Widgets Magazine
20:57 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Syrische Armee kämpft gegen IS in Homs

    Moskau nennt Bedingung für Waffenstillstand in Syrien

    © Sputnik / Michael Alaeddin
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    202495
    Abonnieren

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat ein Ende des Schmuggels über die Grenze zur Türkei als eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen Waffenstillstand in Syrien bezeichnet.

    Russland habe Vorschläge, wie eine Waffenruhe in Syrien in die Tat umgesetzt werden könnte, sagte Lawrow am Mittwoch bei seinem Besuch im Oman. Moskau habe diese Vorschläge bereits an die amerikanischen Vertreter in der Syrien-Gruppe herangetragen und hoffe auf die weitere Besprechung dieses Themas.

    „Damit die Waffenruhe auch tatsächlich funktioniert, müssen vor allem – und das ist eine der dringendsten Aufgaben – die Schmuggelrouten über die türkisch-syrische Grenze, über die die Kämpfer Verstärkung bekommen, gesperrt werden. Andernfalls kann der Waffenstillstand kaum umgesetzt werden“, so Lawrow.

    Seit März 2011 dauert in Syrien ein bewaffneter Konflikt an, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 220.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören. Die mächtigsten davon sind Daesh und al-Nusra-Front, die in den vergangenen Jahren weite Teile des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten.

    Seit September 2015 fliegt auch die russische Luftwaffe auf Bitte von Präsident Baschar al-Assad in Syrien Angriffe gegen Stellungen der Terrorgruppen. Die Regierung der benachbarten Türkei reagiert mit Ärger auf den russischen Einsatz. Im November schoss die Türkei sogar einen russischen Kampfjet ab, als dieser in der syrischen Grenzprovinz Latakia Daesh-Stellungen bombardierte.

    Die Türkei ist mit Vorwürfen konfrontiert, mit Daesh illegale Ölgeschäfte abzuwickeln. Rohöl aus den von Terroristen besetzten syrischen Vorkommen soll über türkisches Territorium ungehindert in Drittländer fließen: Russische Drohnen haben Tankwagen-Kolonnen an der Grenze gefilmt. Im Gegenzug bekommen die Terroristen nach Erkenntnissen des russischen Militärs regelmäßig Verstärkung aus der Türkei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    „Ölwagen fahren täglich“ – IS-Mitglied packt über türkische Deals mit Terroristen aus
    Neue Schmuggelroute für IS-Öl: 12.000 Tankwagen an türkisch-irakischer Grenze