20:04 28 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    6432
    Abonnieren

    Der Senator des US-Bundesstaates Vermont, Bernie Sanders, überholt Hillary Clinton im entscheidenden Bundesstaat New Hampshire, der als einer der ersten an den Vorwahlen teilnimmt. Dies ergab die jüngste Umfrage des Forschungsinstituts der Universität New Hampshire für den Sender CNN.

    60 Prozent der Demokraten in New Hampshire sind bereit, für Sanders, den Senator des Nachbarbundesstaates, zu stimmen, für die ehemalige Außenministerin Hillary Clinton sind es nur 33 Prozent. Noch im November des vergangenen Jahres stand Sanders nur zehn Prozentpunkte vor Clinton. Die Umfrage wurde vom 13. bis 18. Januar unter 972 Einwohnern von New Hampshire durchgeführt. Der statistische Fehler liegt nicht über 4,8 Prozent.

    In Iowa – dem ersten US-Bundesstaat, wo die Vorwahlen stattfinden – sind Clinton und Sanders fast gleich beliebt. Auf Clinton entfallen laut einer Umfrage der Zeitung „Des Moines Register“ und von Bloomberg vom 10. Januar 42 Prozent, auf Sanders 40.

    Der Wahlkampf unter den Demokraten hatte sich in den Bundesstaaten unerwartet zugespitzt, wo die Vorwahlen früh durchgeführt werden. Clinton gilt landesweit aber immer noch als Favoritin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    US-Präsidentenkandidat Sanders für neues Anti-IS-Bündnis mit Russland
    US-Wahlkampf: Trump holt Clinton fast ein - Umfrage
    Ob Trump oder Clinton: Hoffnung auf Wandel nach US-Wahl 2016 unbegründet – Experte
    Fox News: Russland ist der wahre Gewinner der US-Präsidentschaftswahlen
    Tags:
    Umfrage, Wahlkampf, US-Präsidentschaftswahl 2016, Hillary Clinton, Bernie Sanders, New Hampshire, USA