13:19 24 Oktober 2017
SNA Radio
    Migrants, who are trying to reach Greece, are rescued by members of the Greek Coast guard and locals near the coast of the southeastern island of Rhodes April 20, 2015

    Gerettet und gleich zurück: Niederlande wollen Flüchtlinge auf Fähren zurückschicken

    © REUTERS/ Argiris Mantikos/Eurokinissi
    Politik
    Zum Kurzlink
    73969617112

    Die Niederlande haben einen Plan erarbeitet, der bei der Regelung der Flüchtlingskrise in Europa helfen soll: Alle Flüchtlinge, die aus der Türkei nach Griechenland kommen, sollen auf eine Fähre gesetzt und wieder zurückgebracht werden. Diese Maßnahme soll zudem gefährliche Überfahrten sinnlos machen, berichtet die Zeitung Volkskrant.

    Dieser Plan sei  von dem Fraktionsvorsitzenden der regierenden Sozialdemokraten, Diederik Samsom, und dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte vorgeschlagen worden und werde gerade von Experten mehrerer EU-Staaten, darunter auch Deutschland, konkret ausgearbeitet, schreibt die Zeitung.

    Falls der Plan realisiert werden sollte, sollen Flüchtlinge von griechischen Inseln innerhalb weniger Tage direkt mit Fähren in die Türkei zurückgeschickt werden. Im Gegenzug würden sich EU-Mitgliedsstaaten verpflichten, 150.000 bis 250. 000 Flüchtlinge pro Jahr einreisen zu lassen. Zudem soll dieser Plan die Überfahrt auf gefährlichen Flüchtlingsbooten, von denen ständig welche kentern, sinnlos machen, betonte Samsom.

    Nach Meinung des Politikers, könnte diese neue Flüchtlingspolitik im März bzw. April in Kraft treten. Dabei sollen EU-Staaten nicht dazu gezwungen werden, die ankommenden Flüchtlinge aufzunehmen —  die Quoten seien in der Praxis nicht erfolgreich gewesen, so der Sozialdemokrat.

    Anfangs sollen solche fortgeschrittenen EU-Länder wie Deutschland, Schweden, Österreich, Frankreich, Spanien, Italien und Portugal die Migranten empfangen.

    Für die Niederlande werde die Zahl der Flüchtlinge in diesem Fall etwa 20.000 bis 30.000 ausmachen, was im Vergleich zu 2015 fast die Hälfte sei.  „Die Zahlen werden geringer und  deshalb wird man die Situation besser im Griff behalten“, betonte Samsom.

    Tags:
    Migrationspolitik, Migranten, Afrika, Türkei, Griechenland, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren