23:04 26 Juni 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin (rechts) und König Abdullah II. von Jordanien

    Russlands Präsident und König Jordaniens erörtern Syrien-Krise

    © Sputnik / Alexei Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    111664

    Russlands Präsident Wladimir Putin und König Abdullah II. von Jordanien haben am Donnerstag in einem Telefonat Probleme der Beilegung der Syrien-Krise erörtert. Nach Kreml-Angaben unterstützten die beiden Staatschefs Anstrengungen der UN, innersyrische Verhandlungen Ende Januar nach Genf einzuberufen.

    Putin und Abdullah II. wiesen ferner auf die Notwendigkeit hin, die Handlungen aller interessierten Länder im Kampf gegen die Terrormiliz Daesch (Islamischer Staat/IS) schnellstmöglich zu konsolidieren. Bekämpft werden sollten auch andere Terrornetzwerke auf dem Territorium Syriens.

    Putin hob die große Bedeutung der Aktivitäten Jordaniens hervor, das eine einheitliche Liste von Terrororganisationen erstellt. Die beiden Politiker einigten sich darauf, die Arbeit zur Koordinierung gemeinsamer Anti-Terror-Anstrengungen zu intensivieren, hieß es.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Lawrow: Jordanien zuständig für einheitliche Liste von Terrororganisationen
    Jordanien: Gefangen im Sandsturm
    Tags:
    Abdullah II. bin al-Hussein, Wladimir Putin, Syrien, Jordanien, Russland