Widgets Magazine
11:33 20 September 2019
SNA Radio
    Das Weiße Haus in Washington, Amtssitz des US-Präsidenten

    USA schließen Sanktionen gegen Russland im Zusammenhang mit Litwinenko-Fall nicht aus

    © Flickr/ Diego Cambiaso
    Politik
    Zum Kurzlink
    Der Fall Litwinenko (147)
    10318229
    Abonnieren

    Im Streit um den Gifttod des russischen Ex-FSB-Agenten Alexander Litwinenko in London schließen die USA Strafmaßnahmen gegen Russland nicht aus. Das erklärte US-Regierungssprecher Josh Earnest am Donnerstag in Washington.

    „Im Moment kann ich keine konkreten Handlungen als direkte Antwort auf die Resultate einer britischen Ermittlung in diesem Mordfall nennen. Aber künftig wären gewisse Schritte möglich sein“, sagte der Sprecher.

    Richter Robert Owen hatte am Donnerstag in London einen Bericht vorgelegt, in dem er den russischen Staat für den Tod des Ex-Agenten Litwinenko verantwortlich machte. Das Außenministerium Russlands bezeichnete die Ermittlung als politisch motiviert.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Der Fall Litwinenko (147)

    Zum Thema:

    Kremlsprecher führt Verfahrensmodus im Fall Litwinenko auf „britischen Humor“ zurück
    Botschafter in London: Fall Litwinenko „himmelschreiende Provokation“
    Giftmord in London: Moskau bedauert Politisierung von Litwinenko-Fall
    Tags:
    Gifttod, Alexander Litwinenko, Josh Earnest, Russland, USA