Widgets Magazine
22:37 20 September 2019
SNA Radio
    Moskau

    Moskaus neue Sicherheitsstrategie: Westen steuert Kurs auf Eindämmung Russlands

    © Sputnik / Evgeniya Novozhenina
    Politik
    Zum Kurzlink
    7923021
    Abonnieren

    Die USA und ihre Verbündeten sind bemüht, die selbständige Politik Russlands einzuschränken, der eurasischen Integration entgegenzuwirken und Spannungsherde im postsowjetischen Raum zu schaffen. Diese Einschätzung ist in der neuen Strategie der nationalen Sicherheit Russlands enthalten, die am Donnerstag in Kraft getreten ist.

    Das Vorgängerdokument war im Jahr 2009 angenommen worden.

    „Die von der Russischen Föderation betriebene selbständige Außen- und Innenpolitik ruft bei den USA und ihren Verbündeten, die ihre Dominanz in den Weltangelegenheiten beibehalten wollen, Widerstand hervor. Die von ihnen gestaltete Politik der Eindämmung Russlands sieht einen politischen, wirtschaftlichen, militärischen und Informations-Druck vor“, heißt es in dem neuen Dokument.

    „Die Position des Westens, die auf Widerstand gegen die Integrationsprozesse und auf Schaffung von Spannungsherden in der eurasischen Region ausgerichtet ist, beeinflusst die Umsetzung der russischen nationalen Interessen negativ. Die Unterstützung des verfassungswidrigen Staatsstreiches in der Ukraine durch die USA und die Europäische Union hat zu einer tiefen Spaltung der ukrainischen Gesellschaft und zur Entstehung eines bewaffneten Konfliktes geführt“, heißt es.

    „Die Stärkung der extremrechten nationalistischen Ideologie, die gezielte Prägung des Feindbildes von Russland bei der ukrainischen Bevölkerung, das unverhohlene Setzen auf eine gewaltsame Lösung von innerstaatlichen Differenzen und eine schwere sozialökonomische Krise verwandeln die Ukraine in einen dauerhaften Herd der Instabilität in Europa und unmittelbar an den Grenzen Russlands“, so die Sicherheitsstrategie.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren