13:35 26 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)
    538623
    Abonnieren

    Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat sich für die Wiederetablierung des Russland-Nato-Rates ausgesprochen. Dieser Schritt würde helfen, Missverständnisse zwischen dem Westen und Russland zu vermeiden, wie Steinmeier in einer Pressekonferenz sagte.

    „Wir könnten den Russland-Nato-Rat zunächst auf der Botschafter-Ebene wiederetablieren“, so der Außenminister. „Wir brauchen insgesamt mehr Gesprächskanäle, um die Zahl der möglichen Missverständnisse im Verhältnis zwischen Russland und dem Westen zu reduzieren“. 

    Lawrow und Stoltenberg
    © Foto : Russian Foreign Ministry

    Der Nato-Russland-Rat sei nicht als ein Geschenk des Westens gegenüber Russland anzusehen, sondern als „ein notwendiges Instrument, in dem man sich auch darüber unterhält, wo man nicht zusammenkommt, wo man Missverständnisse vermeiden hilft.“ 

    Der Ukraine-Konflikt habe für einige Zeit dazu geführt, dass jede Kooperation hier gekappt worden sei. 

    Selbst in den Zeiten des Kalten Krieges, „im großen Systemantogonismus zwischen Kommunismus und Kapitalismus“ sei es anders gewesen. Es habe technische Informationsmittel gegeben, so dass man einander informiert habe, wo Großmanöver oder Truppenkonzentration stattfinden sollen, damit  keine überraschenden Begegnungen geschähen, so Steinmeier. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (247)

    Zum Thema:

    Ex-Außenminister Kinkel: Nato rückte Russland zu nah auf die Pelle
    Putin: Nato und USA wollten allein auf dem Thron sitzen
    Nato-General: Russlands Streitkräfte sind der Nato überlegen
    Lawrow: Russische Panzer rollen niemals auf NATO-Territorium
    Sicherheitschef: „Aggressives Bündnis Nato“ immer gefährlicher für Russland
    Tags:
    NATO, Frank-Walter Steinmeier, Russland