12:11 28 März 2017
Radio
    Migranten in Schweden

    „Verhassteste Person Schwedens“: Stockholm will Migranten abschieben

    © REUTERS/ Stig-Ake Jonsson/TT News Agency
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1258)
    12128021595

    Die schwedische Polizei hat nach Informationen örtlicher Medien die Einwohner Stockholms vor zahlreichen Migranten-Banden am Hauptbahnhof gewarnt. Es handele sich dabei vor allem um minderjährige Marokkaner. Jüngst wurde das ganze Land von einem Überfall auf eine Frau mit zwei Kindern erschüttert.

    Die Frau soll einen jungen Mann daran gehindert haben, einen Diebstahl zu begehen. Aus Rache habe er sie angegriffen. Den Vorfall hatten Überwachungskameras aufgezeichnet.

    Seitdem gilt der Kriminelle als „verhassteste Person Schwedens“. Der mutmaßliche Täter sei festgenommen worden, jetzt drohe ihm die Ausweisung nach Dänemark, von wo er eingereist war. Die jüngsten Überfälle haben erneut heftige Diskussionen um Schwedens Migrationspolitik hervorgerufen.

    Dem Chefredakteur des Internet-Portals The World Weekly, Salman Shaheen, zufolge spielen derartige Vorfälle besonders Rechtsradikalen in die Hände.

    Flüchtlingsheim in Mölndal bei Göteborg
    © AFP 2017/ Adam Ihse / TT NEWS AGENCY
    „Viele EU-Länder, darunter Deutschland und Schweden, erklärten zunächst, dass sie alle Flüchtlinge willkommen heißen, wurden jedoch später von deren Anzahl überfordert. Zudem werden Länder wie Deutschland und Schweden, die den größten Beitrag zur Regelung der Migrationskrise leisten, kaum von anderen europäischen Partnern unterstützt. Die Regierung in Großbritannien unternimmt dabei zum Beispiel nur ganz wenige Anstrengungen. Mit der Zeit stärken solche Vorfälle, an denen Migranten beteiligt sind, die Position von Rechtsradikalen in Europa. Wir sehen das in Schweden und in Deutschland, wo die Pegida-Bewegung an Bedeutung gewinnt, aber auch nicht zuletzt in Griechenland, wo die Partei ‘Chrysi Avgi‘ (auf Deutsch – ‚Goldene Morgenröte‘) ihre Stellung festigt“, so Shaheen gegenüber RT.

    2015 nahm Schweden etwa 163.000 Flüchtlinge auf, von denen mehr als 50.000 aus Syrien eingetroffen waren. Die schwedische Regierung betreibt eine relativ milde Migrationspolitik, während etwa die Hälfte der Bürger der Ansicht ist, dass der Flüchtlingszustrom begrenzt werden muss.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1258)

    Zum Thema:

    Flüchtlingskrise bricht Traum von EU ohne Grenzen – Schweden führt Grenzkontrolle ein
    Umgang mit Migrantenkindern in Schweden: Wer nicht hören will, muss Polarnacht fühlen
    Schweden: Obdachlose Landesbürger beneiden Euro-Migranten um bessere Lage - Medien
    Von Schweden enttäuscht: Flüchtlinge ziehen Asylanträge zurück
    Tags:
    Übergriffe, Migrationspolitik, Migranten, Schweden
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Alle Kommentare

    • Ader
      "... Salman Sahen zufolge spielen derartige Vorfälle besonders Rechtsradikalen in die Hände."
      Diese Vorfälle "spielen" nicht... es sind Tatsachen. Nicht über diese Vorfälle zu berichten, stattdessen über die Bereicherung, die hohe Qualifikation, die gelungene Eingliederung, die Toleranz, die Friedfertigkeit unserer neuen Mitbürger und über die ständige Übrbelastung und die fehlenden Stellen bei der Polizei zu berichten ... das führt zu einer Radikalisierung der Gesellschaft, sowohl nach Rechts als auch nach Links.
      Die Untätigkeit der Politik, sie spaltet unsere Gesellschaft.
    • avatar
      Preußen RF
      Was sind das nun eigentlich ?
      Flüchtlinge ?
      Migranten ?

      Und was bedeutet das, daß Deutschland sie Willkommen geheißen haben soll ?

      Wr ist denn Deutschland bitte ?

      Wer hätte zu so etwas ein Mandat gehabt ?

      Doch eigentlich nur das Volk selbst.

      Und die Deutschen werden nicht gefragt.

      Jedes Volk hat die Regierung die es verdient.
      Es ist mehr als Zeit der Stimme des Vokes Achtung zu verschaffen.
    • avatar
      D.siemensAntwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ader, ja, Europa wir nach und nach vernichtet. Und welche Sorgen hat der Bürger laut ntv?
      Guckst du hier:-)
      www.n-tv.de/wirtschaft/Wie-reich-ist-Putin-article16865036.html
    • AderAntwort anD.siemens(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      D.siemens, .... Sehen Sie das bitte nicht so NEGATIV... "VERNICHTET"... Ich bitte Sie, welch ein garstiges Wort.... Sie müssen das "POSITIV" sehen... Europa und Deutschland werden "KULTIVIERT" ... es ist wie mit den Kindern... die mögen anfangs iauch nicht einen Pullover aus reiner Wolle, weil er kratzt.... Später gewöhnen sie sich daran... alles nur Erziehungssache.
    • Al MobiAntwort anAder(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Ader,
      "Untätigkeit der Politik" ???
      Vielleicht auch "Fehler der Politik" ?

      Es ist genau die Tätigkeit der Politik, deren Ergebnisse wir jetzt überall bestaunen können.
      Ordo ab chao. Jeder gegen jeden.

      Am Ende fragen sich alle: "Wie konnte es dazu kommen?" und schwören sich: "Nie wieder Krieg."

      Die Verantwortungslosigkeit und Naivität, die vorherrscht, spielt links-neoliberalen Polit-Extremisten in die Hände und erwarten von genau diesen Leuten "Lösungen".
    • avatar
      hrrdn
      Der absolute Wahnsinn ist es doch, dass ein Patriot (Vaterlandsliebender Mensch) ein Rechtsradikaler sein soll. Wo sind überhaupt Rechtsradikale einzuordnen bitte, im Moment sind es doch, außer den vielen Duckmäusern, die Einzigen, die die Fahne Deutschlands hochhalten.
    • avatar
      mats-gunnar
      Schweden - viel Schein. Fragen Sie ein Schwede ob überhaupt etwas zufriedenstellend funktioniert, sei es die Legislative, Gesundheitsvorsorge,
      Post, Bahn, Militär, Defizite in Wohnungsbau, Integration von Flüchtlingen.
      Antwort bleibt aus. Am schlimmsten sind die subtilen Kartelle in dem gesamten
      Rechtssystem. Diebstahl aus Briefkasten wird nicht einmal ermittelt. Die Polizei ist
      überfordert. Wohlfahrt und Demokratie sind meistens nur schöne Worte. Die Clans der
      Wallenberger und Bonniers hetzen gegen Russland und treiben Schweden in Nato rein.

      Mats-Gunnar
    neue Kommentare anzeigen (0)