02:16 28 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    135108
    Abonnieren

    Die Europäische Union hat die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen gegen den Iran auf den 28. Januar verschoben, wie Reuters meldet.

    Diese Entscheidung sei im Rahmen von technischen Maßnahmen erfolgt, die für die Umsetzung der Einigung über das iranische Atomprogramm erforderlich seien, hieß es.

    Ursprünglich sollten einige Sanktionen am heutigen Donnerstag, nach dem Ablauf von sechs Monaten seit der historischen Einigung zwischen der vermittelnden „Sechsergruppe“ und dem Iran, außer Kraft gesetzt werden. Jetzt rechnen die europäischen Diplomaten jedoch damit, dass die Sanktionen bis zum 28. Januar gültig bleiben.

    Wie SputnikNews zuvor aus europäischen diplomatischen Kreisen erfuhr, wird die IAEO voraussichtlich zum 15. Januar einen Iran-Bericht vorstellen, woraufhin über ein Treffen der Außenminister der Sechs-Länder-Gruppe in Wien entschieden werde, die die Implementierung des im Juli in Wien erzielten Abkommens ankündigten sollen.

    Der Iran und die „Sechsergruppe“ (die Uno-Vetomächte und Deutschland) hatten in der Nacht zum 14. Juli 2015 eine historische Einigung im langjährigen Atomstreit erzielt. Die langwierigen Verhandlungen endeten mit der Verabschiedung eines Aktionsplanes, laut dem die Wirtschafts- und Finanzsanktionen des UN-Sicherheitsrates, der USA und der EU im Austausch gegen die Verifizierung der friedlichen Natur des iranischen Atomprogramms aufgehoben werden sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lage in Bergkarabach spitzt sich zu: Moskau ruft zur Feuereinstellung und zu Verhandlungen auf
    Paschinjan-Putin-Telefonat : „Eskalation in Bergkarabach muss verhindert werden“
    Angezeigt, remonstriert, suspendiert! Polizist kämpft gegen Corona-Politik
    Tags:
    EU, Iran