19:11 29 März 2017
Radio
    Der britische Premier David Cameron

    EU in die Enge getrieben: „Schmutziger Kampf unvermeidbar“

    © REUTERS/ Yves Herman
    Politik
    Zum Kurzlink
    711564628412

    Die EU hat immer versucht, alles zu kontrollieren, und wenn das nicht möglich war, wurde es ignoriert. Jetzt scheint diese Strategie an der Panik angesichts der Flüchtlingskrise und dem möglichen Austritt Großbritanniens zu scheitern.

    Europa sei derzeit von Debatten gespalten, wie man die Flüchtlingskrise bewältigen sollte. Immer öfter werde die Meinung geäußert, die Politik der offenen Grenzen sei zu Ende, und das werfe jetzt die Frage auf, ob die EU dies überleben wird. Darüber hinaus rücke ein neuer wirtschaftlicher Abschwung immer näher, und laut dem Autor sieht es für Europas Zukunft ziemlich düster aus.

    Noch sei unbekannt, ob diese Faktoren den Austritt von Großbritannien wahrscheinlicher machen. Eins sei aber klar: Auch wenn die EU die Migrationskrise überstehen sollte, wird sie den britischen Austritt nicht überleben.

    Die Forderungen der Briten bereiteten Europa weiter Kopfschmerzen. Zugleich hoffe der britische Premier David Cameron, die mögliche Umkehr in der europäischen Flüchtlingspolitik als eigenen Triumph gegenüber seinen Wählern zu verkaufen und sie damit vom Verbleib in der EU zu überzeugen. Dies wäre ein gewaltiger Betrug, denn Europa werde immer Flüchtlinge aufnehmen, und Großbritannien werde diese Bürde mitschultern müssen. Die Briten seien vor allem deswegen wütend, weil Europa ihnen seinen Willen diktieren will, so „The Daily Telegraph“.

    Zum Thema:

    Cameron will Briten zu Verbleib in der EU überreden
    „Financial Times“: Europa bleiben acht Wochen für Rettung des Schengen-Raums
    Cameron will Brüssel Sonderrechte für Großbritannien abtrotzen
    Großbritannien: Nach Pariser Anschlägen Mehrheit für EU-Austritt - Umfrage
    Großbritannien legt in Berlin Vorschläge zur Änderung seiner EU-Mitgliedschaft dar
    Zurück zu Grenzkontrollen in Europa: „Nur der Anfang vom Ende“ – Experte
    Tags:
    Flüchtlingskrise, Austritt, David Cameron, Europa, Großbritannien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      schlesierAntwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ader, geht mir genauso, mir steht es langsam "Unterkante Oberlippe". Der Frust bei mir ist mittlerweile so groß wie im Sommer ´89 . Hätte ich nie für möglich gehalten . Es gibt mittlerweile welche die sagen, es war ein Fehler, daß das friedlich abgelaufen ist, noch mal wird das wohl nicht passieren . Die Kommunisten waren Gangster, aber zumindest haben sie nicht geschossen . Mal sehen .........
    • avatar
      A.Winkler
      Immer wieder bezeichnend, daß die, die denken, die Demokratie auf der ganzen Welt mit Bomben abwerfen zu müssen, sich bei der Bewältigung der daraus resultierenden Probleme am meisten streuben.
    • AderAntwort anA.Winkler(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      A.Winkler, ... die USA, Sie haben Recht.
    • Ostsee-jochenAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Genau , dann wäre endlich wieder jedes Land selbst für seine Währung verantwortlich . Die wievielten neuen Franc , Lire und Drachmen wären das wohl heute ?
    • SH Baby
      "Schmutziger Kampf" geht ausschließlich von russischen Medien aus!
    • avatar
      billyvorAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose,
      Kurz und knapp auf den Punkt gebracht !

      Aber wir wissen ja, weshalb man so wild darauf ist, alles und jedes in diesen Verein aufnehmen - und immer noch aufnehmen will -; ohne jeglichen Sinn und Verstand.
      Das hat mit dem ursprünglichen Gedanken eines vereinigten Europa rein gar nichts mehr zu tun.
    • avatar
      otto-remagen
      Will er ein Bündnis mit Russland und China ?
    • KonstantinAntwort anSH Baby(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      SH Baby, Lucy in the Sky with Diamonds????
    • belli corrado
      Falls ihr noch nicht bewusst ist: es gibt keine Ròmische Vertrage, keine Lissabon Vertrage und was sons mit diese Europa zu tun hat, damals wurden keine Vertrage unterschrieben,nur Blanko Papier ohne inhalt,das selber gilt fùr die Ratifizierungen, fragmal an eine Politiker die damals unterschreiben hat ob die Vertrage gelesen hat und warum wurde ihn Verboten die Vertrage zu lesen und fragen stellen ùber der inhalt, auf die heutiger Vertrage steht nur was die Bilderberger spàter formuliert haben, die unterschrifte sind Original ,aber nur eine Seite...die Oberste, der rest war Blanko ohne inhalt, die englaender wusssten das,aber bis heute moechsten geheim halten,wie die ursachen des Zweite Weltkrieg, nur fùr ehre eigene interessen-
    • belli corradoAntwort anKonstantin(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantin, with Diamont aber ohne Diamanten-
    • altes.fachbuchAntwort anMikky(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      MikkyMikky,
      da hast du nicht viel von davos mitgekriegt - oder es wurde nicht berichtet:)
      gerade der vehemente widerstand der deutschen wirtschaft gegen die grenzschließungen sollten doch stutzig machen!! wir lassen produzieren und leben auf kosten anderer länder.
      und dieses konstrukt eu hats möglich gemacht!!
      gib bei youtube asylindustrie ein!!
      industriell wird germany nicht mehr wachsen - aber für dienstleistungen kann man nicht genug billigkräfte und betroffene haben!!
      da kann man das kreuz im klassenzimmer auch mal gegen den halbmond wechseln!!
      guck dir unsere werte an: www.t-online.de/sport/fussball/2-bundesliga/id_76733608/proschwitz-soll-frau-sexuell-belaestigt-habe

      kein rauch ohne feuer und es gibt keine zufälle!!
      merkel handelt planmäßig
    • avatar
      wwwbuerger
      Die vielen Flüchtlinge sind das wahre Segen für die EU. Dank ihnen werden wieder Grenzkontrollen engeführt und die EU Kolonien bekommen so Augen geöffnet, wie ihre Länder durch Exporte nach Westen geplündert werden... Da sind die EU Zahlungen nichts dagegen, wie still und leise ausgeblutet wird:
      Leider schon weg zensiert:
      30.08.2014 - Jan Keller: Odchází od nás více miliard do EU než dostaneme z EU? ... Píše ve svém komentáři Jan Keller.


    • MikkyAntwort analtes.fachbuch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      altes.fachbuch,
      wir leben nicht auf Kosten anderer Länder.
      Wir produzieren für andere Länder und bezahlen mit unseren Ersparnissen.
      Die Länder in die wir liefern,können schlicht und ergreifend nicht bezahlen,ergo müssens sich verschulden.Bei wen verschuldens sich?Richtig,bei Ländern die Handelsbilanzüberschüsse haben.
      Merkel und Schäuble freuen sich jedes Jahr ein dickes Ei,weil die Exportindustrie brummt,Deutschland Handelsbilanzüberschüsse macht.Bezahlt wird es niemals......
    • KonstantinAntwort analtes.fachbuch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      altes.fachbuch, Planwirtschaft inner Marktwirtschaft, hört sich aber schräg an. gg
    • altes.fachbuchAntwort anMikky(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Mikky,
      wir exportieren fertigprodukte, die wir im ausland haben fertigen lassen.
      der bleistiftkönig faber-castell zb. hat 70% seines umsatzes im ausland generiert etc..

      deutschland ist haupttriebkraft des neoliberalismus, guckst du : deutsch.rt.com/meinung/36435-interview-mit-rainer-mausfeld-neoliberale
      natürlich leben wir auf fremder kosten. germany hat europe als geisel genommen - alles arbeitet für uns, und muss von uns konsumieren. eigene entwicklung wird in den restländern totgemacht!!
      selbst hilfsgelder oder investitionen etc. werden an konsum von deutschen waren gekoppelt. sieh dir den shit mit den griech. flughäfen an. wieso lass ich mir als verhandlungsführer der eu diesen deal für fraport fix machen!!
      die einzige kolonialmacht mit kolonien in europa ist DE!!
    • avatar
      Miami
      wenn hier wer in die Enge getrieben wird. ist es Russland, das mit hohen Tempo gegen die Wand läuft
    • KonstantinAntwort anMiami(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Miami, California economist says real US debt $70 trillion
      Published August 15, 2013 FoxNews.com
      www.foxnews.com/politics/2013/08/15/california-economist-says-real-us-debt-70-trillion-not-16-trilli

      Ende 2015 waren es mit Sicherheit weit über 80 Billionen Dollar
    • AmbuyaAntwort anKonstantin(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantin, .......... hm ........... "...she comes in colours..."
    • avatar
      Thomas
      Die EU hat einen Geburtsfehler.
      Es gab vorher keine Soziale Angleichung und kein Kodex zur Respektierung von Rechten auch kultureller Art. Es ist ein neoliberaler Wirtschaftskonstrukt mit Gewinnern und Verlierern Wirtschaftskrieg im Inneren durch Wettbewerb ohne Ausgleichs und Anpassungsregularien, und Wirtschaftskriegseinheit nach außen. Die EU ignoriert das kleinste ökonomische Element einer Gesellschaft aus Menschen. Den Mensch als soziales Individuum mit seinen Lebensinteressen. Schliff von Grundrechten, schliff von Sozialrechten, Schliff von Souveränitätsrechten, Schliff von demokratischen Normen.

      Das hat nichts mit Völkerverständigung zu tun. Es ist der Spielplatz für Wirtschaftsoligarchen zu Lasten von Sozialstaatsgeboten, Rechtsstaatsgeboten, Demokratie, Selbstbestimmung, Solidarität und Kultur.
      Das Wichtigste für den Menschen, will und kann dieser Konstrukt nicht leisten.
      Das ist im Lisabonvertrag mit Vorsatz nicht enthalten gewesen.
      So einfach ist das Zerbrechen dieses Konstruktes zu erklären.

      Ich denke England sieht auch noch CETA, TTIP und andere Vorhaben kommen, welches ihre Selbstbestimmung erheblich gefährdet. England hatte immer Sonderrechte und hat sich gut mit ihrer Lage im Meer von Vielen freihalten können.
    • KonstantinAntwort anAmbuya(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ambuya, ja das könnte bei ihr wohl so sein.
    neue Kommentare anzeigen (0)