Widgets Magazine
02:35 21 September 2019
SNA Radio
    Protest gegen die Regierung in Chisinau, 21.01.2015

    Moldawien: Opposition will 100.000 zum Protest mobilisieren – Neuwahlen gefordert

    © REUTERS / Viktor Dimitrov
    Politik
    Zum Kurzlink
    20655
    Abonnieren

    Die Oppositionskräfte in der Ex-Sowjetrepublik Moldawien wollen am Donnerstag ihre Proteste in der Hauptstadt Chisinau fortsetzen.

    Der Auslöser der Protestaktion war die Ernennung von Pavel Filip aus der Demokratischen Partei zum Regierungschef des Landes. „Dies ist eine illegitime Regierung und eine illegitime Parlamentsmehrheit“, erklärte der Chef der Sozialisten, Igor Dodon,  in einem Gespräch mit RIA Novosti. „Am Donnerstagmorgen wollen wir uns zu unserer Protestaktion versammeln. Wir werden 100.000 mobilisieren.“ Wie er sagte, besteht seine Partei weiterhin auf einer Auflösung des Parlaments und vorgezogenen Parlamentswahlen. 

    Renato Usatîi, Chef von Unsere Partei, kündigte ebenfalls weitere Protestaktionen an – bis zur Durchsetzung von Neuwahlen. Zugleich betonte er: „Wir sind für friedliche Protestaktionen. Keinesfalls sollen Staatsinstitutionen und Polizisten angegriffen werden.“ 

    Am Mittwoch waren Dutzende von Protestierenden ins Parlamentsgebäude eingedrungen. 

    Momentan wird das Parlamentsgebäude von einem verstärkten Polizeiaufgebot geschützt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Proteste in Moldawien: Abkehr von EU-Kurs
    Moldawien: Zehntausende demonstrieren gegen Regierung
    Moldawien steht am Abgrund – Generalsekretär des Europarates
    Valeriu Strelet neuer Regierungschef in Moldawien
    Tags:
    Protest, Neuwahl, Opposition, Renato Usatîi, Igor Dodon, Pavel Filip, Moldawien