21:07 20 August 2018
SNA Radio
    Türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan

    2016 wird kein leichtes Jahr für die Türkei - Zeitung

    © REUTERS / Murat Cetinmuhurdar/Presidential Palace Press Office
    Politik
    Zum Kurzlink
    12635

    Wie der Journalist Thomas Seibert im „Tagesspiegel“ kommentiert, wird das Jahr 2016 für die Türkei kaum leicht werden, da sollte sich Ankara nicht allzu viele Hoffnungen machen.

    Die Gefechte mit den kurdischen PKK-Rebellen, der Syrien-Konflikt und das Verhältnis zur EU – im neuen Jahr werde die Türkei erst einmal weiter vor Problemen stehen, so der Journalist.

    Besonders innenpolitische Fragen werfen laut dem Journalisten große Fragen auf. Das Vorgehen der türkischen Behörden gegen unliebsame Journalisten und Kritiker, die angeblich den türkischen Präsidenten Erdogan beleidigt haben sollen, dürfte auch im kommenden Jahr anhalten. Im Dezember wurde bekannt, dass in Istanbul drei Journalisten der Zeitung Birgün wegen des kritischen Artikels „Der Mörder und Dieb Erdogan“ verurteil wurden.

    Außerdem geht Seibert auf die Eskalation des Konfliktes mit den PKK-Rebellen ein.

    Was den syrischen Konflikt angeht, so werde die Türkei zugeben müssen, dass ihre Hauptziele – die Ablösung von Präsident Baschar al-Assad, Schaffung eines sunnitisch geprägten neuen Systems und Verhinderung eines Kurdenstaates in Nord-Syrien — bei anderen wichtigen Akteuren in der Region auf Misstrauen gestoßen seien.

    Es gehe nicht nur um Russland und den Rivalen Iran, der die syrische Regierung als schiitische Regionalmacht unterstütze, sondern auch um westliche Partner der Türkei — ihre Haltung wiederspreche den türkischen Positionen. „Die USA zum Beispiel arbeiten im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) eng mit den syrischen Kurden zusammen“, so Seibert.

     

     

    Zum Thema:

    Zeit heilt alle Wunden: Ankara glaubt an Beziehungen mit Russland „wie früher“
    Ankara versetzt Moskau mit Hilfe für Krim-Blockade erneut Stoß in den Rücken
    Lawrow: Konflikt Moskau-Ankara ohne Einfluss auf Beziehungen mit türkischem Volk
    Türkischer Einmarsch in den Irak – Ankara spricht von Rotation, Bagdad von Invasion
    Tags:
    Krieg, Arbeiterpartei PKK, EU, Recep Tayyip Erdogan, Türkei
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren