23:29 18 Dezember 2017
SNA Radio
    OSZE-Beobachter in Ukraine

    Deutscher Diplomat in Kiew: OSZE-Mission im Donbass soll verlängert werden

    © REUTERS/ Alexander Ermochenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    1723

    Das Mandat der OSZE-Sonderbeobachtungsmission im Donbass soll laut dem ständigen Vertreter an der Deutschen Botschaft in Kiew, Wolfgang Bindseil, im März 2016 aktualisiert und verlängert werden.

    Deutschland unterstütze die Verlängerung des OSZE-Mandats in der Donbass-Region, damit die Mission ihre weitreichende Aufgaben dort erfüllen könne, sagte Wolfgang Bindseil bei einer Diskussionsrunde über die Rolle der Ukraine-Problematik unter den Prioritäten des deutschen OSZE-Vorsitzes.

    „Die Sondermission wird Zugang zur ganzen Donbass-Region haben. Das ist auch eine unserer Verpflichtungen“, so der Diplomat.

    Die Krise in der Ostukraine werde auch während des deutschen OSZE-Vorsitzes Vorrangstellung haben, fügte Bindseil hinzu.

    „Botschafter Sajdik (Martin Sajdik ist Ukraine-Sondergesandter der OSZE – Anm. der Red.) wird unsere volle Unterstützung in der trilateralen Kontaktgruppe genießen. Wir setzten diese Bemühungen als Teil des Normandie-Formats weiter fort“, unterstrich der Botschafts-Sprecher.

    Früher hatte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier erklärt, dass das Mandat der OSZE-Beobachtungsmission eine Grundlage für die Fortsetzung der Missionsarbeit in der Ostukraine geschaffen hat.

    Zum Thema:

    Donbass: OSZE errichtet neue Beobachtungspunkte an Frontlinie
    Lawrow und Steinmeier besprechen Zusammenarbeit im Rahmen der OSZE
    Tags:
    OSZE, Kiew, Ukraine, Donbass
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren