09:27 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Matthias Platzeck. Archiv

    Platzeck kritisiert: Der größte Fehler ist Deutschlands Überheblichkeit

    © AP Photo / Sven Kaestner
    Politik
    Zum Kurzlink
    9935414
    Abonnieren

    Deutschland ist immer noch davon überzeugt, dass es „über die besseren Werte“ verfügt und Russland sich anzupassen hat, wie der Vorstandsvorsitzende des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck, sagte.

    Es gebe derzeit ein tiefes Misstrauen gegenüber Deutschland, sagte der ehemalige SPD-Bundesvorsitzende und Ex-Ministerpräsident Brandenburgs in einem Tagesspiegel-Interview.

    „Mir sagen nicht wenige russische Freunde, dass sie früher immer darauf Wert gelegt hätten, Lob und Anerkennung aus Deutschland zu erhalten. Das sei jetzt anders, habe sich fast ins Gegenteil verkehrt. Da ist vieles irrational. Aber wir haben auch manches falsch gemacht“, so Platzeck.

    Viele Russen seien Platzecks Eindruck nach beispielsweise darüber empört, „dass Deutschland ihnen durch den Boykottaufruf von Bundespräsident Joachim Gauck und die damalige Berichterstattung die Olympischen Spiele in Sotschi verdorben habe“. Auch die Sanktionen und die Situation rund um die Krim tragen kaum zur Normalisierung der Beziehungen bei.

    „Der Kernfehler unseres Umgangs mit Russland war und ist unsere Ansicht, dass wir selbstverständlich über die besseren Werte und das überlegenere, bessere System verfügen. Und dass sich Russland uns gefälligst anzupassen habe“, so Platzeck.

    Bei  Russland habe man es allerdings „mit einer anderen Mentalität und Größe zu tun“, das Land könne nicht den gleichen Weg wie Deutschland gehen, meint Platzeck.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Matthias Platzeck: „Sprachliche Abrüstung“ zwischen Russland und Westen muss her
    Merkels selbstherrliche „Kanzler-Demokratie" schadet Deutschland
    Lawrow zum Fall Lisa: Moskau fordert von Deutschland mehr Transparenz
    Tags:
    Beziehungen, Deutsch-Russisches Forum, Matthias Platzeck, Deutschland, Russland