10:39 27 März 2017
Radio
    Anti-muslimische Proteste in Korsika

    Wegen antiarabischer Unruhen: Korsika will Migrationspolitik ändern

    © AFP 2017/ Yannick Graziani
    Politik
    Zum Kurzlink
    161054213510

    Vor dem Hintergrund der andauernden antiarabischen Ausschreitungen auf Korsika erwägen die Behörden der Insel eine Korrektur ihrer Migrationspolitik. Auslöser für die Krawalle war ein Angriff einer Gruppe von Jugendlichen, vermutlich aus Nordafrika, auf Feuerwehrleute in der Hauptstadt Ajaccio.

    Dutzende Jugendliche hätten einen Brand gestiftet und die eingetroffene Feuerwehr mit Baseballschlägern und Metallstäben angegriffen, berichtete einer der  betroffenen Feuerwehrleute dem russischen Sender RT. „Ich wurde ins Gesicht geschlagen. Ich war mit Glasscherben bedeckt, weil sie die Scheibe des Fahrzeugs zerschlagen hatten.“

    Die korsischen Nationalisten, die vor kurzem die Regionalwahlen gewonnen haben, kämpfen mit Vorwürfen, Rassenhass auf der Insel zu schüren, nachdem ihr Chef den Feuerwehrleuten sein Mitgefühl ausgesprochen hatte.

    „Das Geschehene ist eine Warnung für uns. Wir müssen die Integrationspolitik grundlegend verändern“, sagte Gilles Simeoni, Chef der Partei Insieme per a Corsica („Gemeinsam für Korsika“). „Wir werden das im Parlament diskutieren.“

    Der Konflikt auf der französischen Insel wurzelt in der Geschichte: Vor mehreren Jahrzehnten hatten Auswanderer aus Marokko arme Viertel korsischer Städte besiedelt. Die jetzige europäische Flüchtlingskrise und die zunehmende Islamophobie spielten den hiesigen Nationalisten in die Hände. Nach dem Angriff auf die Feuerwehr demolierten Vandalen Geschäfte und Gebetshäuser.

    Zum Thema:

    Finnland: Kein Paradies gefunden – Flüchtlinge ziehen Asylanträge zurück
    „Zu weit vom Stadtleben“ – Flüchtlinge in Schweden lehnen Gratis-Häuser ab
    Tags:
    Korsika
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Ste va de Ca
      Nö - nicht die Flüchtlingskrise und auch nicht eine "Islamophobie" spielt in die Hände!
      Wie der Artikel eindeutig erklärt sind es die Migranten selber, die die Bevölkerung gegen sich aufbringen indem SIE so agieren! Sie haben NULL Respekt und Achtung vor den Menschen zu denen sie gegangen sind! Also, benehmt euch einfach dann werdet ihr auch willkommen sein!
      So wird das jedenfalls nichts - ab zurück in ihre Heimat, da könnt ihr machen was ihr wollt!
    • zimbo
      Leider lernen unsere Politiker nix draus, verfolgen zwecks Machterhalt den Bevölkerungstausch.
      Die Korsen wissen, wie man mit Vergewaltigern umgeht.
    • Mikky
      Zitat:
      "Die korsischen Nationalisten, die vor kurzem die Regionalwahlen gewonnen haben, kämpfen mit Vorwürfen, Rassenhass auf der Insel zu schüren, nachdem ihr Chef den Feuerwehrleuten sein Mitgefühl ausgesprochen hatte."

      Egal,ob das ein Rechter,Linker,konservativer,Sozialist oder sonstwas ist.Die Feuerwehr wurde bei ein Einsatz angegriffen und da sollte es erlaubt sein,sein Mitgefühl auszusprechen.So etwas derartig zu verdrehen und politisch zu instrumentalisieren ist mal wieder typische EU-Heuchelei.
      Wenn man als EU-Bürger von einer Meute angeblicher Flüchtlingen zusammengedroschen wird,sollte man das als Kulturbereicherung hinnehmen und auf keinen Fall zurückschlagen...
    • zimbo
      Die Korsen werden sich die Bedrohung vom Hals schaffen, wie immer und vorallem zeitgerecht.
    • zimbo Antwort anMikky (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Dafür steckt man Erdowahn Mrden in den A.

      0der putscht in der Ukraine.
    • John Doe
      Korsen sind keine Weicheier wie wir
      Dort werden die Araber massive Probleme bekommen
      jeder Korse ist stolz und bewaffnet
    • Antwort anSte va de Ca(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      gabi0912, Auch in deren Heimat gibt es Regeln an denen sie sich halten müssen!! Aber naja die Moslems scheinen Regeln weder in der Heimat noch sonstwo so richtig zu mögen... müssen sie aber!!!
    neue Kommentare anzeigen (0)