21:01 26 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    73774
    Abonnieren

    Die Europäische Union hat bei einem Treffen mit der Türkei die Regierung in Ankara erneut zum Waffenstillstand und zur Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen mit den Kurden aufgerufen. Dies teilte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini mit.

    „Die EU verurteilt alle Formen von Terroranschlägen, darunter solche, die die kurdische Arbeiterpartei PKK verübt hat. Dabei rufen wir zu einer sofortigen Waffenruhe und zur Rückkehr zum Friedensprozess mit den Kurden auf, der in den letzten Jahren durch die mutige Position der türkischen Regierung eingeleitet worden war“, sagte Mogherini bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit den türkischen Kollegen in Ankara.

    Die EU-Außenbeauftragte unterstrich dabei, dass das Problem bei weiteren Verhandlungen mit den Vertretern der Türkei detaillierter erläutert wird.

    Die Behörden der Türkei haben in einer Reihe der von Kurden bewohnten Regionen im Südosten des Landes eine Ausgangssperre verhängt, darunter auch in dem Viertel Sur der Stadt Diyarbakir, in Djir und in Sinopie, Provinz Schirnak, aber auch in Nusaybin und Dargeçit, Provinz Mardin. In Djir und Sur dauern die Straßenkämpfe zwischen den Regierungskräften und den Kämpfern an. Laut einer Mitteilung des türkischen Generalstabs wurden seit Mitte Dezember etwa 670 kurdische Kämpfer getötet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Moskau: Türkische Unterdrückungspolitik gegen Kurden fordert zivile Opfer
    Türkische Justiz beginnt Ermittlungen gegen Kurden-Parteichef Demirtas
    Kurden-Spitzenpolitiker will in Moskau russischen Außenminister treffen
    Kurden wehren auf gepanzerten Bulldozern anrückende IS-Milizen ab
    Tags:
    Waffenruhe, Kurden, Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Federica Mogherini, Europäische Union, Türkei