10:41 27 März 2017
Radio
    Zerstörte Straßen von Jarmuk (Stadtteil von Damaskus)

    „Foreign Policy“: Bericht des US-Außenministeriums über Syrien-Erfolge "wahnhaft"

    © Sputnik/ Valeriy Melnikov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (852)
    94011913

    Der Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, hat im offiziellen Blog der Behörde über Erfolge des Jahres 2015 berichtet und unter anderem erwähnt, dass „Frieden und Stabilität nach Syrien gebracht wurden“.

    Allerdings scheinen diese Worte in Bezug auf die aktuelle Lage, gelinde gesagt, nicht korrekt oder gar wahnhaft, schreibt die Zeitschrift „Foreign Policy“.

    Laut John Kirby hat sich der Syrien-Konflikt „im Laufe des Jahres 2015 weiterhin tragisch entwickelt“. Die USA und viele Mitglieder der internationalen Gemeinschaft hätten sich, so der Sprecher, Mühe gegeben, „dem syrischen Volk in dieser schwierigen Zeit zu helfen“. Außerdem unterstreicht Kirby, dass US-Außenminister John Kerry die Bemühungen der USA und ihrer Verbündeten zur Absetzung des syrischen Präsidenten Baschar Assad koordiniere und dementsprechend im UN-Sicherheitsrat vorgehe.

    Die Frage danach, warum das Außenministerium Syrien im Jahresbericht 2015 erwähnt habe, lasse sich, so das Blatt, leicht beantworten: Der Syrien-Konflikt habe das Jahr ganz besonders geprägt und es wäre negativ aufgefallen, wenn es nicht auf der Liste gestanden hätte. Allerdings sind laut der „Foreign Policy“ die Worte „Frieden“ und „Stabilität“ nicht die beste Wahl, um das zu bezeichnen, was die USA in diesem Jahr nach Syrien gebracht haben.

    Laut UNO-Angaben vom Oktober 2015 kamen in mehr als vier Jahren des Bürgerkriegs in Syrien circa 250.000 Menschen ums Leben, mehr als elf Millionen Menschen verließen das Land. Viele von ihnen steuerten im Herbst 2015 die europäischen Küsten an oder gingen in andere Teile der Welt, darunter in die USA, erinnert das Blatt.

    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (852)

    Zum Thema:

    Russischer Diplomat: US-Koalition imitiert Anti-Terror-Kampf in Nahost
    Putin zu Syrien-Einsatz: Russland hat neben Armee auch andere Mittel zur Verfügung
    USA schieben Forderung nach Assads Rücktritt vorläufig auf
    Kerry in Moskau: Syrien-Poker mit Putin
    Tags:
    UN-Sicherheitsrat, John Kirby, USA, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • avatar
      info
      Ja sie haben dem Syrischen Menschen geholfen, in dem sie ihre Lebensgrundlage Zerstörten, die Kraft und Wasserwerke Bombardierten, haben sie den Menschen in Syrien, zur Flucht nach Deutschland VERHOLFEN.
    • avatar
      Diese Aussage gemahnt an Parolen, verbreitet durch den Volxempfänger, im März 1945. "Die Wehrmacht gibt bekannt!"
    • avatar
      carpe.diem
      LOL! Dieser Bericht spricht für sich selbst.
    • Ein Bild wie das über dem Artikel ist ja leider zur Gewohnheit geworden, trotzdem macht es immer wieder betroffen: So sieht es aus, wenn die "Westwerte" nachdrücklich vertreten worden sind! Und mir fallen dabei sofort die vielen Gesichter der Lügner, Betrüger und Zyniker aus Politik und Medien ein, die dafür mitverantwortlich zeichnen. PFUI TEUFEL!

      "Früher ging es uns gut. Heute geht es uns besser.
      Ginge es uns nur wieder gut!"
      Altes Zitat aus "gebesserten" Verhältnissen.
    • avatar
      sophie.ostermann
      Wenn man sich die Bilder ansieht was man aus dem land gemacht hat dann bekomme ich einen Schreianfall . Trauriger geht nicht mehr und Merkel mischt noch feste mit. Alles zerstört weil man sich berechtigt fühlt zu bestimmen wer in einem Land regieren darf. Wie wäre es denn wenn der NAHE OSTEN in Zukunft bestimmt wer bei uns regiert ?
    • Germane
      Bin Sprachlos!
    • avatar
      Eva
      Zitat:„Frieden und Stabilität nach Syrien gebracht wurden“(Zitat zuende) Ich bewundere jeden Diplomaten, der bei solch verlogenem Schwachsinn noch die Nerven behält!
    neue Kommentare anzeigen (0)