22:41 19 November 2017
SNA Radio
    Sahra Wagenknecht

    Wagenknecht: EU und USA schufen „Monster der Gewalt“

    © AFP 2017/ Odd Andersen
    Politik
    Zum Kurzlink
    60121873137

    Für die Entstehung und das Erstärken der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) tragen laut der Fraktionschefin der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht, der Westen und vor allem die USA die Verantwortung, berichtet die Agentur dpa.

    „Die Spirale der Gewalt schaukelt sich immer weiter hoch“, sagte Wagenknecht. Doch die Hauptschuld gab die Linken-Politikerin dem Westen. „Ohne den Irak-Krieg gäbe es den IS nicht. Ohne die Bombardierung Libyens und die Destabilisierung Syriens wäre er längst nicht so stark. Der Westen, vor allem die USA, haben dieses Monster mit ihren Kriegen großgemacht.“

    Dem französischen Präsidenten François Hollande warf Wagenknecht vor, sich aus innenpolitischen Erwägungen heraus für die Bombenangriffe in Syrien entschieden zu haben. „Die deutsche Regierung, die wegen ihrer Euro-Politik für das Erstarken der französischen Rechten mitverantwortlich ist, will ihm jetzt einen Gefallen tun“, sagte Wagenknecht weiter.

    Zum Thema:

    US-Kriege schufen IS, dessen Pate Erdogan ist - Wagenknecht
    "Westen hat das Monster mitgeschaffen" – Wagenknecht zur IS-Entstehung
    Wagenknecht: USA müssen Kosten für Flüchtlingskrise in Europa mittragen
    Wagenknecht: Blutige US-Kriege sind Auslöser der Flüchtlingskrise
    Tags:
    Krieg, Terrormiliz Daesh, Die LINKE-Partei, Sahra Wagenknecht, Europa, USA, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren