20:56 24 Juni 2017
Radio
    Daesh-Milizen an der syrisch-irakischen Grenze

    US-Experte: Amerika bekämpft IS-Feinde

    © AFP 2017/ Albaraka News
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    612006234310

    In den USA gibt es einflussreiche Menschen in der Finanz-Elite, die in Syrien und dem Irak ihre eigenen Interessen verfolgen und damit auch die Terrororganisation Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) unterstützen, meint Caleb Maupin, US-Journalist und Politikanalytiker.

    „Die Terrororganisation Daesh sowie andere Anti-Regierungs-Gruppierungen in Syrien bekommen Waffen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, Saudi-Arabien, Bahrain und Katar. Diese Länder gelten als absolute Monarchien, die von Exxon Mobile und anderen einflussreichen US-Ölkonzernen unterstützt werden“, so der Experte.

    Der US-Waffenbestand der Terroristen sei ganz leicht durch die direkten Waffenlieferungen über Saudi-Arabien zu erklären. Obwohl es keine eigene Armee gibt, habe Saudi-Arabien den viertgrößten Militäretat der Welt und kaufe Waffen ausschließlich in den USA. Als Nachweis seiner Worte führt der Experte das größte Waffengeschäft zwischen Washington und Er-Riad in einer Höhe von 60,5 Milliarden Dollar (rund 55 Milliarden Euro) an.

    Maupin betont, dass die Propaganda-Medienformate der Daesh-Terrorgruppierung (auch „Islamischer Staat“ oder IS) größtenteils in Saudi-Arabien und Katarproduziert würden. Der Analytiker unterstreicht weiter, dass ein anderer Verbündete Washingtons, das NATO-Mitglied Türkei, Erdöl bei Terroristen einkauft und sie nicht hindert, aus aller Welt nach Syrien zu kommen.

    „Erstaunlich, dass Washington dabei nie einen Finger gerührt hat, um all dem ein Ende zu legen“, so Maupin.

    Der Journalist sieht Parallelen zwischen den Wall-Street-Mogulen, die den Terroristen helfen, und der US-Finanz-Elite, die Mitte des 20. Jahrhunderts Hitler unterstützt hatte. Laut Maupin, behinderten die USA den Anti-Terror-Kampf — entgegen der Bestrebung der meisten Länder, den islamistischen Terrorismus zu vernichten.

    „Die Zerschlagung des Islamischen Staates (arab. Daesh – d. Red.) ist das, worin sich die Menschen in den USA, Russland, China, im Iran, Venezuela und fast allen Ländern einig sind. Trotzdem hindert die USA weiter diejenigen Kräfte, die gegen den Terror kämpfen. Eine solche Politik wird von der Finanzoligarchie diktiert, die weder den USA noch den US-Bürgern oder der Weltordnung treu ist “, resümiert Caleb Maupin.

    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Krieg gegen IS: Schicken USA 100.000 arabische Soldaten in den Irak?
    FBI-Chef Comey: IS will Agenten auf Territorium der USA einschleusen
    Obama erkennt Russland als Verbündeten für Stellvertreterkrieg in Syrien an
    McCain: Die Schaffung der islamischen Koalition zeugt vom Scheitern der US-Politik
    Tags:
    Anti-Terror-Kampf, Terrorismus, Terrormiliz Daesh, Caleb Maupin, Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Saudi-Arabien, Syrien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren