12:03 16 Dezember 2017
SNA Radio
    Norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg

    Zwischen Norwegen und Russland kein „business as usual“: Kooperationen fortsetzen

    © REUTERS/ Ruben Sprich
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    1956

    Norwegen und Russland können laut der norwegischen Ministerpräsidentin Erna Solberg zwar kein „Business wie gewohnt“ machen, wollen aber ihre erfolgreiche Zusammenarbeit auf regionaler Ebene, in der Arktis sowie in einigen anderen Bereichen fortsetzen.

    „Nein, es wird kein ‘business as usual’ geben, weil Norwegen wegen der internationalen Situation Sanktionen gegen Russland sowie Russland gegen Norwegen eingeführt haben. Trotzdem kooperieren wir weiter erfolgreich auf regionaler Ebene und in Bereichen, die wichtig für die Arktis sind. Wir bilden weiterhin zivile Dienste aus“, sagte Solberg.

    Die Ministerpräsidentin äußerte die Hoffnung, dass diese Kooperationsrichtungen bestehen bleiben. Solberg zufolge kam es wegen der Verschlechterung der Wirtschaftssituation zu einem Rückgang des Handels zwischen der Region Kirkenes und dem Gebiet Murmansk. Nur ein wenig habe sich die Situation im laufenden Jahr verbessert.

    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Lawrow: Russland nimmt keine Transit-Flüchtlinge aus Norwegen auf
    Flüchtlinge in Nordrussland: Murmansk empfängt erste Abschiebebusse aus Norwegen
    Russland-Sanktionen: „Norwegen am meisten betroffen“ – AHK-Quelle
    Aufhebung der Russland-Sanktionen: Hält Paris sein Wort?
    Tags:
    Kooperation, Sanktionen, Erna Solberg, Norwegen, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren