05:56 02 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    8792
    Abonnieren

    Das Treffen zwischen dem griechischen Präsidenten Prokopis Pavlopoulos mit Wladimir Putin im Rahmen seines ersten Russland-Besuches am Freitag in Moskau ist ein wichtiges Signal, dass die antirussischen Sanktionen nicht mehr willkommen seien, meint Prof. Theocharis Grigoriadis von der FU Berlin.

    „Griechenland ist natürlich von seinen Gläubigern stark abhängig und hat keinen großen Einfluss auf die Abschaffung der Sanktionen gegen Russland“, äußerte er in einem Gespräch mit Sputniknews. „Trotzdem ist das ein deutliches Signal, dass es eine Tendenz in der EU gibt, dass die Sanktionen nicht langfristig beibehalten werden.“ Es sei im Interesse Griechenlands, die Wirtschaftsbeziehungen mit Russland weiter zu entwickeln.

    Die Sanktionen seien ihm zufolge ein großes Hindernis im griechisch-russischen Dialog: „Sie begrenzen sehr stark die bilaterale Kooperation. Griechenland braucht Investitionen, und Russland wäre einer der ersten Kandidaten dafür.“

    Prokopis Pavlopoulos lud den russischen Präsidenten zu einem Gegenbesuch in Griechenland ein. Das Präsidententreffen eröffnete außerdem das griechisch-russische Kreuzjahr, das fast 40 bilaterale Veranstaltungen im Jahre 2016 vorsieht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Aufhebung russischen Einfuhr-Embargos für Griechenland im Gespräch
    Griechenland und Russland auf Annäherungskurs
    Russland und Griechenland wollen militärische Zusammenarbeit fortsetzen
    Lebensmittel-Embargo: Russland erwägt Lockerungen für Ungarn und Griechenland
    Tags:
    Sanktionen, Wladimir Putin, Prokopis Pavlopoulos, Russland, Griechenland