04:44 21 August 2017
SNA Radio
    Kurdische Frauen

    Moskau: Türkische Unterdrückungspolitik gegen Kurden fordert zivile Opfer

    © REUTERS/ Murad Sezer
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 36941569

    Das russischen Außenministerium hat der Regierung in Ankara eine Unterdrückung der Kurden vorgeworfen. Die türkische Unterdrückungspolitik gegen die Kurden fordere viele Opfer unter der Zivilbevölkerung, kritisierte das Moskauer Außenamt am Donnerstag.

    „Wir glauben, anstatt falsche Sensationen über russische ‚Luftangriffe auf zivile Objekte‘ zu fabrizieren  und eine herzzerreißende Statistik über den ‚Tod von Zivilisten‘ zu veröffentlichen, sollten die türkischen Behörden lieber versuchen, die bestehenden Probleme mit den Menschenrechten und der Pressefreiheit  in ihrem Land zu lösen“, hieß es aus dem Ministerium als Antwort auf die Anschuldigungen Ankaras wegen vermeintlichen zivilen Opfern bei Angriffen der russischen Luftstreitkräfte auf Stellungen der Terroristen in Syrien.

    „Es ist doch kein Geheimnis, dass die von der türkischen Regierung geführte Unterdrückungspolitik gegen die Kurden, die einen wichtigen Teil der türkischen Gesellschaft darstellen, viele Opfer unter der Zivilbevölkerung fordert, darunter auch Frauen und Kinder“, heißt es in der Erklärung.

    Zum Thema:

    Türkische Justiz beginnt Ermittlungen gegen Kurden-Parteichef Demirtas
    Deutsche AWACS-Flieger gegen Russen und Kurden
    Kurden-Spitzenpolitiker will in Moskau russischen Außenminister treffen
    Tags:
    Kurden, Außenministerium Russlands, Russland, Türkei