12:12 28 März 2017
Radio
    Kriegszerstörungen im Donbass

    Berater von Poroschenko: Donbass für Ukraine für immer verloren

    © Sputnik/ Mikhail Voskresenskiy
    Politik
    Zum Kurzlink
    79159543047

    Oleg Medwedew, ein Berater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, hat eingeräumt, dass die Regierung in Kiew die abtrünnigen Regionen im Donezbecken (Donbass) nie wieder unter ihre Kontrolle bringen wird.

    In einem Beitrag auf Facebook schreibt Medwedew, dass es nur zwei Optionen gäbe: Eine Wiederaufnahme der Kämpfe im Donbass oder ein „Einfrieren“ des Konfliktes. „In beiden Fällen verlieren wir die besetzten (Kiew beschuldigt Russland einer Verwicklung in den Donbass-Konflikt, Russland bestreitet das – Anm. d. Red.) Gebiete für immer.“

    Der Präsidentenberater brandmarkt deshalb die kriegerischen Stimmen, die ab und zu aus der Rada, dem Abgeordnetenhaus in Kiew, zu hören sind. „Einige in der Rada schauen auf das Schlachtfeld wie auf eine Leinwand – da fehlt nur noch Popcorn“, so der Berater. „Diejenigen, die wegen billiger Selbst-PR die Minsker Abkommen torpedieren, wissen wohl, dass sie auf keinen Fall an die Front müssen.“

    In der Ukraine war es im Februar 2014 zu einem Umsturz gekommen, bei dem die Opposition die Macht übernahm. Zwei Monate später schickte die neue Regierung Truppen in die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten.

    Seit Beginn ihrer Militäroperation in den abtrünnigen Industriegebieten Donezk und Lugansk hat die Regierung in Kiew Russland bereits mehrmals vorgeworfen, die bewaffneten Regimegegner im Donezbecken zu unterstützen, und wiederholt einen angeblichen russischen „Einmarsch“ in die Ukraine gemeldet. Beweise dafür wurden nie vorgelegt. Russland weist jede Verwicklung in den Konflikt im Osten der Ukraine zurück.

    Der Konflikt zwischen Militär und Milizen ist immer noch nicht beigelegt. Im vergangenen Jahr haben die Konfliktparteien bei Friedensgesprächen in Minsk unter Vermittlung Russlands, Deutschlands und Frankreichs eine Waffenruhe und weitere Schritte zur Beendigung des Konflikts ausgehandelt. Doch die Umsetzung kommt nur schleppend voran. Der ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk hat zuletzt im Dezember ein Zurückholen von Donbass als ein vorrangiges Ziel bezeichnet.

    Zum Thema:

    Donbass: Bewohner der Pufferzone klagen über Plünderungen durch ukrainisches Militär
    Poroschenko will neue „Operation“ im Donbass
    Poroschenko: Ukrainische Armee stark wie noch nie zuvor
    Tags:
    Donbass, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • R. Lee ErmeyAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eardwulf, nicht ich habe auf die Krim verwiesen!
      Sondern DU warst es!
      Obwohl in beiden Beiträgen 0,000 von der Krim erwähnt ist!
      Alles andere hast Du Dir aus den Fingern gesogen!
      Und wie Du das deutest ist unerheblich!
      Was hier steht, oder eben nicht, ist Fakt!
    • R. Lee ErmeyAntwort anHubertus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hubertus, dann tu dies auch und steig hier nicht gleich mit einer blöden Pöbelei ein! Dann musst Du Dich auch nicht wundern wenn dann mal wieder etwas zurück kommt!
    • avatar
      HubertusAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, wer hier rumpöbelt bist du, aber dazu bist du anscheinend nicht in der Lage, dies zu erkennnen ! Also muß ich es dir sagen !
    • R. Lee ErmeyAntwort anHubertus(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Hubertus, da hast Du eine gestörte Wahrnehmung!

      ""....Wenn du ein Taschentuch brauchst, kein Problem !""

      Nicht gerade ein sachlicher Einstieg, oder?
    • avatar
      Brainon
      Kiew wird vom Westen gesteuert , und der Westen muss jetzt sein Gesicht zeigen . Das ist der Grund warum Poroschenko Zugeständnisse macht . Der Westen kann kein Gesicht zeigen weil er keins hat .
    • avatar
      rkunz
      Der Angelsachse scheint in seinem eigenen Dünnschiss versoffen zu sein. Umso besser!
    • Ambuya
      Ob der noch lange "Berater" ist? Oder überhaupt am Leben bleibt? Solche Art Mut wirkt in Gegenden wie der Ukraine meist nicht gesundheitsfördernd.

      Allerdings sind die Erkenntnisse auch nicht ganz neu. Wie auch immer das langfristig auf politisch-rechtlicher Basis geregelt werden wird, dachte ich auch von Beginn des Krieges an, dass der Donbass für Kiew verloren ist. Wäre ja nur gut, wenn das jetzt so fixiert werden könnte, aber da muss ein stabiler Rechtsstatus her und den zu initiieren und dann funktionsfähig in die Gänge zu bringen, das wird angesichts der Polit-Schauspieler in Kiew eine zähe Arbeit für Moskau.

      Zwar bin ich mir völlig sicher dass Präsident Putin ein fertiges Konzept im Kopf hat, der denkt weiter voraus als der Kalender, aber das muss dann noch durchgesetzt werden! Darüber können Jahre vergehen.
    • moessingen
      Uij, ist jetzt bald Zahltag für die Versager aus EU und NATO?
    • moessingenAntwort anSH Baby(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      SH Baby,
      die Russen haben sich immer gegenseitig bis in den Tod geholfen. Was soll da das Geld, wovon Sie schwafeln?
      In solchen Kategorien denken doch nur Natohuren, womit Sie selbstverständlich nicht gemeint sind, nein, nein....
    • moessingenAntwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey,

      "Und ihr seid so blind und naiv, dass ihr gar nicht merkt wie ihr an der Nase herum geführt werdet! :-)))"

      Aber Deine Dienstherren erst! Die werden sich immer höchst zuverlässig und fürsorglich Dir gegenüber verhalten. Nein, nein, die sehen keinen Abschaum in Dir und lassen Dich fallen, wenn Du für Sie nutzlos geworden bist.
      Das sind hochedle Charaktere!
    • Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, nun muß ich Ihnen auch einmal recht geben.

      Russland hat seinen Soldaten keine Urlaubssperre erteilt. Russland hat seinen Soldaten nicht den Urlaubsort vor geschrieben. Russland hat keine Mauer gebaut und seine Bevölkerung ein gesperrt. Da haben Sie tatsächlich recht. Nur ob Sie dies eine aktive Unterstützung von Staats wegen nennen dürfen? Etwas gewagt!

      Es gibt nun einmal einen klitzekleinen Unterschied, den Sie immer wieder vergessen: Es gibt keine unter russischem Befehl, das heißt keine vom russischen Verteidigungsministerium gesteuerten Truppen in der Ukraine ... dies sind und bleiben die Holidaymakers - russisch sind sowieso alle, ob nun angebliche Ukrainer oder Russen oder Tschetschenen oder Kalmücken oder Baschkiren oder was auch immer. Das ist so etwas ähnliches wie die "grünen höflichen Männlein", aber eben nicht das Gleiche.

      Sehen Sie unter anderem daran, das die Russen im Donbass sich diese Höflichkeit nicht erlauben können, da sie ansonsten ermordet werden.

      Aber etwas anderes, davon völlig unabhängiges: Lawrow sagt, das sie die Russen im Donbass unterstützt haben - was bitte ist daran verwerflich? Muß man Menschen jetzt in den Nachbarländern verhungern lassen, weil eine von den USA an die Macht geputschte Junta dies will?

      Ich könnte ihrerer Argumentation nur folgen, wenn sie Unterstützung militärisch definieren - davon spricht ein Herr Lawrow jedoch nicht. Kann es sein, dass sie als NATO - Troll ein wenig eindimensional aufs militärische fixiert sind und ihnen deshalb kein Zugang zur Erkenntnis möglich ist?
    • R. Lee ErmeyAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      der15.Franzose,

      ""Es gibt nun einmal einen klitzekleinen Unterschied, den Sie immer wieder vergessen: Es gibt keine unter russischem Befehl...""

      Genau das ist eben der Punkt, dass Lawrow eben folgendes gesagt hat:

      ""Letztere haben es uns verübelt, dass wir die Russen in der Ukraine unterstützt hatten,...""

      Das liest sich nicht wie eine "nicht gegebene Urlaubssperre" oder einem "nicht vorgeschriebenem Urlaubsort".
      Das klingt nach klarer Anweisung von oben. In welcher Form auch immer.

      Und im übrigen hat Putin bei den "höflichen grünen Männchen" später selbst zugeben, dass es eben keine "freiwilligen Unterstützer" waren, sondern ganz klar russische Soldaten mit eindeutigen Befehlen gewesen sind.

      Also, da können Sie die Worte noch so verdrehen wie Sie wollen. Lawrow hat sich ganz klar verplappert.
      Russland unterstützt und schützt die Separatisten und das eben nicht mit irgendwelchen Carepaketen oder "Hilfslieferungen", sondern ganz klar mit militärischen Mitteln in jeglicher Form.
    • avatar
      arettig_m62
      Na, da hat sich der Herr Präsidentenberater mit dem Aussprechen der Wahrheit aber weit aus dem Fenster gelegt...
      Da ich aber nicht der Ansicht bin, daß die Putschisten umdenken werden, wird der gute Mann in naher Zukunft wohl in irgendeiner Seitenstraße mit Kopfschuß gefunden werden - oder gleich ganz verschwinden!
    • avatar
      redstar59
      Sie hätten mich fragen sollen , dann hätten sie es eher gewusst ! Der Osten ist weg !
    • avatar
      redstar59Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, du musst Mißachtung lieben.. ja ? Noch irgendwelche schräge Vorlieben ?
    • avatar
      meissner-hilden
      Wenn die Ukraine den Donbass wiedergewinnt, werden alle
      Donbassbewohner, die noch nicht geflohen sind,
      ihre Regierung bestimmt lieben, oder was sonst?
      Wenn schon Rada-Mitglieder dafür sind, das "Russenpack"
      auszulöschen, geht das ganz klar in Richtung humanistischer
      Demokratie in Reinstkultur.
      Man stelle sich solch einen Konflikt einmal in der BRD vor.
      Das Saarland will sich abspalten, und zu Frankreich wechseln.
      Ja, und?
      Werden wir in der BRD dann alle sterben?
      Vertrag zur Umgliederung, fertig!
      (Das Saarland ist eh auf dem "ein Euro-Wühltisch"
      zu haben... ;)
    • avatar
      hampi1246Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Was reden Sie denn wieder, als ob der Westen nur einen Deut besser wäre. In den USA ist das tägliche Routine und in der EU ebenfalls. Warum wird den Russen die selbe Taktik übel genommen.
    • avatar
      hampi1246Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Sie kritisieren mal wieder Gegebenheiten, die die Angelsachsen genau gleich gemacht haben und die Amerikaner Dito. Was ist da anders? Nur das Sie und Ihre "Partner" auf der anderen Seite stehen.
    • R. Lee ErmeyAntwort anhampi1246(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      hampi1246, hier bei Sputnik ist man scheinbar an einer lebendigen und kritischen Diskussion wenig interessiert, da keiner meiner letzten 10 weder beleidigenden, noch hetzerischen Kommentare veröffentlicht wurde.
      Daher werde ich mich hier vorerst zurück ziehen und Euch Putinverstehern das Feld überlassen.
    • avatar
      hampi1246Antwort anR. Lee Ermey(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Sorry ich habe mich eigentlich immer ganz gerne mit Ihnen gestritten, ich bin zwar Putinversteher und stehe auf seiner Seite, aber ich akzeptiere auch Kritik wo Sie nötig ist und wo Sie hingehört. Darum wünsche ich Ihnen alles Gute auf Ihrem weiteren Schreiberweg. MfrGr Hampi1246
    neue Kommentare anzeigen (0)