10:42 27 März 2017
Radio
    Sahra Wagenknecht

    Wagenknecht: EU und USA schufen „Monster der Gewalt“

    © AFP 2017/ Odd Andersen
    Politik
    Zum Kurzlink
    60121803137

    Für die Entstehung und das Erstärken der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) tragen laut der Fraktionschefin der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, der Westen und vor allem die USA die Verantwortung, berichtet die Agentur dpa.

    „Die Spirale der Gewalt schaukelt sich immer weiter hoch“, sagte Wagenknecht. Doch die Hauptschuld gab die Linken-Politikerin dem Westen. „Ohne den Irak-Krieg gäbe es den IS nicht. Ohne die Bombardierung Libyens und die Destabilisierung Syriens wäre er längst nicht so stark. Der Westen, vor allem die USA, haben dieses Monster mit ihren Kriegen großgemacht.“

    Dem französischen Präsidenten François Hollande warf Wagenknecht vor, sich aus innenpolitischen Erwägungen heraus für die Bombenangriffe in Syrien entschieden zu haben. „Die deutsche Regierung, die wegen ihrer Euro-Politik für das Erstarken der französischen Rechten mitverantwortlich ist, will ihm jetzt einen Gefallen tun“, sagte Wagenknecht weiter.

    Zum Thema:

    US-Kriege schufen IS, dessen Pate Erdogan ist - Wagenknecht
    "Westen hat das Monster mitgeschaffen" – Wagenknecht zur IS-Entstehung
    Wagenknecht: USA müssen Kosten für Flüchtlingskrise in Europa mittragen
    Wagenknecht: Blutige US-Kriege sind Auslöser der Flüchtlingskrise
    Tags:
    Krieg, Terrormiliz Daesh, Die LINKE-Partei, Sahra Wagenknecht, Europa, USA, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      sophie.ostermannAntwort anReini(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Reini, ich verstehe nicht weshalb so viele Bürger eine Abneigung gegen die Partei haben vor allem deshalb nicht weil ja Merkel und Gauck auch aus dem Osten stammen. Vor allem möchte ich nicht wissen wie viel Dreck an Merkel klebt denn nicht umsonst sind ihre Akten verschwunden. Deshalb wird es Frau Wagenknecht schwer haben genauso wie all die Jahre Herr Gysi. Das sich bei den Wahlen etwas ändert bezweifle ich. Eigentlich bezweifle ich inzwischen schon die Auszählungen
    • Гражданин
      Gegen Krieg sein ist okay, Frau Wagenknecht.
      Aber das alles auf USA und Rechtsradikalismus zu reduzieren, ist recht kurzsichtig.
      Kommunisten kritisieren eben keine Hintermänner. Woran das wohl liegt ?
    • Mother Gorilla
      Das ist lahm, vor allen Dingen für radikale Wahrheitsliebende so wie Sahra Wagenknecht. Es gibt nicht nur eine indirekte Beziehung von der amerikanischen Politik zum Islamischen Staats, sondern die Amerikaner helfen dem IS (manchmal via SaudiArabien und Türkei, manchmal auch direkt) mit Geld, Waffen, sicheren Versorgungswegen, Ölhandel usw. Man kann sagen, die US und auch die EU sind ISIS.
    • avatar
      rikasulke
      Das ist kein Monster, sondern ein unbekanntes Vielfaches, was man als Kataklismus definieren könnte, ähnlich einem Asteroideneinschlag mit einer Masse von einigen Milliarden
      Tonnen, oder ähnlich der Erdachsenverschiebung um
      3.000 Kilometer! Die beiden Partner haben noch nicht verstanden, dass ihre Zeit bereits in die Vergangenheit
      abgereist ist!
    • avatar
      baijardo
      Wagenknecht kann nur kritsieren, hat aber keinen realen Lösungsvorschlag.
    • avatar
      infoAntwort ansophie.ostermann(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      sophie.ostermann, das einzige Probelm mit der LINKEN ist, dass sie den Mittelstand nicht unterstützen . Der Mittelstand schuftet Überstunden , bis 70Stunden/Woche , und zahlt den Löwenanteil der Steuereinnahmen - nicht die internationalen Konzerne !
      Und der Mittelstand wird seit Jahrzehnten kaputt gemacht , mit Steuerschikanen die es nur in DE gibt, für Deutsche..
      Die meisten mittelständischen, Handwerker , Kleinunternehmer, mittlere Unternehmer haben keine ausreichende Altervorsorge weil die Steuer alles holt, versteuertes muss oft nochmal versteuert werden … um das zu verstehen muss man aber die Details kennen - wen interessiert das schon .
      Nachfolge ist auch ein Riesenproblem , die Jungen wollen sich nicht mehr soanstrengen .
      Das interessiert erst wenn es Mittelstand nicht mehr gibt und die totale Versklavung herrscht, dann erinnert sich vielleicht mal der ein oder andere " ach da war doch mal was "
    • Freitag, 4. Dezember 2015 04:13
      Wagenknecht Sahra <sahra.wagenknecht@bundestag.de>
      Re: Kürzungsdiktat verschärft Hunger in Griechenland
      Sehr geehrte Frau Dr. Wagenknecht!

      In Bezug auf den "Krieg" in Syrien, möchte ich ihnen den folgen Link von Dr. Paul Craig Roberts übermitteln.
      Ich denke es ist ein fundamentaler Fehler, wenn sich ´Deutschland in diesem Bereich der Welt militärisch einmischt.
      hier der Link:
      Dr. Paul Craig Roberts: Broadcast Interview – Available Now
      kingworldnews.com/dr-paul-craig-roberts-broadcast-interview-available-now-11-28-15


      Mit freundlichen Grüßen

      Vielleicht hat sich Frau Wagenknecht das Interview mit Paul Craig Roberts Zwischenzeitlich angehört.
    • Korrektur: Es darf nicht heißen "SCHUFEN" sondern vielmehr "SIND"!
    • ГражданинAntwort anbaijardo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      baijardo, brauch sie auch nicht. Sie ist Bundestagsabgeordnete. Ihr gehts wirtschaftlich hervorragend und sie repräsentiert ebenso hervorragend die repräsentative Demokratie. Und die jungfräuliche AfD wird in dieser amerikanischen Tretmühle auch auf Linie gebracht.
    • Antwort anbaijardo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      baijardobaijardo, haben sie irgendeinen Lösungsvorschlag????
    • avatar
      reinicke-morhulets
      Fast alles richtig was Frau Dr. Sahra Wagenknecht hier dokumentiert und untermauert. Ich denke, dass sich diese Angelegenheit in Frankreich etwas anders verhält als wie es hier dargestellt wurde. Man muss einfach mal die Rolle Frankreichs in der Welt betrachten. Es gab viele Kolonien, es gibt die Fremdenlegion in Frankreich, Frankreich ist in Afrika am bewaffneten Kampf beteiligt und man darf nicht vergessen die NATO-Mitgliedschaft. Im II.Weltkrieg gehörte Frankreich zu den Siegermächten. Das alles ist Grund genug, dass das politische Gleichgewicht aus den Fugen gerät. Unter Führung der Linken ist Frankreich bei den Arbeitslosen auf einem Rekordnievau angelangt. Man kann davon ausgehen, dass Deutschland, das was Frankreich bereits hinter sich hat, noch vor sich hat.
      Die Idee von Europa in der jetzigen Grössenordnung wird und kann nicht funktionieren. Der EU Gedanke der einst begonnen hat, muss auf eine bestimmte Anzahl an Ländern begrenzt werden. Das verschwinden der sozialistischen Staatengemeinschaft aus Europa, war nur ein vorübergehender Erfolg für die westliche Welt. Ich bin davon überzeugt, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form zum scheitern verurteilt ist. Es ist eben nur eine Frage der Zeit!
    • Ambuya
      Alles bekannt, aber jene, die es sich täglich vor Augen halten müssten, hätten sie noch einen Funken Ehre im Leib, vergessen es sofort nach dem Punkt hinter dem Satz.
      Daher muss es immer, immer wieder von neuem gesagt werden und irgendwann werden es die Schuldigen nicht mehr verdrängen können.
    • GermaneAntwort anbaijardo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      baijardo, ... und was sagen Sie als Lösungsvorschlag?
      Nichts?
      Danke!
    • avatar
      miguel
      Wagenknecht nennt Luftangriffe in Syrien Terror

      Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat die Luftangriffe in Syrien mit den Terroranschlägen in Paris verglichen.

      "Es ist kein geringeres Verbrechen, unschuldige Zivilisten in Syrien mit Bomben zu ermorden, als in Pariser Restaurants und Konzerthäusern um sich zu schießen, sagte sie der dpa. Das eine sei individueller, das andere staatlich verantworteter Terror. "

      Russland ermorden jeden Tag hunderte Kinder und Frauen mit ihren nicht endenden Bombenterror aus dem Himmel und wollen andere mit Ihren "billigen Willigen" in ihren verbrecherischen Tun hineinziehen.
    • avatar
      miguel
      Wagenknecht nennt Luftangriffe in Syrien Terror

      Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat die Luftangriffe in Syrien mit den Terroranschlägen in Paris verglichen.

      "Es ist kein geringeres Verbrechen, unschuldige Zivilisten in Syrien mit Bomben zu ermorden, als in Pariser Restaurants und Konzerthäusern um sich zu schießen, sagte sie der dpa. Das eine sei individueller, das andere staatlich verantworteter Terror. "

      Russland ermorden jeden Tag hunderte Kinder und Frauen mit ihren nicht endenden Bombenterror aus dem Himmel und wollen andere mit Ihren "billigen Willigen" in ihren verbrecherischen Tun hineinziehen.
    • avatar
      miguel
      Wagenknecht nennt Luftangriffe in Syrien Terror

      Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht hat die Luftangriffe in Syrien mit den Terroranschlägen in Paris verglichen.

      "Es ist kein geringeres Verbrechen, unschuldige Zivilisten in Syrien mit Bomben zu ermorden, als in Pariser Restaurants und Konzerthäusern um sich zu schießen, sagte sie der dpa. Das eine sei individueller, das andere staatlich verantworteter Terror. "

      Russland ermorden jeden Tag hunderte Kinder und Frauen mit ihren nicht endenden Bombenterror aus dem Himmel und wollen andere mit Ihren "billigen Willigen" in ihren verbrecherischen Tun hineinziehen.
    • avatar
      stefschuhAntwort anmiguel(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      miguel, hör auf zu koksen man!
    • avatar
      sophie.ostermannAntwort aninfo(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      info, das mit dem Mittelstand war ein guter Hinweis. Nur habe ich noch nie gehört was die Linke unter REICH versteht. Eigentlich drücken sie sich da nicht besonders verständlich aus. Aber die jetztigen und die Grünen kann man ja ganz sicher nicht wählen. Eigentlich eine trostlose Lage
    • avatar
      otto-remagen
      In den deutschen Medien von "Bild" bis t-online läut eine Hetzkampagne ala deutsche Medien. Kaum Einer kennt den Beitrag im Bundestag , aber Alle heulen wie getroffene Hunde . Dabei sprach sie noch sehr , sehr zurückhaltend .
    neue Kommentare anzeigen (0)