02:48 18 August 2018
SNA Radio
    Regenwolken über der  Süleymaniye-Moschee in Istanbul, der 7. August 2014

    Zeit heilt alle Wunden: Ankara glaubt an Beziehungen mit Russland „wie früher“

    © AFP 2018 / BULENT KILIC
    Politik
    Zum Kurzlink
    485116

    Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hat aufgerufen, sich wegen der Spannungen in den türkisch-russischen Beziehungen keine Sorgen zu machen. Diese werden bald wieder „wie in guten alten Zeiten“ sein, sagte er der türkischen Zeitung „Daily Sabbah“.

    „Russland ist unser strategischer Partner, wir werden deswegen geduldig handeln“, sagte Cavusoglu. „Keiner kann die Verbindungen zwischen zwei Völkern zerbrechen, weder Politiker noch jemand anderer. Wir werden geduldig sein und es wird sich zum Guten wenden“. 

    Cavusoglu besuchte am Sonntag die russische Kultur- und Kunstgesellschaft in Antalya. Ihm zufolge hätten Moskau und Ankara in den vergangenen 15 Jahren ihre Beziehungen Schritt für Schritt aufgebaut. Beide Seiten hätten zu ihrer wesentlichen Verbesserung beigetragen. 

    Zu dem Vorfall mit der russischen Su-24-Maschine, die durch einen türkischen F-16-Bomber an der syrisch-türkischen Grenze im November abgeschossen wurde, sagte Cavusoglu, dass Ankara die Spannungen beilegen wolle. 

    „Die Türkei hat nie negative Schritte gegenüber Russland unternommen. Keiner soll  denken, dass wir schweigen, weil wir schuldig sind“, sagte der Minister. 

    Die russische Su-24-Maschine wurde von einer Luft-Luft-Rakete eines türkischen Kampfjets vom Typ F-16 vier Kilometer entfernt von der türkischen Grenze abgeschossen. Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Aktion als einen „Stoß in den Rücken durch Helfershelfer der Terroristen“ verurteilt. 

    Zum Thema:

    Türkei steuert mit IS-Unterstützung auf neues 9/11 zu – US-Historiker
    IS-kritischer Journalist in der Türkei erschossen
    Türkei verspricht militärische Hilfe für Krim-Blockade
    Tags:
    türkisches Volk, Russland, Beziehungen, Mevlüt Cavusoglu, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren