18:57 02 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    175141
    Abonnieren

    Die Spitzenpolitiker der Normandie-Vier planen für die kommenden Tage ein Telefongespräch zur Situation im Donbass, wie Irina Geraschtschenko, Sonderbeauftragte des ukrainischen Präsidenten für die Ostukraine, in einem Live-Interview gegenüber dem TV-Sender „Fünfter Kanal“ sagte.

    Ihr zufolge wird Kiew die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen fordern — in erster Linie von Russland.  

    Seit Beginn ihrer Militäroperation in den abtrünnigen Industriegebieten Donezk und Lugansk hat die Regierung in Kiew Russland wiederholt vorgeworfen, die bewaffneten Regimegegner im Donezbecken zu unterstützen, und immer wieder einen angeblichen russischen „Einmarsch“ in die Ukraine gemeldet.

    Beweise dafür wurden nie vorgelegt. Russland weist jede Verwicklung in den Konflikt im Osten der Ukraine zurück. Selbst der ukrainische Generalstab musste schon eingestehen, dass es keine russischen Truppen in der Ukraine gibt.

    Russland hatte bereits mehrmals erklärt, dass es keine Interessenpartei im innerukrainischen Konflikt darstellt, die Volkswehr nicht unterstützt und keine Truppen in den Donbass entsendet. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)

    Zum Thema:

    Politischer Dialog auf Ukrainisch: Abgeordneter von Rayonrat beißt Asow-Chef Ohr ab
    Moskau über Donbass: Waffenruhe wegen Provokationen immer brüchiger
    Kreml-Sprecher zu Putins Äußerung über „russische Militärpräsenz“ im Donbass
    Russisches Außenamt: Humanitäre Lage im Donbass nähert sich einer Katastrophe
    Tags:
    Minsker Abkommen, Irina Geraschtschenko, Donbass, Russland, Ukraine