, die auf einem Stützpunkt in der Türkei basiert. Die Schlussfolgerung in dem Dokument soll düster gewesen sein. Demnach gäbe es keine lebensfähige moderate Opposition in Syrien, und die USA würden die Extremisten mit Waffen beliefern.

    Generalleutnant Michael Flynn, Chef des DIA zwischen 2012 und 2014, hat laut Hersch bestätigt, dass sein Dienst an die Zivilführung ununterbrochen Warnungen über die schrecklichen Folgen des Sturzes von Assad geschickt hätte. Ihm zufolge würden die Dschihadisten die gesamte Opposition unter Kontrolle halten. Die Türkei soll dabei keine ausreichenden Maßnahmen ergriffen haben, um den Schmuggel von ausländischen Kämpfern und Waffen über die Grenze zu stoppen.

    „Wenn die amerikanische Öffentlichkeit die Geheiminformation, die wir täglich erzeugt haben, erfahren hätte, wäre sie wütend geworden“, zitiert Hersch Flynn. „Wir haben die langfristige IS-Strategie und seine Pläne verstanden und auch die Tatsache erörtert, dass die Türkei weggeschaut hat, als der Islamische Staat in Syrien stärker wurde“, so Flynn weiter. Dem DIA-Chef zufolge sei der Bericht des Dienstes auf „enormen Widerstand“ in Obamas Präsidialverwaltung gestoßen. „Ich habe gefühlt, dass sie die Wahrheit nicht hören wollen.“

    “Unsere Politik, die darauf ausgerichtet war, Assads Opposition mit Waffen zu versorgen, war erfolglos und hatte in Wirklichkeit einen negativen Einfluss“, zitiert Hersch den ehemaligen Berater der Joint Chiefs. Die Joint Chiefs sollen damals geglaubt haben, dass Assad nicht durch Fundamentalisten ersetzt werden sollte.

    Aus diesem Grund sollen sie sich im Herbst 2013 dafür entschieden haben, heimlich damit zu beginnen, „dem Militär anderer Länder US-Aufklärungsdaten zur Verfügung zu stellen, da sie wussten, dass diese an die syrische Regierungsarmee weitergeleitet würden“. Sie sollen US-Aufklärungsdaten nach Deutschland, Russland und Israel geschickt haben, die diese dann an Assad weitergaben.

    Dabei sollen sie die Absicht gehabt haben, Obamas Anstrengungen, Assad zu stürzen, zu untergraben und die Aufmerksamkeit stattdessen auf den Kampf gegen die Terrormiliz Daesh und andere Extremisten zu richten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Pentagon verspricht: Abgeworfene US-Waffen landen nicht bei IS
    Pentagon bestätigt Lieferung von Munition für Opposition in Syrien
    Pentagon beschließt Waffenlieferungen an „moderate“ syrische Opposition
    Moskau: US-Koalition täuscht Kampf gegen IS nur vor
    Tags:
    Syrien-Krise, Terrormiliz Daesh, Dschabhat al-Nusra, Pentagon, Baschar al-Assad, Barack Obama, Syrien, USA