10:04 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Die Insel Kunaschir des  Kurilen-Archipels

    Tokio: Lawrows Äußerungen zu Südkurilen „inakzeptabel“

    © Sputnik/ Sergei Krasnouchov
    Politik
    Zum Kurzlink
    75713

    Tokio hat laut Staatsminister Koichi Hagiuda die Worte des russischen Außenministers Sergej Lawrow, wonach der Friedensvertrag mit Japan nicht mit der Lösung des Territorialstreits um die vier Kurilen-Inseln gleichzusetzen sei, als inakzeptabel bewertet.

    „Die Aussagen der russischen Seite sind völlig inakzeptabel“, sagte Hagiuda, Vize-Generalsekretär des japanischen Ministerkabinetts.

    Auf die Frage über eine mögliche Reaktion Tokios betonte er, die Position Japans sei ohnehin schon deutlich und es brauche keine weitere Reaktion von japanischer Seite.

    „Der Kurs auf einen intensiveren Dialog mit Russland, darunter auch Verhandlungen zum Territorialstreit, bleibt unverändert“, so der Minister weiter.

    Am Dienstag hatte Lawrow auf seiner Pressekonferenz erklärt, Moskau sehe den Friedensvertrag mit Japan nicht als Synonym der Lösung des Territorialstreits an. Dabei erinnerte er, dass die gemeinsame Deklaration aus dem Jahr 1956 zwischen der Sowjetunion und Japan das einzige unterzeichnete Dokument zwischen den beiden Ländern sei und dass „die Unterzeichnung eines Friedensvertrags eindeutig auf Platz eins“ stehe, unabhängig davon, wie die Vereinbarungen zu den Inseln am Ende ausgehen werden.

    Zum Thema:

    Mehrzweck-Jäger Su-35 im Einsatz über den Kurilen
    Moskau: Kurilen kein Thema im Dialog mit Tokio
    Japan protestiert gegen Kurilen-Besuch des russischen Premiers
    Tokio zu Inselstreit: Kurilen-Reisen russischer Spitzenbeamter stören Dialog
    Russland rüstet seine Truppen auf Kurilen neu aus
    Tags:
    Friedensvertrag, Sergej Lawrow, Tokio, Kurilen, Japan, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren